Sallgast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Sallgast führt kein Wappen
Sallgast
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Sallgast hervorgehoben
Koordinaten: 51° 35′ N, 13° 51′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Elbe-Elster
Amt: Kleine Elster (Niederlausitz)
Höhe: 127 m ü. NHN
Fläche: 42,22 km²
Einwohner: 1458 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km²
Postleitzahl: 03238
Vorwahl: 035329
Kfz-Kennzeichen: EE, FI, LIB
Gemeindeschlüssel: 12 0 62 425
Gemeindegliederung: 9 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Turmstraße 5
03238 Massen-Niederlausitz
Bürgermeister: Frank Tischer (Wählergemeinschaft Göllnitz)
Lage der Gemeinde Sallgast im Landkreis Elbe-Elster
Bad Liebenwerda Crinitz Doberlug-Kirchhain Elsterwerda Falkenberg Fichtwald Finsterwalde Gorden-Staupitz Großthiemig Gröden Heideland Herzberg Hirschfeld Hohenbucko Hohenleipisch Kremitzaue Lebusa Lichterfeld-Schacksdorf Massen-Niederlausitz Merzdorf Mühlberg/Elbe Plessa Röderland Rückersdorf Sallgast Schilda Schlieben Schönborn Schönewalde Schraden Sonnewalde Tröbitz Uebigau-Wahrenbrück BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Sallgast ist eine Gemeinde im Landkreis Elbe-Elster im Süden Brandenburgs. Sie gehört dem Amt Kleine Elster (Niederlausitz) mit Sitz in der Gemeinde Massen-Niederlausitz an.

Sallgast, Luftaufnahme (2015)

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sallgast liegt im Ursprungsgebiet des Flusses Kleine Elster, das einst 42 Quellen umfasste, inmitten ehemals ausgedehnter Sümpfe.

Die höchste Erhebung im Gemeindegebiet ist der Galgenberg mit 127 m ü. NHN nahe dem Ortsteil Weinberg.

Die größten Städte in der Umgebung von Sallgast sind Finsterwalde, 14 km westlich entfernt, Senftenberg 18 km südöstlich, Lauchhammer 24 km südlich und Lübbenau 48 km nördlich. Die nächste Großstadt ist Cottbus, die 52 km nordöstlich von Sallgast entfernt liegt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteile der Gemeinde sind

Gemeindeteile sind Henriette, Poley, Klingmühl und Zürchel. Zum sonstigen Siedlungsgebiet sind die Luisesiedlung, Weinberg, Teich sowie die Danzigmühle zu rechnen.[2]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henriette (1900)
  • Siedlung Louise (1921)
  • Poley (1928)
  • Klingmühl (1930)
  • Dollenchen (31. Dezember 1997)[3] mit dem am 19. Mai 1974 eingemeindeten Ort Zürchel[4]
  • Göllnitz (26. Oktober 2003)[5]

Während Henriette und Siedlung Louise um 1900 bzw. 1921 „auf der grünen Wiese“ entstanden, somit das Ergebnis der Zuwanderung von Arbeitskräften waren, haben die anderen Orte eigene Ersterwähnungsdaten:

  • Göllnitz und Dollenchen - 1346
  • Zürchel - 1394
  • Klingmühl - 1487
  • Gut Poley - 1550

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sallgast grenzt an folgende Gemeinden:

Name Grenze Landkreis
Bronkow N OSL
Großräschen O OSL
Schipkau SO OSL
Lauchhammer S OSL
Lichterfeld-Schacksdorf W EE
Massen-Niederlausitz NW EE

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundliche Ersterwähnung und Namensentstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Graf von Brehna führte in einer Urkunde vom 19. Juli 1208, in der er die Schenkung der Güter in Ockersdorf und Löbersdorf zugunsten des Klosters St. Peter (bei Halle/Saale) bestätigt, als Zeugen unter anderem den Ritter Wernerus de Salegast an. Hier erscheint erstmals der Name Sallgast in einem Schriftstück.

Wie viele andere Ritter seiner Zeit nannte sich auch Werner von Salegast nach dem Ort seines Wohnsitzes. Zum Ortsnamen selbst gibt es mehrere Deutungen. Möglicherweise leitet er sich vom wendischen Załgózdz / Za ługom gwózdz (niedersorbisch Załgosć[6]) ab, was so viel wie der trockene Wald / der Hart hinter dem Lugk (Wiesenbruch/Grassumpf) bedeutet.

Ortsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte von Sallgast ist weitestgehend geprägt von der Geschichte der Wasserburg, des späteren Schlosses. Über Jahrhunderte war das Leben seiner Einwohner von der Gunst und dem wirtschaftlichen Geschick der Gutsherrschaft abhängig. Umstritten ist dabei die Rolle des Ritters Heinz (Heinrich) von Waldow (Waldau), der dem Vernehmen nach Anfang des 15. Jahrhunderts von hier aus die Nieder- und Oberlausitz als Raubritter in Angst und Schrecken versetzt haben soll. Mit der Familie von Kottwitz übernahm 1487 für 165 Jahre eine angesehene Adelsfamilie den Besitz von Burg und Gut Sallgast. In dieser Zeit erhielt die Burg ihre heutige Gestalt als Vierflügelanlage.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Sallgaster Burg, das heutige Sallgaster Schloss, belagert, aber nicht erobert. Das gesamte Dorf jedoch wurde 1633 ausgeplündert und niedergebrannt. Das Jahr ging als Kroatenjahr in die Geschichte ein. Als die Burg nicht eingenommen werden konnte, rächten sich die kroatischen Söldner an der Bevölkerung und brannten deren Häuser ab. Nur die Burg und die Kirche blieben erhalten. Im Siebenjährigen Krieg gerieten die Bewohner abermals an den Bettelstab.

Straßenansicht Poley

Seit Ende des 19. Jahrhunderts trat ein Wandel in der Wirtschaftsstruktur ein. Mit dem Auffinden von Braunkohle im unmittelbaren Umfeld des Ortes begann eine über mehrere Jahrzehnte andauernde Phase der Industrialisierung. 1865 meldete der Sallgaster Lehrer Reinhard Salomo die erste Kohlegrube bei Sallgast an. Er nannte sie "Grube Gotthold". Wenige Jahre später (1873/74) gingen die Gruben "Sallgast" und "Henriette" bei Sallgast in Betrieb. Doch erst mit dem Bau von Brikettfabriken und größeren Tagebauen der Gruben "Bismarck I" bei Poley und "Bismarck II" bei Henriette (1884) begann das Ausbeuten der Braunkohle industrielle Formen anzunehmen. Um 1900 entstanden die Wohnanlagen "Kolonie Henriette" und "Kolonie Poley". Doch bereits 1931 (Bismarck I in Poley) und 1932 (Henriette) ging diese Zeit mit der Schließung der Kohlegruben und der dazugehörigen Brikettfabriken wieder zu Ende.

Im September 1989 wurde eine Eingabe an den damaligen Staatsrat der DDR verabschiedet, die viele Sallgaster unterzeichneten. Es hieß in der "Eingabe 89" unter anderem: "Wir fordern in diesem Fall die wirtschaftliche Ausbeute durch den Braunkohlenabbau ernsthaft gegen die ökologischen Schäden sowie die sozialen Auswirkungen abzuwägen." Wenn es möglich war, eine Autobahn vom Tagebau auszusparen, warum nicht auch ein Dorf und einen Park? Der Kampf um die Existenz des Dorfes begann und verband sich mit dem Kampf um Demokratie. Beim ersten Sallgaster Friedensgebet am 2. Oktober 1989 signalisierten anwesende Vertreter der Kreisbehörden Verständnis für die Bürgerforderungen. Die Presse berichtete umfangreich von der Demonstration am 27. Januar 1990. An diesem Tag stellten die Sallgaster Transparente und Schrifttafeln zwischen Dorf und Tagebaukante, um die Grenze zu markieren, die der Bagger nicht überschreiten sollte. Der 28. Juni 1990 wurde für die Gemeindegeschichte von bleibender Bedeutung: Das Braunkohlenkombinat entschloss sich, auf die Abbaggerung von Sallgast zu verzichten. Die Kirchenglocken läuteten an diesem Tage eine ganze Stunde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1875 500
1890 843
1910 2 714
1925 2 536
1933 2 635
1939 2 383
1946 3 025
1950 2 891
1964 2 292
1971 2 052
Jahr Einwohner
1981 1 646
1985 1 538
1989 1 243
1990 1 180
1991 1 096
1992 1 048
1993 1 281
1994 1 068
1995 1 063
1996 1 052
Jahr Einwohner
1997 1 477
1998 1 456
1999 1 443
2000 1 462
2001 1 472
2002 1 488
2003 1 819
2004 1 802
2005 1 772
2006 1 734
Jahr Einwohner
2007 1 727
2008 1 712
2009 1 669
2010 1 630
2011 1 495
2012 1 523
2013 1 491
2014 1 479

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[7][8], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Sallgast besteht aus 12 Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ergab folgende Sitzverteilung:[9]

  • Unabhängige Wählergruppe-Vereinigung Sallgast 5 Sitze
  • Freie Wählergemeinschaft 2 Sitze
  • Wählergemeinschaft Göllnitz 2 Sitze
  • Alternative Freie Wählergemeinschaft 1 Sitz
  • CDU 1 Sitz
  • Die Linke 1 Sitz

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Tischer (Wählergemeinschaft Göllnitz) wurde in der Bürgermeisterstichwahl am 15. Juni 2014 mit 50,2 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von fünf Jahren[10] gewählt.[11]

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Zuschak (12. Jh.) späteres Schloss Sallgast

In der Liste der Baudenkmale in Sallgast und in der Liste der Bodendenkmale in Sallgast stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Kulturdenkmale.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Sallgast und Schlosspark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Siehe auch Hauptartikel Schloss Sallgast

