Samsara Blues Experiment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samsara Blues Experiment
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hard Rock, Stonerrock, Psychedelic Rock, Doom Metal
Gründung 2007
Aktuelle Besetzung
Christian Peters
Hans Eiselt
Thomas Vedder
Ehemalige Mitglieder
Richard Behrens (bis 2014)

Samsara Blues Experiment ist eine deutsche Band, die im Sommer 2007 von Christian Peters, nach dessen Ausstieg als Gitarrist bei Terraplane, gegründet wurde.

Im Herbst 2008 fand sich in Berlin die aktuelle Besetzung mit Hans Eiselt an der zweiten Gitarre, Richard Behrens am Bass und dem Schlagzeuger Thomas Vedder, die alle bereits in zahlreichen Untergrund-Bands spielten bzw. immer noch aktiv sind. Der Musikstil des Samsara Blues Experiments besteht aus einer Mischung von Stonerrock, Psychedelic Rock und folkloristischen Einflüssen, wobei hier vor allem der Einfluss indischer Raga-Musik zu erwähnen ist.

Nach Veröffentlichung des ersten Demos spielte die Band etliche Konzerte in Deutschland, an der Westküste der USA[1][2][3], in Italien[4], Österreich, den Niederlanden und Belgien[5][6], so z.B. auf dem Yellowstock-Festival 2009 in Geel.[7] Im März 2010 wurde schließlich das Debütalbum "Long Distance Trip" bei World In Sound Records/Rough Trade veröffentlicht.[8][9][10] Im Jahr 2010 war die Band unter anderem auf Szenefestivals wie dem Burg-Herzberg-Festival[11], dem Yellowstock[12] und dem Stoned From The Underground-Festival[13] zu sehen.

2011 folgte nach weiteren Europatouren und einem weiteren Auftritt beim Roadburn Festival mit "Revelation & Mystery" der zweite Longplayer. Ebenfalls bei World In Sound/Rough Trade erschienen, ging die Band damit eine etwas geradlinigere, weniger psychedelische Richtung ein und wurde in der nationalen Fachpresse wie u.a. Rock Hard lobend erwähnt. 2012 kam es zu einer Wiederveröffentlichung der „USA-Demo“ CD mit neuaufbereitetem Coverdesign bei dem von Christian Peters neugegründeten Label Electric Magic Records. Es folgten weitere Konzerte im Süden und Osten Europas, u. a. als Headliner beim Robustfest in Kiev. Im Oktober desselben Jahres spielten Samsara Blues Experiment auf dem WDR Rockpalast-Crossroads Festival in Bonn.

Im Frühjahr 2013 veröffentlichte die Band das Rockpalast-Konzert auf CD bei Electric Magic Records. Am 14. November 2013 legte die Band ihr drittes Studioalbum "Waiting For The Flood" nach, das ebenfalls wieder auf Electric Magic Records veröffentlicht wurde. Wie beide Vorgänger wurde das Album, das vier Longtracks auf einer Gesamtlänge von knapp 50 Minuten hat, im Big-Snuff-Studio in Berlin von dem Bassisten Richard Behrens aufgenommen und produziert. Das Cover-Artwork stammt von dem polnischen Künstler Zdzislaw Beksinski.

Im Mai 2014 stieg Bassist Richard Behrens aus der Band aus, nachdem er bereits seit Anfang des Jahres durch Hans Eiselt am Bass ersetzt wurde. Im April 2017 veröffentlichte die Band in dieser Besetzung ihr viertes Studioalbum "One with the Universe".

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: s/t Demo / 2009 Release im USA-Demo / 2011 USA-Demo (Electric Magic Records)
  • 2010: Long Distance Trip (World In Sound/Rough Trade)
  • 2011: Revelation & Mystery (World In Sound/Rough Trade)
  • 2012: Center of the Sun / Midnight Boogie - 12" EP (World In Sound/Rough Trade)
  • 2013: Live at Rockpalast (Electric Magic Records)
  • 2013: Waiting For The Flood (Electric Magic Records)
  • 2017: One with the Universe (Electric Magic Records)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview zur US-Tour
  2. Veröffentlichung
  3. Live-Review aus San Francisco von 2009
  4. Konzertbericht aus Rom
  5. Liste der vergangenen und kommenden Auftritte
  6. Auswahl von Livereviews
  7. Line-Up 2009 des Yellowstock-Festivals in Geel
  8. Review bei powermetal.de
  9. Rezension auf den Seiten des Roadburn-Festivals
  10. Ausführliche CD-Besprechung auf digg.be (flämisch)
  11. Offizieller Flyer des Burg-Herzberg-Festivals 2010 (ZIP; 2,4 MB)
  12. Yellowstock 2010 Line-Up
  13. News From The Underground

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]