Sambach (Mühlhausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 13. Juli 2014 um 13:21 Uhr durch Aagnverglaser (Diskussion | Beiträge) (→‎Geschichte: Details ergänzt). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sambach
Koordinaten: 51° 13′ 27″ N, 10° 25′ 15″ O
Höhe: 253 m
Postleitzahl: 99974
Vorwahl: 03601

Sambach ist ein Ortsteil der Stadt Mühlhausen im Unstrut-Hainich-Kreis in Thüringen.

Geografie

Der Ort liegt am nordwestlichen Stadtrand von Mühlhausen Richtung Küllstedt an der Landesstraße 1006. Die Gemarkung des Ortsteils liegt am Rande des Thüringer Beckens, die breite Unstrutniederung befindet sich südöstlich.

Geschichte

Das Eichsfeld und das Gebiet der Freien und Reichsstadt Mühlhausen mit Sambach um 1759 (Die Karte enthält einige Fehler: siehe Kartenbeschreibung auf Commons)

Das damals größere Einzelgehöft wurde am 20. November 1290 erstmals urkundlich registriert und im Urkundenbuch des Eichsfeldes Nr. 669 nachgewiesen.[1] 1565 zählte man in Sambach 4 Mann Bevölkerung.[2] 1603 wurde das Gut von der Stadt Mühlhausen gekauft. Der Ort gehörte somit zum Gebiet der Freien und Reichsstadt Mühlhausen. Im 17. und 18. Jahrhundert wurden Teile des Gutes mehrfach durch Krieg und Naturgewalten zerstört.

1802 fiel Sambach zusammen mit Mühlhausen an das Königreich Preußen, von 1807 bis 1813 an das von Napoleon geschaffene Königreich Westphalen (Kanton Mühlhausen) und wurde nach dem Wiener Kongress 1816 dem Landkreis Mühlhausen in der preußischen Provinz Sachsen zugeordnet.

1949 wurde es ein volkseigenes Gut. Jetzt betreibt der Inhaber ökologischen Landbau und Sozialtherapie.[3]

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S.245.
  2. Reinhard Jordan: Chronik der Stadt Mühlhausen bis 1525, S. 41, Verlag Rockstuhl, Reprint 1900/2001, ISBN 978-3-934748-04-0
  3. Infos zum Gut Abgerufen am 12. Februar 2012