Nach der Familie von Rohr (1652 bis 1714) war es die Familie des preußischen Kommerzienrates von Jampert (1744 bis 1775), die weitere bauliche Veränderungen am Schloss vornehmen ließ. In den nächsten einhundert Jahren gab es zehn Besitzerwechsel. 1878 erwarb Robert von Loebenstein das Sallgaster Rittergut. Er ließ den Park in seiner jetzigen Form anlegen. Von 1911 bis 1914 ging der Besitz an den Berliner Bankier und Kommerzienrat Max Abel, der sich einen repräsentativen Sommersitz gestalten ließ. Gleiche Absichten hatte der Berliner Johannes Schwartz, der das Anwesen 1917 kaufte. Die BUBIAG, eine Braunkohlebergbaugesellschaft, richtete im Schloss ab 1939 ein Mütter- und Kindergenesungsheim ein, das 1946 mit der Verstaatlichung des Unternehmens in Volkseigentum überging.

1993 wurde das Schloss durch die Gemeinde Sallgast erworben. Schon seit 1966 gibt es darin eine Gaststätte. Daneben sind heute ein Trauungszimmer des Standesamtes, das Heimatmuseum und mehrere Gästesuiten untergebracht.

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche in Dollenchen wurde um 1300 erbaut und ist ein Feldsteinquaderbau. Der Westquerturm mit barocker Haube wurde im Jahr 1698 fertiggestellt. Im Inneren der Kirche befindet sich außerdem noch ein Kanzelaltar aus dem 18. Jahrhundert und ein spätgotischer Taufstein Anfang des 15. Jahrhunderts.

In Göllnitz befindet sich eine frühgotische Kirche. Sie wurde Ende des 13. Jahrhunderts erbaut und 1993 komplett saniert sowie restauriert. Hervorzuheben sind vor allem die Holzskulpturen, die seit kurzem wieder auf ihren Wandsockeln stehen: Mondsichelmadonna, Jesus am Kreuz, Heiliger Sebastian und Petrus. Daneben steht die restaurierte Schröther-Orgel mit ihrem hellen klaren Klang aus dem 19. Jahrhundert. Es finden regelmäßige Konzerte im Stil von Gospel über Jazz und klassischer Musik bis hin zu lateinamerikanischer Musik statt.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wildtiergehege Göllnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Göllnitz befindet sich ein großes Damwild-Gehege. Hier können die Tiere aus nächster Nähe im Herdenverband beobachtet werden.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeweils im Sommer finden das Parkfest in Sallgast (Ende Juni) sowie das traditionsreiche Stollenreiten-Fest im Ortsteil Dollenchen (Mitte Juli) statt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein SV Rot-Weiß Sallgast wurde zunächst als Tischtennisclub im Jahr 1964 gegründet. Seit 1993 gibt es unter dem Namen FC Rot-Weiß Sallgast ’64 e. V. einen Fußballverein in der Gemeinde. Ein weiterer Verein ist die im Januar 1995 gegründete Schützengesellschaft „Kleine Elster“.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autobahnen und Bundesstraßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitten durch die Gemeinde Sallgast, an den Ortsteilen Dollenchen und Zürchel vorbei, führt die B 96 ZittauSassnitz auf Rügen. Die A 13 DresdenBerlin verläuft 6 km östlich der Gemeinde. Sie ist über die Anschlussstelle Großräschen zu erreichen.

Bahnverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Sallgast lag an der Finsterwalder-Schipkauer-Eisenbahn. 1967 wurde der Personenverkehr auf dieser Strecke eingestellt.

Öffentlicher Nahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bedienen Busse der VerkehrsManagement Elbe-Elster GmbH aus Finsterwalde.

Individualverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motorisierung 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Zugelassene PKW (zum 1.1.)[12] 926 916 919 944 922 935 938
PKW je 1.000 Einwohner (31.12. des Vorjahres) 536 535 551 579 617 614 629

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sallgast verfügt über eine Grundschule von der 1. bis zur 6. Klasse sowie einen Kindergarten. Im Ortsteil Göllnitz gibt es einen Kindergarten und in Dollenchen eine private Kindertagesstätte.

Der ehemalige Kindergarten in Henriette, in dem vorher bereits eine Grundschule und nachfolgend das Dorfkino beheimatet waren, ist inzwischen zum Wohnhaus umgebaut worden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sallgast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2015 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Die Gemeinde Sallgast auf dem Dienstleistungsportal der brandenburgischen Landesverwaltung
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden, siehe 1997
  4. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Statistisches Bundesamt. Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  5. Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003. Statistisches Bundesamt.
  6. Serbske kórta wót Jana Ernsta Smolerja abo: Jan Arnošt Smoler, 1845.
  7. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Elbe-Elster. S. 22–25
  8. Bevölkerung im Land Brandenburg nach kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden 1991 bis 2014
  9. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  10. § 73 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes
  11. Ergebnis der Bürgermeisterstichwahl am 15. Juni 2014
  12. Kraftfahrt-Bundesamt Statistik Fz3