Samstagsmütter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Samstagsmütter (Cumartesi Anneleri) ist eine türkische Organisation von Angehörigen und Bürgerrechtlern, die nach dem Verbleib von Personen fragen, die in Polizeihaft „verschwunden“ sind.

Beginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewegung der Samstagsmütter ist eng mit der Familie Ocak verbunden. Hasan Ocak, der Sohn von Emine und Erdoğan Ocak, wurde das letzte Mal am 21. März 1995 in Freiheit gesehen. Nach seiner Festnahme "verschwand" er. Eine Frau sagte, dass sie Ihn in Gefangenschaft gesehen hat und dass sie nach 11 Tagen Haft frei kam. Am 4. April hielt die Familie Ocak also eine Pressekonferenz und am 10. April organisierten sie eine Demonstration im Kadiköy Distrikt in Istanbul an welcher etwa 400 Personen teilnahmen. Am 11. April 1995 protestierte Emine Ocak zusammen mit anderen die Familienangehörigen vermissten, in einem Gerichtssaal. Sie riefen: "Wir wollen unsere Söhne. " Ocak und eine weitere Person wurden darauf zu einem Monat Haft verurteilt. Nach 12 Tagen kamen sie frei.[1]

Am Samstag, dem 27. Mai 1995 demonstrierte die Familie Ocak vor dem Galatasaray-Gymnasium für die Bestrafung des Mörders ihres Sohnes Hasan, der am 21. März 1995 im Rahmen der Unruhen in Gazi 1995 vor dem Gymnasium festgenommen worden war. Zuvor hatte sich Emine Ocak im April 1995 auch noch vor dem Gouverneursamt festgekettet und ein Gespräch mit dem Gouverneur gefordert. 58 Tage nach dem Verschwinden war sein Grab auf einem Armenfriedhof entdeckt und am 19. Mai, wenige Tage vor dem Start der Aktion, war Hasan Ocak unter großer Anteilnahme begraben worden.[2] In jener Zeit kam es in der Türkei gehäuft vor, dass Festgenommene gefoltert und getötet wurden. Die Leichname der Opfer wurden aus Hubschraubern über Waldgebieten abgeworfen, in Brunnen oder Massengräbern verscharrt oder in Öfen verbrannt.[3]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem 27. Mai 1995 demonstrierten während etwa 4 Jahren jeden Samstag Personen für die Aufklärung dieser Straftaten, die gegen Inhaftierte begangen wurden. Erst kamen nur wenige Personen zu den samstäglichen Demos, dann wurden es mehr. Normalerweise kamen sie jeweils um 12.00 zusammen, saßen für eine halbe Stunde zusammen auf dem Galatasaray-Platz und hielten Fotos ihrer verschwundenen Verwandten in den Händen.[4] Im Jahre 1999 stellten sie die Kundgebungen ein, weil sie von den Behörden oft aufgelöst wurden.[5][6]

Seit 2009 gehen die Samstagmütter wieder zu Kundgebungen vor dem Galatasaray-Gymnasium. Im Jahre 2011 wurde eine Delegation der Samstagmütter von Recep Tayyip Erdoğan zu Gesprächen empfangen.[5] Erdoğan versprach Aufklärung.[7] Einige der Fälle von verschwundenen Gefangenen wurden dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vorgetragen und die Türkei wurde mehrmals verurteilt.[8]

Am 25. August 2018 wurde die 700. Kundgebung von den türkischen Sicherheitskräften gewaltsam und mit Wasserwerfern und Tränengas aufgelöst.[9] Die 82-jährige Emine Ocak, eine der Begründerinnen der Bewegung, wurde festgenommen. Insgesamt wurden 47 Personen festgenommen, nach einer Befragung aber wieder freigelassen.[5] Die HDP-Abgeordneten Ahmet Şık, Hüda Kaya, Garo Paylan und Serpil Kemalbay verhinderten die Festnahme Arat Dinks, des Sohnes des ermordeten armenischen Journalisten Hrant Dink. Auch die CHP-Abgeordneten Sezgin Tanrıkulu, Hilmi Yarayıcı, Ali Şeker und Onursal Adıgüzel intervenierten vor Ort.

Nach der 700. Kundgebung verbot die türkische Regierung die wöchentlichen Kundgebungen der Samstagsmütter bis auf weiteres. Istanbuler Behörden sowie auch Innenminister Süleyman Soylu begründeten das Verbot mit Verbindungen zur Arbeiterpartei Kurdistans.[10][5] Die Samstagsmütter bestreiten, dass sie für eine Terrororganisation arbeiten, und wollen dass Soylu zu Ihnen kommt und Ihnen zuhört, statt ihre Kundgebungen zu verbieten.[10]

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amnesty International: TURQUIA LAS MADRES DE LOS «DESAPARECIDOS» TOMAN MEDIDAS. Mai 1995, abgerufen am 28. Oktober 2018 (spanisch).
  2. bbc.com vom 20. Oktober 2010 (türk.)
  3. Cumartesi Anneleri'nin hikayesi (Die Geschichte der Samstagsmütter), ntv.com vom 17. Mai 2011 (türkisch)
  4. a b Hrant Dink Ödülü. Abgerufen am 28. August 2018.
  5. a b c d tagesschau.de: Türkei verbietet Mütter-Proteste für Verschwundene. Abgerufen am 28. August 2018 (deutsch).
  6. « C’était très drôle, une poignée de femmes, des centaines de policiers » : un entretien avec Ayşe Günaysu. In: Observatoire de la vie politique turque. (hypotheses.org [abgerufen am 22. August 2018]).
  7. Deniz Yücel: Protest in Türkei: Auf den Spuren der „Verschwundenen“. In: DIE WELT. 25. September 2016 (welt.de [abgerufen am 22. August 2018]).
  8. “Saturday Mothers”: Government Must Find Bodies of Disappeared. In: Bianet - Bagimsiz Iletisim Agi. (bianet.org [abgerufen am 22. August 2018]).
  9. Türkische Polizei in Istanbul: Mit Tränengas und Wasserwerfern gegen „Samstagsmütter“. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 25. August 2018]).
  10. a b Istanbul: Türkische Regierung verbietet Protest der Samstagsmütter. In: ZEIT ONLINE. (zeit.de [abgerufen am 28. August 2018]).