Sam O’Steen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sam O’Steen (* 6. November 1923 in Arkansas; † 11. Oktober 2000 in Atlantic City, New Jersey) war ein US-amerikanischer Filmeditor und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere im Filmgeschäft begann er als Assistant Editor in den 1950er Jahren. 1966 begann mit dem Film Wer hat Angst vor Virginia Woolf? seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Regisseur Mike Nichols. Für diese Arbeit wurde O’Steen für den Oscar nominiert. 1968 arbeitete er zum ersten Mal mit Roman Polański zusammen. Sam O’Steen war für den Schnitt zu Rosemaries Baby verantwortlich. Ihre Zusammenarbeit wiederholte sich sechs Jahre später bei Chinatown. 1976 inszenierte O’Steen eine Fortsetzung von Rosemaries Baby mit dem Titel Look What’s Happened to Rosemary’s Baby. Sein Debüt als Regisseur gab er 1973 mit dem Film A Brand New Life.

Sam O’Steen war verheiratet und Vater von vier Töchtern.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 gewann er den BAFTA Film Award für Die Reifeprüfung. Er war insgesamt drei Mal für den Oscar nominiert.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]