Sam Walton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sam Walton (1936)

Samuel „Sam“ Moore Walton (* 29. März 1918 in Kingfisher, Oklahoma; † 5. April 1992 in Little Rock) war ein US-amerikanischer Unternehmer. Er gründete und leitete die größte, weltweit tätige US-amerikanische Supermarktkette Walmart.

Der Rangliste Fortune Global 500 zufolge war Walmart im Jahre 2007 das umsatzstärkste Unternehmen der Welt, knapp vor ExxonMobil. Waltons Erben, unter anderem seine Frau Helen Robson Walton, seine Söhne John T. Walton, Samuel Robson Walton und Jim C. Walton und seine Tochter Alice Walton, gehören bzw. gehörten zu den reichsten Menschen (siehe The World’s Billionaires (Forbes Magazine)). Gemeinsam sind die Waltons mit ca. 145 Milliarden US-Dollar mit großem Abstand die reichste Familie der Welt.[1]

Persönlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sam Walton war nach Schilderungen von Zeitgenossen, die ihn persönlich kennenlernten, ein ausnehmend bodenständiger, geselliger und freundlicher Mensch. Er flog noch als Milliardär mit einer Cessna-Propellermaschine zu seinen Filialen und überraschte Reporter, die den (zeitweise) reichsten Mann der Welt sehen wollten, mit seinem alten Pick-up. Obwohl er sich nicht besonders für Politik interessierte, unterstützte er republikanische Politiker finanziell.

Werk: Made in America[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 veröffentlichte Sam Walton seine Autobiographie in dem Buch Sam Walton: Made in America. In diesem Werk schildert er seine persönliche Erfolgsgeschichte. Einzelne Thesen von ihm können wie folgt zusammengefasst werden:

  1. Sei kundenorientiert und hartnäckig
  2. Sei sparsam und baue das gesamte Unternehmen auf Sparsamkeit auf
  3. Denke in kleinen Dingen („Retail is Detail“, also „Einzelhandel ist Detail“)
  4. Ein Schritt nach dem anderen („Think one Store at a time“, was eigentlich „Denke einen Laden nach dem anderen“ heißt, jedoch verallgemeinernd wie angegeben übersetzt werden kann)
  5. Kommuniziere, kommuniziere, kommuniziere
  6. Halte Dein Ohr am Boden
  7. Verlagere Verantwortung und Autorität in der Führungspyramide nach unten
  8. Sorge dafür, dass gute Ideen an die Oberfläche kommen
  9. Halte die Organisation schlank und bekämpfe Bürokratie

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sam Walton, John Huey: Made in America; my Story. New York: Doubleday. First Edition First Printing 1992 (Englischsprachige Autobiographie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • [2] Sam Waltons Rules umfangreicher auf Deutsch übersetzt
  • [3] Biografie (englisch)
  • [4] Fortune 500 Liste (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]