Sambachshof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sambachshof
Koordinaten: 50° 14′ 33″ N, 10° 27′ 37″ O
Einwohner: (1987)
Postleitzahl: 97631
Vorwahl: 09761
Sambachshof (Bayern)
Sambachshof

Lage von Sambachshof in Bayern

Der Sambachshof ist ein Ortsteil der Stadt Bad Königshofen im Grabfeld im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld (Bayern).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einöde liegt in den Haßbergen südlich von Althausen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1317 wurde der Sambachshof in den Haßbergen in einem hennebergischen Güterverzeichnis genannt. Ursprünglich gehörte er den Grafen von Wildberg, deren Stammburg sich in der Nähe befindet.

1573 verkaufte Graf Georg Ernst von Henneberg Hof und Gut Sambach an die Stadt Königshofen. 1891 wurde der 1842 abgebrannte Sambachshof wieder aufgebaut.

1900 setzte der Fremdenverkehr am Sambachshof ein. Der einsam gelegene Hof wurde zu einem beliebten Ausflugsziel. 1926 wurde auf dem Marshügel nördlich des Sambachhofs ein hölzerner Aussichtsturm errichtet, der allerdings verfiel und in den 1940er Jahren einstürzte,[1] 1970 eröffnete Wolfgang Eschenbach einen Märchenwald, seit 1967 befindet sich am Sambachshof das unterfränkische Volkshochschulheim.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Turm am Sambachshof: Nur die Fundamente sind noch übrig, auf mainpost.de, abgerufen am 24. August 2020
  2. Offizielle Homepage. Märchenwald Sambachshof, abgerufen am 28. November 2020.
  3. Märchenwald Sambachshof. In: Parkerlebnis.de. Abgerufen am 31. März 2019.