Samira Efendi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Samira Efendi, auch: Efendi, (eigentlich: Samira Efendiyeva; aserbaidschanisch: Samirə Əfəndiyeva; * 17. April 1991 in Baku) ist eine aserbaidschanische Sängerin. Sie wird ihr Land beim Eurovision Song Contest 2021 vertreten.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Efendi wurde 1991 in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku geboren und entstammt einer Militärfamilie. Sie begeisterte sich früh für Musik und wurde bereits mit drei Jahren Solistin bei der Bakuer Kinderphilharmonie. Sie besuchte eine Musikschule, wo sie das Klavierspielen erlernte. 2006 nahm sie ihr Studium am Konservatorium Asəf Zeynallı auf, der führende Musikschule Bakus.

2009 nahm Efendi erstmals am Gesangswettbewerb Yeni Ulduz 09 teil. Bei der aserbaidschanischen Version von The Voice, Səs Azərbaycan, nahm sie in der Staffel 2015/16 den dritten Platz im Finale ein. Beim internationalen Gesangswettbewerb Silk Way Star erreichte sie 2017 ebenfalls den dritten Platz. Außerdem vertrat sie Aserbaidschan 2019 beim Gesangsfestival Voice of Nur-Sultan in Kasachstan.[1]

Efendi versuchte mehrfach, ihr Land beim Eurovision Song Contest zu vertreten. 2020 setzte sie sich gegen vier Mitbewerber durch und wurde ausgewählt, Aserbaidschan beim Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam zu vertreten, wo sie mit dem Lied Cleopatra im Ersten Halbfinale am 12. Mai antreten sollte.[2] Wegen der COVID-19-Pandemie wurde der ESC 2020 jedoch abgesagt, wodurch sie stattdessen bei der Veranstaltung 2021 antreten wird.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019 – Yarımın yarı
  • 2019 – Sen gelende
  • 2019 – Yol ayrıcı

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meet Azerbaijan's Eurovision 2020 artist Samira Efendi. In: eurovision.tv. 28. Februar 2020, abgerufen am 28. Februar 2020 (englisch).
  2. Angus Quinn: Confirmed: Samira Efendi will represent Azerbaijan at Eurovision 2020 in Rotterdam. 28. Februar 2020, abgerufen am 28. Februar 2020 (englisch).