Sam Groth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sam Groth Tennisspieler
Sam Groth
Sam Groth 2016 in Wimbledon
Nation: AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 19. Oktober 1987
Größe: 193 cm
Gewicht: 100 kg
1. Profisaison: 2006
Rücktritt: 2018
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Billy Heiser
Preisgeld: 1.715.167 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 37:58
Höchste Platzierung: 53 (10. August 2015)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 55:50
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 24 (2. Februar 2015)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Samuel „Sam“ Groth (* 19. Oktober 1987 in Narrandera, New South Wales) ist ein ehemaliger australischer Tennisspieler. Er hält mit 263 km/h den Rekord für den härtesten Aufschlag im Tennis.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 erreichte Groth an der Seite des Briten Andrew Kennaugh das Junioren-Doppelfinale von Wimbledon. Seit seiner ersten Profisaison 2006 ist er hauptsächlich auf der ATP Challenger Tour unterwegs. Im Einzel gewann er seinen ersten Titel erst 2014 in Rimouski, während er im Doppel bereits 15 Titel gewann. Sein Grand-Slam-Debüt gab er 2009 dank einer Wildcard bei den Australian Open. Dort schied er jedoch trotz 1:0-Satzführung am Ende mit 1:3 Sätzen in der Auftaktrunde gegen Mardy Fish aus. Mit Chris Guccione gewann er mit dem Sieg in der Doppelkonkurrenz in Bogotá im Juli 2014 seinen ersten Titel auf der ATP World Tour. In den folgenden Monaten erreichte er mit Leander Paes das Finale in Washington und mit Guccione die Finals von Shenzhen und Moskau. Seine höchste Einzelplatzierung in der Weltrangliste erreichte er im Oktober 2014 mit Platz 87 im Einzel und Rang 31 im Doppel.

Im Mai 2012 schlug er beim Challenger-Turnier im südkoreanischen Busan in der Partie gegen den Weißrussen Uladsimir Ihnazik den schnellsten jemals gemessenen Aufschlag mit 263 km/h.[1] Er übertraf damit den im März 2011 aufgestellten Weltrekord von Ivo Karlović um 12 km/h.

Nach den Australian Open 2018 beendete er seine Karriere und gab bekannt fortan Australian Football zu spielen.[2]

Im September 2014 debütierte er für die australische Davis-Cup-Mannschaft.

Von 2009 bis 2011 war er mit der Tennisspielerin Jarmila Gajdošová verheiratet.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (2)
ATP Challenger Tour (23)
Titel nach Belag
Hartplatz (1)
Sand (0)
Rasen (1)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 23. März 2014 KanadaKanada Rimouski Hartplatz (i) KroatienKroatien Ante Pavić 7:63, 6:2
2. 3. Mai 2015 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Taipeh Teppich (i) RusslandRussland Konstantin Krawtschuk 6:75, 6:4, 7:63
3. 7. Juni 2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Manchester Rasen AustralienAustralien Luke Saville 7:5, 6:1
4. 23. Oktober 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas Hartplatz KolumbienKolumbien Santiago Giraldo 6:74, 6:4, 7:5

