Sam Sparro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sam Sparro (2012)
Sam Sparro (2012)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Sam Sparro
  DE 85 08.08.2008 (1 Wo.)
  AT 59 11.07.2008 (3 Wo.)
  UK 4 04.05.2008 (15 Wo.)
  AU 23 27.07.2008 (7 Wo.)
Return to Paradise
  AU 41 17.06.2012 (1 Wo.)
Singles
Black and Gold
  DE 40 13.06.2008 (9 Wo.)
  AT 50 06.06.2008 (10 Wo.)
  UK 2 23.03.2008 (39 Wo.)
  AU 4 01.06.2008 (32 Wo.)
21st Century Life
  UK 44 03.08.2008 (2 Wo.)
  AU 42 15.02.2009 (2 Wo.)
[1]

Sam Sparro (* 8. November 1983[2] in Sydney; eigentlich Samuel Frankland Falson) ist ein australischer Musiker und Sänger. In seinen von der Musik der 1970er und 1980er Jahre beeinflussten Aufnahmen vereint er elektronische Popmusik mit Soul- und Funkelementen.

Sparro wurde in Australien geboren, übersiedelte aber noch in jungen Jahren in die Vereinigten Staaten und lebt derzeit mit seinem Lebensgefährten in Los Angeles.[3]

2007 wurde er mit seinen selbstproduzierten Songs von dem britischen Plattenlabel Island Records unter Vertrag genommen. Mit seiner Debütsingle Black and Gold gelang ihm Ende März 2008 nur auf Basis von Downloads der Sprung in die Top Ten der britischen Singlecharts.

Auch die Verwandten von Sam Sparro waren und sind zum Teil noch Musiker: Seine Urgroßmutter war Pianistin für Stummfilme, ihr Mann Musiklehrer, Gitarrenbauer und Komponist. Sams Großvater ist Jazztrompeter und hat mit Frank Sinatra und Sammy Davis Jr. gespielt. Seine Arrangements wurden von der australischen Regierung als historische Aufnahmen archiviert. Er ist mittlerweile 80 Jahre alt und spielt immer noch. Die Großmutter ist Sängerin, Schauspielerin und Tänzerin – ebenfalls noch heute. Sams Vater hat als Gitarrist in Australien mit U2 und David Bowie gespielt. Sams ironische Erklärung für den Erfolg seiner Vorfahren: "Ich glaube, ihr Geheimnis ist, dass sie viel Rotwein trinken."

Diskografie[Bearbeiten]

Alben
  • 2008: Sam Sparro
  • 2012: Return to Paradise
Singles
  • 2007: Cottonmouth
  • 2008: Black and Gold
  • 2008: 21st Century Life
  • 2008: Pocket
  • 2010: Pink Cloud
  • 2012: Happiness / I Wish I Never Met You
Remixe & Zusammenarbeiten
  • 2011: KIMBRA – CAMEO LOVER (SAM SPARRO & GOLDEN TOUCH REMIX)
  • 2011: House of Beni- Your Body / High Off Your Love
  • 2011: MIKE SIMONETTI FEAT. SAM SPARRO- Third Of The Storms
  • 2010: LYRICS BORN FEAT. SAM SPARRO- WATCH COULDA WOULDA SHOULDA

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH UK AU
  2. Sam Sparro bei Allmusic (englisch)
  3. Guardian:Free as a bird

Weblinks[Bearbeiten]