Samir (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Samir (* 29. Juli 1955 in Bagdad) ist ein Schweizer Filmemacher, Filmproduzent und Regisseur.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Samir wurde als Sohn einer Schweizerin und eines Irakers in Bagdad geboren. Seine Eltern flüchteten 1961 in die Schweiz. Er absolvierte die Schulen in der Schweiz. Von 1971 bis 1973 machte er eine Lehre als Typograph. Anschliessend liess er sich bei Condor Films zum Kameramann ausbilden. Ab 1983 war er freischaffender Regisseur und Kameramann. Zwischen 1984 und 1991 war er Autor und Mitglied des Videoladen Zürich. 1994 übernahm er zusammen mit Werner Schweizer die Filmproduktionsfirma Dschoint Ventschr.

Ab Mitte der 1980er Jahre begann er eigene Filme zu realisieren. In den 1990er Jahren arbeitete er u.a. im Auftrag der Condor Films AG als Regisseur von Serien wie Eurocops und Fernsehfilmen für zahlreiche deutschsprachige Fernsehsender. Seine Werkliste umfasst inzwischen über 35 Kurz- und Langspielfilme für Kino und Fernsehen.

2006 erhielt er den Aargauer Kulturpreis.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 2014 Iraqi Odyssey (Dokumentarfilm)
  • 2010 Escher, der Engel und die Fibonacci - Zahlen (Dokumentarfilm)
  • 2005 Snow White (Spielfilm)
  • 2003 ZwischenSprach (Dokumentarfilm)
  • 2002 Forget Baghdad (Dokumentarfilm)
  • 1998 Projecziuns Tibetanas (Dokumentarfilm)
  • 1997 La Eta Knabino (Kurzfilm)
  • 1993 Babylon 2 (Dokumentarfilm)
  • 1991 Immer & Ewig (Spielfilm)
  • 1988 Filou (Spielfilm)
  • 1986 Morlove - Eine Ode für Heisenberg (Spielfilm)
  • 1984 Stummfilm (Kurzfilm)

Weblinks[Bearbeiten]