Samarium(III)-fluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Strukturformel von Samarium(III)-fluorid
__ Sm3+     __ F
Kristallsystem

orthorhombisch

Raumgruppe

Pnma (Nr. 62)

Gitterkonstanten

a = 666,9 pm
b = 705,9 pm
c = 440,5 pm

Koordinationszahlen

Sm[9], F[3]

Allgemeines
Name Samarium(III)-fluorid
Andere Namen
  • Samariumfluorid
  • Samariumtrifluorid
Verhältnisformel SmF3
CAS-Nummer 13765-24-7
PubChem 83714
Kurzbeschreibung

gelblich-weiß[1]

Eigenschaften
Molare Masse 207,36 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

1306 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​311​‐​331
P: 261​‐​280​‐​301+310​‐​311 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]
Giftig
Giftig
(T)
R- und S-Sätze R: 23/24/25​‐​32
S: 26​‐​36/37/39​‐​45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Samarium(III)-fluorid (SmF3) ist ein Salz des Seltenerd-Metalls Samarium.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Samarium(III)-fluorid kann durch Reaktion von Samarium(III)-oxid mit Fluorwasserstoff gewonnen werden.[4]

\mathrm{ Sm_2 O_3 + 6 \ HF \longrightarrow 2 \ SmF_3 + 3 \ H_2 O}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Bei Raumtemperatur nimmt Samarium(III)-fluorid die orthorhombische β-YF3-Struktur mit der Raumgruppe Pnma (Raumgruppen-Nr. 62) ein. Die Gitterkonstanten sind a = 666,9 pm, b = 705,9 pm und c = 440,5 pm. Oberhalb von 495 °C nimmt es die trigonale LaF3-Struktur mit der Raumgruppe P3c1 (Raumgruppen-Nr. 165) ein. Hier sind die Gitterkonstanten a = 707 pm und c = 724 pm.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b American Elements
  2. a b c Datenblatt Samarium(III) fluoride, anhydrous, powder, 99.99% bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. September 2013 (PDF).
  3. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist nur noch auf Altbeständen zu finden und von rein historischem Interesse.
  4.  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band I, Enke, Stuttgart 1975, ISBN 3-432-02328-6, S. 254.
  5. K. Rotereau, Ph. Daniel, A. Desert, J. Y. Gesland: The high-temperature phase transition in samarium fluoride, SmF3: structural and vibrational investigation, in: Journal of Physics: Condensed Matter, 1998, 10, S. 1431–1446, doi:10.1088/0953-8984/10/6/026.