Salonwagen E 417

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelSalonwagen E 417
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1939
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Paul Verhoeven
Drehbuch Helmut Käutner,
Bobby E. Lüthge
Produktion Rüdiger von Hirschberg,
Karl Schulz
Musik Giuseppe Becce
Kamera Horst R. Fink,
Karl Hasselmann
Schnitt Carl Bach,
Fritz C. Mauch
Besetzung

Salonwagen E 417 ist der Titel eines 1939 von Paul Verhoeven gedrehten deutschen Spielfilms. In den Hauptrollen agieren Käthe von Nagy, Paul Hörbiger, Maria Nicklisch und Curd Jürgens. Regisseur Verhoeven stellt einen Drehorgelspieler dar, der Fred Raymonds Lied „Es geht alles vorüber, es geht alles vorbei“ spielt.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Verkehrsmuseum nehmen um Mitternacht die Ausstellungsstücke menschliche Gestalt an und berichten ihre Lebensgeschichten. Das neueste Ausstellungsstück – der als fürstlicher Salonwagen gebaute E 417 – erzählt seine lange und schillernde Biographie.

Diese beginnt mit einer Fahrt im Jahre 1913, auf der er ein Prinzenpaar auf dessen Hochzeitsreise an die Riviera bringen soll. Bei einem ungeplanten Aufenthalt in Dingskirchen kommen sich Baronesse Ursula von Angerfeld und der Stationsvorsteher Christian Lautenschläger näher, haben aber während des eiligen Aufbruchs am nächsten Morgen keine Gelegenheit sich zu verabschieden und sehen sich nie wieder.

Der Salonwagen erlebt den Krieg und endet, nachdem er auf vielerlei Art benutzt wurde, auf dem Abstellgleis, um verschrottet zu werden. Da ist aber der Stationsvorsteher Christian Lautenschläger zur Stelle, der den Salonwagen stattdessen dem Museum zuführt. Auf der Fahrt dorthin trifft Lautenschläger die Tochter der mittlerweile verstorbenen Baronesse und hilft ihr, sich mit ihrem Verlobten Werner zu versöhnen.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Groß Schönebeck gedreht, von der Deka-Film produziert und vom Bavaria Filmkunst Verleih vertrieben. In Italien erschien er unter dem Titel Treno di lusso.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films meinte, dass der Film „aus der originellen Idee wenig Kapital“ schlage und „oft in Sentimentalität“ abgleite.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Salonwagen E 417. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 4. Juli 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet