Saltsjöbanan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinsames Logo des Stadt- und Vorortbahnen
SL C10 2915 in Störangen

Saltsjöbanan ist eine 18,6 Kilometer lange Eisenbahnstrecke, die den Ausflugsort Saltsjöbaden mit Stockholm verbindet. Die Bahnstrecke wurde am 1. Juli 1893 eingeweiht.

Die Bahn entstand gleichzeitig mit dem Ausbau von Saltsjöbaden zum exklusiven Badeort. Bis 1913 fuhren Dampflokomotiven auf der Strecke. Danach wurde die Bahn vollständig elektrifiziert. Heute sind entlang der Strecke 18 Haltepunkte in Betrieb. Täglich fahren auf der Saltsjöbana im Durchschnitt 21.000 Passagiere.[1]

Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saltsjöbanan besteht aus zwei Strecken. Die eine führt von Slussen über Igelboda nach Saltsjöbaden. In Igelboda zweigt die zweite Strecke nach Solsidan ab. Seit 22. August 2016 ist die westliche Endstation wegen Umbau von Slussen für die Saltsjöbana nicht mehr erreichbar. Stattdessen wurde ein Pendelbusverkehr von Henriksdal nach Slussen eingerichtet.

Linie Strecke Länge Stationen
L25 (Slussen –) HenriksdalSaltsjöbaden 15,6 km (14) 13
L26 IgelbodaSolsidan 2,9 km 5
Gesamt 18,5 km 18
Streckenplan

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SL C11 2894 am Stadsgårdstunnel

Auf der Saltsjöbana werden einheitlich elektrische Doppeltriebwagen eingesetzt. Es handelte sich um angepasste Wagen des Grundtyps C der U-Bahn. Sie erhielten Dachstromabnehmer und seitliche Profilausgleichsbohlen zur Verkleinerung der Lücke zwischen Fahrzeug und Bahnsteig. Außerdem wurde die mittlere Türöffnung jedes Wagens verschlossen. Ursprünglich wurden 1975 und 1976 insgesamt 13 Doppeltriebwagen produziert, die als C10 (Triebwagen) und C11 (Steuerwagen) in das Typenbezeichnungssystem der U-Bahn einbezogen sind. In den Jahren 2000 und 2001 kamen noch zwei weitere hinzu, die aus Wagen der U-Bahn-Reihe C8 umgebaut wurden.[2][3]

Auf der Strecke nach Saltsjöbaden kommen zwei gekuppelte Einheiten (also Vierwagenzüge) zum Einsatz. Auf der Anschlussbahn nach Solsidan verkehrt ein Doppeltriebwagen.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke der Saltsjöbana ist überwiegend eingleisig, zweigleisige Abschnitte gibt es jedoch zwischen Saltsjö-Duvnäs und Störangen sowie zwischen Saltsjö-Jarla und Nacka. Das Depot befindet sich am Bahnhof Neglinge auf dem Ast nach Saltsjöbaden. Der Endpunkt Slussen in Stockholm ist eine eingleisige Endhaltestelle. Der südliche Endpunkt Saltsjöbaden ist ein zweigleisiger Bahnhof mit zwei Außenbahnsteigen.

Bemerkenswert ist die Betriebsabwicklung im Abzweigbahnhof Igelboda. In diesem zweigleisigen Bahnhof mit einem Mittelbahnsteig gibt es tagsüber halbstündliche Korrespondenzhalte. Die Züge der Hauptlinie Slussen–Saltsjöbaden kreuzen hier und der Pendelzug Igelboda–Solsidan stellt den Anschluss von und zu beiden Zügen dieser Linie her. Betrieblich wird dies so realisiert, dass der Zug Saltsjöbaden–Slussen auf Gleis 1 einfährt. Nach der Einfahrt des Pendelzuges auf Gleis 2 erhält der Zug Slussen–Saltsjöbaden Einfahrt in dieses Gleis. Beide Züge stehen sich im selben Gleis gegenüber. Nach dem Fahrgastwechsel fahren die beiden Züge nach Solsidan und Saltsjöbaden nacheinander aus.

Seit dem 1. Mai 2019 ist ein Zugbeeinflussungssystem der Firma Siemens Mobility GmbH auf allen Fahrzeugen und der Streckeneinrichtung in Betrieb. Hierbei handelt es sich um die punktförmige Zugbeeinflussung ZUB222c.

Umsteigemöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2016 gab es nur Umsteigemöglichkeiten zu Bussen, vor allem in Henriksdal, Sickla und Fisksätra. Seit Sommer 2017 besteht in Sickla eine Umsteigemöglichkeit zur Tvärbana. Bis 2026 soll in der Nähe der Tunnelbana-Station und des Busterminals Slussen eine neue, zweigleisige Endhaltestelle errichtet werden.[4]

Da die Verlängerung der Blå linjen (deutsch Blaue Linie) von Kungsträdgården bis Nacka Centrum beschlossen wurde, werden sich voraussichtlich ab etwa 2025 in Sickla und Järla neue Verbindungen zur Tunnelbana ergeben.[5]

Ein früherer Plan, die Gleise der Saltsjöbana mit denen der Tvärbana zu verbinden, wird momentan nicht weiter verfolgt.[6]

Unfall vom 15. Januar 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der verunglückte Zug zwei Tage nach dem Unfall

Am 15. Januar 2013 gegen 2.30 Uhr nachts ereignete sich ein Unfall auf der Saltsjöbana. Nach Reinigungsarbeiten im Depot Neglinge hatte sich ein Vierwagenzug mit einer Reinigungskraft an Bord in Bewegung gesetzt und raste am Ende der Strecke in Saltsjöbaden in ein Haus. Die Reinigungskraft wurde schwer verletzt, im betroffenen Haus kamen alle Bewohner mit dem Schrecken davon. Das Haus wurde schwer beschädigt, die beiden ersten Wagen mussten verschrottet werden. Der Streckenabschnitt Neglinge–Saltsjöbaden war 8 Monate außer Betrieb.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fakta om SL och länet år 2015. (PDF) AB Storstockholms Lokaltrafik, 25. Oktober 2016, abgerufen am 13. Mai 2019 (schwedisch).
  2. Details zum Typ C10 auf den Seiten von Svenska Spårvägssällskapet (schwedisch)
  3. Details zum Typ C11 auf den Seiten von Svenska Spårvägssällskapet (schwedisch)
  4. Lennart Spetz: Tio år tills tågen når Slussen igen. nvp.se, 13. Juni 2016, abgerufen am 14. Dezember 2016 (schwedisch).
  5. Tunnelbana från Kungsträdgården till Nacka och söderort. Stockholms läns landsting, abgerufen am 14. Dezember 2016 (schwedisch).
  6. Danielle Langert: Tvärbanan knyts ihop med Saltsjöbanan. svt nyheter, 26. Juni 2013, abgerufen am 14. Dezember 2016 (schwedisch).