Salm-Salm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Keinerlei Belege angegeben! Nimro (Diskussion) 20:40, 14. Okt. 2016 (CEST)
Wappen der Fürsten zu Salm-Salm

Salm-Salm ist ein deutsches Hochadelsgeschlecht und bildet eine der zahlreichen Linien der Grafen und späteren Fürsten zu Salm.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fürstentum Obersalm (Salm-Salm) ab 1751

Die Herrschaft Obersalm lag in den Vogesen um die Burg Salm in La Broque bei Schirmeck. Die Linie Obersalm des Hauses Salm starb im 15. Jahrhundert aus, eine Hälfte des Nachlasses ging 1475 an die Wild- und Rheingrafen zu Dhaun und Kyrburg, die sich nun ebenfalls Grafen zu Salm nannten.

1623 wurde Graf Philipp Otto zu Salm, Wild- und Rheingraf, in den erblichen Reichsfürstenstand erhoben. Sitz der Linie war Badonviller (zuvor die dortige Burg Pierre-Percée). Das Erbe der fürstlichen Linie ging durch Heirat der Erbtochter Dorothée 1719 auf die flandrische Nebenlinie über, die Nachfahren von Karl Florentin (1638–1676), der sich 1657 das Herzogtum Hoogstraten bei Antwerpen erheiratet hatte. Im Frieden von Wien (1738) wurde die Abtretung von Badonviller und von Fénétrange an Lothringen vereinbart, 1739 wurde der Linie ebenfalls der Reichsfürstenstand zuerkannt und 1751 das Fürstentum Salm-Salm (Principauté Salm-Salm) gebildet. Residenz wurde das 1754 von Nikolaus Leopold Fürst zu Salm-Salm erbaute Schloss Senones in den Vogesen. Nachdem das Herzogtum Lothringen 1766 an Frankreich überging, bildete das Fürstentum eine Exklave des Heiligen Römischen Reichs in Frankreich. Nach der französischen Revolution wurde diese 1791 durch Frankreich annektiert.

Die Fürsten zu Salm-Salm verlegten ihre Residenz daraufhin auf die Burg Anholt in Westfalen, die sie samt der Herrschaft Anholt bereits seit 1647 infolge Erbschaft besaßen. Diese Herrschaft wurde 1802 unter Hinzuerwerb der vormals fürstbischöflichen Ämter Bocholt und Ahaus sowie der Herrschaft Gemen zum Fürstentum Salm erhoben, das bis zum 28. Februar 1811 (100 Monate) einen Staat im äußersten Westen Westfalens bildete und unter der gemeinsamen Herrschaft des Fürstenhauses Salm-Salm und des (ebenfalls von Frankreich enteigneten) Fürstenhauses Salm-Kyrburg (als Kondominium) stand. Sein Staatsgebiet deckte sich ungefähr mit dem heutigen Kreis Borken (Westmünsterland), die gemeinschaftliche Regierung saß in Bocholt, während Residenzen die Schlösser Anholt (Salm-Salm) und Ahaus (bis 1829 im Besitz der Salm-Kyrburg) waren. Das selbstständige Territorium wurde durch Napoleon aufgelöst und von Frankreich annektiert. Es sollte nicht mehr wiederhergestellt werden, denn auf dem Wiener Kongress scheiterten die Bemühungen um eine Restitution; das kleine Fürstentum wurde Preußen zugesprochen und war fortan Teil der preußischen Provinz Westfalen.

Die fürstliche Hauptlinie ist bis heute auf der Burg Anholt sowie seit 1860 auch auf Schloss Rhede ansässig, Seitenzweige bewohnen und bewirtschaften das 1912 erworbene Gut Haus Loburg und das 1940 ererbte Schloss und Weingut Wallhausen (bei Bad Kreuznach).

Bekannte Familienmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss in Senones, ab 1751 Residenz des Hauses Salm-Salm
Wasserburg Anholt, Westfalen, im Besitz des Hauses Salm-Salm ab 1647
Haus Rhede, Westfalen, seit 1860 im Besitz der Familie

Anordnungen zur Brandverhütung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem in ihrem Herrschaftsgebiet in vielen Dörfern ganzen Häuserreihen abbrannten, erließ das Haus Salm-Salm im Jahr 1772 der Verhütung eines Feuerbrandes dienende strenge Anordnungen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Adelsarchiv (Hrsg.): Gothaisches Genealogisches Handbuch 1 - Fürstliche Häuser. Verlag des Deutschen Adelsarchivs, Marburg 2015, S. 421.
  2. Franz-Josef Sehr: Das Feuerlöschwesen in Obertiefenbach aus früherer Zeit. In: Jahrbuch für den Kreis Limburg-Weilburg 1994. Der Kreisausschuss des Landkreises Limburg-Weilburg, Limburg-Weilburg 1993, S. 151–153.