Salzburger Landtag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salzburger Landtag
Basisdaten
Sitz: Chiemseehof in Salzburg
Legislaturperiode: fünf Jahre
Erste Sitzung: 1920
Abgeordnete: 36
Aktuelle Legislaturperiode
Letzte Wahl: 22. April 2018
Nächste Wahl: spätestens 2023
Vorsitz: Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf[1] (ÖVP)
     
Sitzverteilung: Landesregierung (21)
  • ÖVP 15
  • GRÜNE 3
  • NEOS 3
  • Opposition (15)
  • SPÖ 8
  • FPÖ 7
  • Website
    www.salzburg.gv.at

    Der Salzburger Landtag ist die gesetzgebende Körperschaft des österreichischen Bundeslandes Salzburg. Sitz des Landtages ist der Chiemseehof im Kaiviertel der Salzburger Altstadt.

    Der Landtag setzt sich aus 36 Abgeordneten zusammen, die fünf Fraktionen angehören. Die Präsidentin des Landtages ist Brigitta Pallauf.[1] Die Legislaturperiode beträgt fünf Jahre. Zuletzt wurde am 22. April 2018 eine Wahl abgehalten, zuvor hatte sie am 5. Mai 2013 stattgefunden.

    Seit Frühjahr 2017 wurde der Chiemseehof um 7,4 Millionen Euro umgebaut.[2] Als Ausweichquartier für Landtagssitzungen diente der Gemeinderatssitzungssaal im Rathaus Salzburg und die Salzburger Residenz.[3] Die Sanierung wurde im Februar 2019 abgeschlossen.[4]

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

     Commons: Salzburger Landtag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b Brigitta Pallauf wieder Landtagspräsidentin, Sebastian Huber zum Zweiten Präsidenten gewählt. Salzburger Landeskorrespondenz, 13. Juni 2018, abgerufen am 13. Juni 2018.
    2. Salzburger Nachrichten: Der Chiemseehof ist eine große Baustelle. Artikel vom 2. März 2018, abgerufen am 2. Mai 2018.
    3. Salzburger Nachrichten: Salzburg: ÖVP, Grüne und Neos sollen die neue Landesregierung bilden. Artikel vom 2. Mai 2018, abgerufen am 2. Mai 2018.
    4. Salzburger Nachrichten: Neuer Salzburger Landtag öffnet seine Türen für Besucher. Abgerufen am 11. Dezember 2019.