Salzburger Verkehrsverbund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salzburg Verkehr
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 27. April 1995
Sitz Salzburg, Österreich
Leitung Allegra Frommer
Mitarbeiter über 40
Branche Verkehrsdienstleister
Website http://www.salzburg-verkehr.at
Historisches Logo Salzburger Verkehrsverbund

Der Salzburger Verkehrsverbund (SVV) gewährleistet den öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) im Bundesland Salzburg sowie den Einzugsgebieten der Stadt Salzburg im benachbarten Oberösterreich und Bayern. Der SVV zeichnet sich durch ein einfaches Tarifsystem aus, in welches alle Verkehrsträger der Region eingebunden wurden. Durch die Einführung des Wabensystems ist es nun möglich, alle öffentlichen Verkehrsmittel mit nur einer Fahrkarte zu benutzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Im Salzburger Landesverkehrskonzept 1991 wird neben zahlreichen anderen Vorhaben zur Stärkung des ÖPNV, erstmals die Errichtung eines Verkehrsverbundes als Ziel formuliert.
  • 27. April 1995: Die SVG (Salzburger Verkehrsverbund Gesellschaft m.b.H.) wird mit einem Stammkapital von drei Millionen Schilling errichtet.
  • 28. Mai 1995: Der zwischen der Republik Österreich und dem Land Salzburg abgeschlossene Grund- und Finanzierungsvertrag tritt in Kraft. Dieser legt den räumlichen Geltungsbereich und die Grundzüge des Tarifsystems fest.
  • 1. Jänner 1999: Der SVV übernimmt die Betreuung der Fahrscheinautomaten im Verbundgebiet.
  • 1. Juli 2003: Die Alteinnahmengarantie im SVV endet und die Tarifverantwortung geht auf die Verkehrsunternehmen über.
  • 30. November 2003: Der bisherige Grund- und Finanzierungsvertrag läuft aus und wird durch einen neuen ersetzt.
  • 14. Dezember 2003: Das Liniennetz der Stadt Salzburg erhält eine völlig neue Struktur. Linienführungen werden optimiert, Takte verbessert, der Nachtstern wird eingeführt und das Nummernsystem wird im ganzen Verbundbereich vereinheitlicht.
  • September 2004: Die bisherigen Schülerfreifahrtsausweise werden von der „s´COOL-CARD“ abgelöst.
  • 16. Juni 2006: Eingliederung von DB Regio-Linien in den Salzburger Verkehrsverbund. Die S3 (KBS 954) fährt bis Berchtesgaden im Verbundtarif.
  • 1. Februar 2007: Richard Kobler übernimmt das Amt des Geschäftsführers
  • 17. September 2013: Richard Kobler tritt als Geschäftsführer zurück
  • Februar 2014: Allegra Frommer wird Geschäftsführerin
  • 12. Juni 2015: Der Verkehrsverbund erhält ein neues Auftreten. Salzburg Verkehr ist der Name der neuen Marke.

Beteiligte Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsunternehmen, die im Salzburger Verkehrsverbund fahren, sind derzeit:[1]

Stand: Juli 2016

Verbundgebiet und Fahrgastzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der zwei 2014 beklebten SVV-Werbebusse. Mit informativen und lustigen Sprechblasen fahren sie durch den Flachgau.

Der Salzburger Verkehrsverbund umfasst die Landeshauptstadt Salzburg sowie das gesamte Bundesland Salzburg. Dazu kommen noch Teile des an Salzburg angrenzenden Bundeslandes Oberösterreich (Innviertel bis Braunau, Hausruckviertel bis Attnang-Puchheim, Salzkammergut bis Bad Ischl) sowie des Landkreises Berchtesgadener Land im benachbarten Bayern.

Die Verkehrsunternehmen im Salzburger Verkehrsverbund bedienen weit über eine halbe Million Menschen. Im Jahr 2015 wurden rund 68,9 Millionen Personen befördert:

  • 41,5 Millionen Fahrgäste im Stadtverkehr (inkl. Umsteiger)
  • 27,4 Millionen Fahrgäste im Regionalverkehr (inkl. Umsteiger)

Täglich befördert der Salzburger Verkehrsverbund mehr als 188.800 Fahrgäste ans gewünschte Ziel. Etwa 550 Busse und 5 Eisenbahnunternehmen erbringen eine Leistung von circa 28 Millionen Kilometern im Jahr.

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Eisenbahn-Verbundpartnerunternehmen im Verbundgebiet können mit einem SVV-Ticket benützt werden. So die Sprinterlinie Salzburg - Saalfelden, die Regionallinie Zell am See - Krimml, die ÖBB-Eilzuglinie Salzburg - Linz (bis Attnang-Puchheim), die Regionallinie Steindorf b. Straßwalchen - Braunau sowie die Lokalbahn von Salzburg Hauptbahnhof nach Ostermiething Bahnhof.

S-Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: S-Bahn Salzburg
  • 5 S-Bahnlinien (S1, S11 betrieben von der Salzburg AG; S2, S3 betrieben von der ÖBB; S4 betrieben von der BLB)
  • 133 km Streckennetz
  • 65 S-Bahnhöfe
  • 39 S-Bahn-Triebwagen
  • ca. 33.000 Passagiere pro Werktag

Oberleitungsbusse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Oberleitungsbus Salzburg
  • 11 Linien
  • mehr als 100 Oberleitungsbusse
  • 113 Kilometer Netzlänge
  • circa 130.000 Fahrgäste pro Werktag

Bus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 135 Bus-Linien
  • ca. 450 Busse
  • 15,5 Mio. km Bus-Netz
  • ca. 16 km eigene Bus-Spuren

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Partner: Verbundpartner, svv-info.at