Sally Oldfield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sally Patricia Oldfield (* 3. August 1947[Anm 1] in Dublin, Irland) ist eine britische Sängerin und Komponistin. Sie ist die ältere Schwester von Mike Oldfield und Terence Oldfield.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sally Oldfield gründete zusammen mit ihrem Bruder Mike im Jahr 1967 das Folk-Duo The Sallyangie. Mit Children of the Sun wurde ein Album des Duos veröffentlicht.

Ihre Musik, die sie überwiegend selbst schreibt, liegt zwischen Folk und New Age. Mitunter fließen keltische Motive ein, wie sie später auch Enya oder Loreena McKennitt verwenden.

Ihre Solokarriere begann im Jahr 1978 mit dem Album Water Bearer und der Single Mirrors. Erfolgreich waren auch die beiden nächsten LPs und die Stücke Celebration und Mandala. Einige ihrer späteren Alben wurden in Deutschland produziert und orientieren sich musikalisch und inhaltlich am Mainstream. In jüngerer Zeit richtet sich Sally Oldfield wieder stärker auf den anglo-amerikanischen Raum aus und verschiebt ihr Image in Richtung Esoterik.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Water Bearer
  DE 33 07.05.1979 (7 Wo.)
Celebration
  DE 35 27.10.1980 (26 Wo.)
Femme
  DE 12 29.06.1987 (28 Wo.)
Instincts
  DE 61 16.01.1989 (2 Wo.)
Singles[1]
Mirrors
  DE 39 26.03.1979 (4 Wo.)
  AT 21 15.04.1979 (8 Wo.)
  UK 19 09.12.1978 (13 Wo.)
  IE 13 18.01.1979 (6 Wo.)
Mandala
  DE 45 05.01.1981 (6 Wo.)
Silver Dagger
  DE 36 03.08.1987 (12 Wo.)
Digging for Gold
  DE 69 09.05.1994 (9 Wo.)

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Children of the Sun (1969, zusammen mit ihrem Bruder Mike Oldfield als Sallyangie)
  • Water Bearer (1978)
  • Easy (1979)
  • Celebration (1980)
  • Playing in the Flame (1981)
  • Strange Day in Berlin (1983)
  • Femme (1987)
  • Instincts (1988)
  • Natasha (1990)
  • The Flame (1992)
  • Three Rings (1994)
  • Secret Songs (1996)
  • Flaming Star (2001)

Livealben / Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Concert (1982 – Live)
  • The Collection (1986)
  • Mirrors – The Most Beautiful Songs (1987)
  • A Portrait of Sally Oldfield (1993)
  • Morning of My Life (1997)
  • Celebration – Best (2000) (1978–83, Label: Zounds, alle Titel digital remastered)
  • Absolutely Chilled (2003) (Remastered + einige neue Stücke)
  • Cantadora (2009)
  • The Enchanted Way (2018)
  • Mystique (2019)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Two Ships (1969)
  • Sweet Child of Allah (1972)
  • Mirrors (1978)
  • You Set My Gipsy Blood Free (1979)
  • The Sun in My Eyes (1979)
  • Easy (1979) (FR)
  • I Sing for You (1980)
  • Mandala (1980)
  • Woman of the Night (1980) (Portugal)
  • Celebration (1980)
  • Morning of My Life (1981)
  • Song of the Lamp (1981)
  • Playing in the Flame (1982)
  • Broken Mona Lisa (1982)
  • Path with a Heart (1983)
  • Meet Me in Verona (1984) (FR)
  • Share (1985)
  • Silver Dagger (1987)
  • Giving All My Love (1987)
  • Andromeda Rising (1988)
  • I Say Something (1989)
  • Let It Begin (1989)
  • Natasha (1990)
  • Guiding Star (1990)
  • Break Through the Rock (1991)
  • No Heart (1992)
  • Mandala (1992)
  • Digging for Gold (1994)
  • Summer of Love (1994)
  • Morning Has Broken (1994)
  • Three Rings (1995)
  • Summer in My Hand (1995)
  • Mystic Drum (1996)
  • Masquerade (1997)
  • Mirrors (2001)
  • Mirrors (2002)
  • Private Collection (2003)
  • Singing My Life (2006)

Mitwirkung an Werken anderer Interpreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT UK IE

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Geburtsdatum wird in verschiedenen Quellen verschieden angegeben. Nach einer zitierten Aussage von Mike Oldfield Mike Oldfield: Changeling, the autobiography of Mike Oldfield. Virgin Books, 2007: „According to her younger brother Mike Oldfield, she's six years older than he is, Mike being born in 1953“ und Discogs gilt der 8. März 1947, nach IMDb/laut.de August 1950.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]