Sam Graddy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sam Graddy Leichtathletik
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 10. Februar 1964
Karriere
Disziplin Sprint
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Panamerikanische Spiele 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der Pan American Games Panamerikanische Spiele
0Gold0 Caracas 1983 4 × 100 m Staffel
0Silber0 Caracas 1983 100 m
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 Los Angeles 1984 4 × 100 m Staffel
0Silber0 Los Angeles 1984 100 m
Sam Graddy
Position(en):
Wide Receiver
Trikotnummern:
83, 85
geboren am 10. Februar 1964 in Gaffney, South Carolina
Karriereinformationen
Aktiv: 19871992
Ungedraftet im Jahr 1987
College: Tennessee
Teams
Karrierestatistiken
Gefangene Pässe     18
Gefangene Yards     477
Touchdowns     3
Stats bei NFL.com
Stats bei pro-football-reference.com
Karrierehöhepunkte und Auszeichnungen
  • Keine nennenswerten Erfolge

Sam Graddy (Samuel Louis „Sam“ Graddy III.; * 10. Februar 1964 in Gaffney, South Carolina) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Sprinter und Olympiasieger.

1983 wurde er bei den Panamerikanischen Spielen in Caracas dritter im 100-Meter-Lauf und siegte in der 4-mal-100-Meter-Staffel. Nachdem jedoch Juan Núñez des Doping überführt und disqualifiziert wurde, gewann Graddy die Silbermedaille im 100-Meter-Lauf.[1]

Bei den Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles gewann er die Silbermedaille über 100 m, hinter seinem Landsmann Carl Lewis (Gold) und vor dem Kanadier Ben Johnson (Bronze), sowie die Mannschafts-Goldmedaille in der 4-mal-100-Meter-Staffel zusammen mit seinen Teamkollegen Ron Brown, Calvin Smith und Carl Lewis, vor den Teams aus Jamaika (Silber) und Kanada (Bronze). 1984 gewann Graddy mit 10,28 s zudem noch die nationale Meisterschaft im 100-Meter-Lauf.[2]

Nach der Beendigung seines Studiums an der University of Tennessee verdiente er sich seinen Lebensunterhalt als professioneller Football-Spieler bei den Denver Broncos in der Saison 1987 und 1988. Danach spielte er bei den Los Angeles Raiders von 1990 bis 1992.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Litsky: Use of Steroids: Discovery in the Face of Disbelief. The New York Times, 28. August 1983; abgerufen am 6. Oktober 2017.
  2. T&FN - Past Results. In: trackandfieldnews.com. Abgerufen am 6. Oktober 2017.