Salzburger Stier (Kleinkunstpreis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Salzburger Stier (Kabarett))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salzburger Stier

Der Salzburger Stier ist ein Kleinkunstpreis im deutschsprachigen Raum. Benannt ist er nach der gleichnamigen Legende einer Belagerung der Festung Hohensalzburg.

Der Preis wird seit 1982 alljährlich an je einen Vertreter der Kleinkunst bzw. des Kabaretts aus Österreich, Deutschland und der Schweiz verliehen. Dabei werden die Preisträger im Rahmen eines dreitägigen Festivals von prominenten etablierten Künstlern des Genres vorgestellt. Außerdem wird seit 1998 in unregelmäßigem Abstand ein „Ehrenstier“ für ein künstlerisches Lebenswerk verliehen.

Der Radio-Preis für deutschsprachiges Kabarett ist mit je 6000 Euro dotiert.

Veranstalter[Bearbeiten]

Veranstalter sind die Kulturabteilungen der Hörfunkprogramme der Rundfunkanstalten BR, HR, MDR, SR (SR2 KulturRadio), SWR (SWR2), WDR, DeutschlandRadio, ORF, SRF und seit 2004 Rai Südtirol. Bis 1996 fand die Veranstaltung immer in Salzburg statt, seit 1997 abwechselnd in einem der beteiligten Länder. Die Sender sind in der Arbeitsgemeinschaft für Unterhaltung deutschsprachiger Sender (AUDS) organisiert.

Vorsitz führt derzeit Silvia Lahner (spätestens seit November 2013) vom ORF.[1]

Preisträger[Bearbeiten]

Salzburger Stier, Preisträger 2013

(in Klammern unterhalb: präsentierender Kabarettist)

Jahr Veranstaltungsort Österreich Deutschland Schweiz
2015 Stadttheater Gmunden Christoph & Lollo Simone Solga Bänz Friedli
2014 Theater Baden-Baden Christof Spörk Tobias Mann Thomas C. Breuer
2013 Veranstaltungsforum Fürstenfeld - Fürstenfeldbruck Mike Supancic Martina Schwarzmann Schertenlaib & Jegerlehner
2012 Funkhaus Halberg Viktor Gernot Fritz Eckenga Jürg Kienberger (Lebenswerk)
2011 Nikolaisaal Potsdam Rupert Henning, Florian Scheuba, Cornelius Obonya
für "Cordoba. Das Rückspiel"
Dieter Hildebrandt (Lebenswerk) und Nils Heinrich Knuth und Tucek
2010 Theater Chur Werner Schneyder (Lebenswerk) Wilfried Schmickler Michel Gammenthaler
2009 Kaisersaal Erfurt Annamateur Joesi Prokopetz Manuel Stahlberger
2008 Schauspielhaus Düsseldorf Ludwig Müller Rainald Grebe Franz Hohler (Lebenswerk)
2007 Stadthalle Aalen Klaus Eckel Erstes Deutsches Zwangsensemble
(Claus von Wagner, Mathias Tretter, Philipp Weber)
Simon Enzler
2006 RadioKulturhaus Wien Mnozil Brass Andreas Rebers Gabriel Vetter
2005 Stadttheater Meran Werner Brix Ganz Schön Feist Emil Steinberger (Lebenswerk)
2004 Severin Groebner Olaf Schubert schön&gut
2003 Die Landstreich Uwe Steimle Ferruccio Cainero
2002 Stermann & Grissemann Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig Pfannestil Chammer Sexdeet
2001 Projekt X
(Lukas Resetarits)
Horst Evers
(Pigor & Eichhorn)
Ursus & Nadeschkin
(Stiller Has)
2000 Duo Steinböck & Rudle
(Andreas Vitásek)
Nessi Tausendschön
(Volker Pispers)
Geholte Stühle
(Franz Hohler, Michael Bühler, Marco Zapps)
1999 Andrea Händler
(Leo Lukas)
Frank Lüdecke
(Katrin und Jürgen Hart)
Herr Thiel & Herr Sassine
(Margrit Läubli und César Keiser)
1998 Alf Poier
(Alfred Dorfer)
"Tresenlesen" (Jochen Malmsheimer/Frank Goosen)
(Missfits)
Maria Thorgevsky & Dan Wiener
(Dodo Hug)
1997 Martin Puntigam
(Josef Hader)
Urban Priol
(Hans-Günther Pölitz/ Michael Rümmler)
Wolfram Berger
(Acapickels)
1996 Günther Paal
(Werner Schneyder)
Holger Paetz
(Dieter Hildebrandt)
Massimo Rocchi
(Sibylle und Michael Birkenmeier)
1995 Salzburger Affronttheater
(Georg Kreisler)
Duo Faltsch Wagoni
(Bruno Jonas)
Stiller Has
(Osy Zimmermann)
1994 Dolores Schmidinger
(Gerhard Bronner)
Rüdiger Hoffmann
(Lisa Fitz)
Acapickels
(Franz Hohler)
1993 I Stangl
(Cissy Kraner und Herbert Prikopa)
Gruppo di Valtorta
(Matthias Beltz)
Geschwister Pfister
(Linard Bardill)
1992 Karl Ferdinand Kratzl
(Andreas Vitásek)
Missfits
("Kabarett-Theater Distel")
"Kabarett Götterspass"
(Joachim Rittmeyer)
1991 Thomas Maurer
(Otto Grünmandl)
Michael Quast
(Hanns Dieter Hüsch)
Birgit Steinegger und Viktor Giacobbo
(Franz Hohler)
1990 Menubeln
(Schlabarett)
Magdeburger "Kugelblitze" mit Hans-Günther Pölitz
und Michael Rümmler (Hansgeorg Stengel)
und Georg Schramm (Biermösl Blosn)
Linard Bardill
(Sibylle und Michael Birkenmeier)
1989 Irene S.
(Josef Hader)
Werner Koczwara
(Harald Schmidt)
Lorenz Keiser
(Vreni Schmidlin)
1988 Leo Lukas
(Georg Kreisler)
Frieder Nögge
(Mathias Richling)
Kathrin Brenk
(Osy Zimmermann)
1987 "Schlabarett"
(Hans Peter Heinzl)
Georg Ringsgwandl
(Jörg Hube)
Sabine Rasser
(Helen Vita)
1986 Andreas Vitásek
(Erwin Steinhauer)
Harald Schmidt
(Lore Lorentz)
"Cabarett Sauce Claire"
(Kaspar Fischer)
1985 Josef Hader
(Lukas Resetarits)
Jockel Tschiersch und Ottfried Fischer
(Helmut Ruge und Dick Städler)
Mad Dodo
(Elsie Attenhofer)
1984 "Killertomaten"
(Otto Grünmandl)
"Das vorläufige Frankfurter Fronttheater"
(Hannelore Kaub und das "Bügelbrett")
Sibylle und Michael Birkenmeier
(César Keiser und Margrit Läubli)
1983 Erwin Steinhauer
(Gerhard Bronner)
Hanns Meilhamer und Claudia Schlenger
(Gerhard Polt)
Osy Zimmermann
(Emil Steinberger)
1982 Gerald Fratt und Christian Schacherreiter
(Werner Schneyder und Dieter Hildebrandt)
Bernhard Lassahn
(Hanns Dieter Hüsch)
Joachim Rittmeyer
(Franz Hohler)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Trägerschaft; online im Internet: 27. November 2013