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 20. Juli 2014 KolumbienKolumbien Bogotá Hartplatz AustralienAustralien Chris Guccione KolumbienKolumbien Nicolás Barrientos
KolumbienKolumbien Juan Sebastián Cabal
7:65, 6:73, [11:9]
2. 16. Juli 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport Rasen AustralienAustralien Chris Guccione Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Marray
KanadaKanada Adil Shamasdin
6:4, 6:3
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. Dezember 2007 AustralienAustralien Burnie (1) Hartplatz AustralienAustralien Joseph Sirianni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nima Roshan
AustralienAustralien Jose Statham
6:3, 1:6, [10:4]
2. 16. Mai 2008 IndienIndien Neu-Delhi Hartplatz AustralienAustralien Colin Ebelthite KuwaitKuwait Mohammad Ghareeb
UkraineUkraine Ilja Martschenko
2:6, 7:65, [10:8]
3. 8. August 2009 BrasilienBrasilien Campos do Jordão Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joshua Goodall BrasilienBrasilien Rogério Dutra da Silva
BrasilienBrasilien Júlio Silva
7:64, 6:3
4. 7. Februar 2010 AustralienAustralien Burnie (2) Hartplatz AustralienAustralien Matthew Ebden AustralienAustralien James Lemke
AustralienAustralien Dane Propoggia
6:78, 7:64, [10:8]
5. 13. Februar 2011 AustralienAustralien Caloundra Hartplatz AustralienAustralien Matthew Ebden SlowakeiSlowakei Pavol Červenák
SlowakeiSlowakei Ivo Klec
6:3, 3:6, [10:1]
6. 5. Januar 2013 FrankreichFrankreich Nouméa Hartplatz JapanJapan Toshihide Matsui NeuseelandNeuseeland Jose Statham
NeuseelandNeuseeland Artem Sitak
7:66, 1:6, [10:4]
7. 10. Februar 2013 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz AustralienAustralien Matt Reid AustralienAustralien Greg Jones
AustralienAustralien James Duckworth
6:2, 6:4
8. 24. März 2013 KanadaKanada Rimouski Hartplatz (i) AustralienAustralien John-Patrick Smith DeutschlandDeutschland Philipp Marx
RumänienRumänien Florin Mergea
7:65, 7:67
9. 11. Mai 2013 China VolksrepublikVolksrepublik China Kunming Hartplatz AustralienAustralien John-Patrick Smith JapanJapan Gō Soeda
JapanJapan Yasutaka Uchiyama
6:4, 6:1
10. 10. November 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Knoxville Hartplatz (i) AustralienAustralien John-Patrick Smith AustralienAustralien Carsten Ball
KanadaKanada Peter Polansky
6:76, 6:2, [10:7]
11. 8. Februar 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Hartplatz (i) AustralienAustralien Chris Guccione Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Harrison
BahamasBahamas Mark Knowles
6:4, 6:2
12. 5. April 2014 MexikoMexiko León Hartplatz AustralienAustralien Chris Guccione NeuseelandNeuseeland Marcus Daniell
NeuseelandNeuseeland Artem Sitak
6:3, 6:4
13. 26. April 2014 China VolksrepublikVolksrepublik China Shenzhen Hartplatz AustralienAustralien Chris Guccione DeutschlandDeutschland Dominik Meffert
DeutschlandDeutschland Tim Pütz
6:3, 7:65
14. 4. Mai 2014 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Taipeh Teppich (i) AustralienAustralien Chris Guccione Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Austin Krajicek
AustralienAustralien John-Patrick Smith
6:4, 5:7, [10:8]
15. 11. Mai 2014 Korea SudSüdkorea Gimcheon Hartplatz AustralienAustralien Chris Guccione Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Austin Krajicek
AustralienAustralien John-Patrick Smith
6:75, 7:5, [10:4]
16. 7. Mai 2016 Korea SudSüdkorea Busan Hartplatz IndienIndien Leander Paes ThailandThailand Sanchai Ratiwatana
ThailandThailand Sonchat Ratiwatana
4:6, 6:1, [10:7]
17. 9. Oktober 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stockton Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Baker AustralienAustralien Matt Reid
AustralienAustralien John-Patrick Smith
6:2, 4:6, [10:2]
18. 6. November 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlottesville Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Baker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brydan Klein
SudafrikaSüdafrika Ruan Roelofse
6:3, 6:3
19. 18. März 2017 KanadaKanada Drummondville Hartplatz (i) KanadaKanada Adil Shamasdin AustralienAustralien Matt Reid
AustralienAustralien John-Patrick Smith
6:3, 2:6, [10:8]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 3. August 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Hartplatz IndienIndien Leander Paes NiederlandeNiederlande Jean-Julien Rojer
RumänienRumänien Horia Tecău
5:7, 4:6
2. 28. September 2014 China VolksrepublikVolksrepublik China Shenzhen Hartplatz AustralienAustralien Chris Guccione NiederlandeNiederlande Jean-Julien Rojer
RumänienRumänien Horia Tecău
4:6, 6:74
3. 19. Oktober 2014 RusslandRussland Moskau Hartplatz (i) AustralienAustralien Chris Guccione TschechienTschechien František Čermák
TschechienTschechien Jiří Veselý
6:72, 5:7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Samuel Groth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Samuel Groth gelingt Aufschlag-Weltrekord. In: sportal.de. 12. Mai 2012, abgerufen am 17. Januar 2017.
  2. Maximilian Kisanyik: Pläne nach der Karriere: Tauscht Sam Groth den Tennisschläger gegen ein Football-Ei? In: spox.com. 30. Dezember 2017, abgerufen am 10. April 2018.