Samsunspor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samsunspor
Vereinslogo
Basisdaten
Name Samsunspor Kulübü
Sitz Samsun
Gründung 1965
Farben rot-weiß-schwarz
Präsident İsmail Erkurt Tutu
Website samsunspor.org.tr
Erste Mannschaft
Trainer TurkeiTürkei Besim Durmuş
Stadion Samsun 19 Mayıs Stadı
Plätze 19.000
Liga TFF 1. Lig
2016/17 15. Platz

Samsun Spor Kulübü oder kurz Samsunspor ist ein türkischer Fußballverein aus Samsun. Der Verein spielte ab dem Sommer 1969 mit kurzen Unterbrechungen auf alle nachfolgenden Jahrzehnte verteilt 30 Spielzeiten in der Süper Lig und befindet sich in deren Ewigen Tabelle auf dem 10. Platz.[1] Damit ist der Verein hinter dem großen Erzrivalen Trabzonspor der beständigste Schwarzmeer-Vertreter der höchsten türkischen Spielklasse. In der zweiten Hälfte der 1980er Jahre spielte der Verein um die Tabellenspitze mit und war einer der stärksten türkischen Fußballvereine. Diese Periode endete mit einem tragischen Verkehrsunfall des Mannschaftsbusses, der sich im Januar 1989 ereignete und mehrere Tote und Verletzte aus dem Mannschaftskader zur Folge hatte. Dieser Unfall wird eng mit der Vereinshistorie in Verbindung gebracht und gilt als eines der größten Tragödien des türkischen Fußballs. Eine zweite Erfolgsperiode erlebte der Klub in den 1990er Jahren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein Samsunspor wurde 1965 durch die Fusion von vier Amateurmannschaften aus Samsun – 19 Mayıs, Fener Gençlik, Akınspor und Samsunspor – gegründet. Der neu entstandene Verein wurde zum Profifußballverein. Die jetzigen Vereinsfarben sind rot und weiß. Zusätzlich wurde nach einem tragischen Unfall im Jahre 1989 auf dem Weg zu einem Auswärtsspiel nach Malatya die Farbe schwarz als Symbol der Trauer hinzugefügt. Das Symbol des Vereins ist eine Darstellung des Atatürk-Denkmals der Stadt. Samsunspor ist der einzige türkische Profifußballverein, der den Gründer der türkischen Republik in seinem Wappen trägt.

Unfall 1989 und Abstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. Januar 1989 reiste die Mannschaft von Samsunspor zum Auswärtsspiel nach Malatya. Der Vereinsbus prallte mit einem Lastwagen zusammen. Beim Unfall verloren der Trainer Nuri Asan, die Spieler Mete Adanır, Muzaffer Badaloğlu, Zoran Tomiç und der Busfahrer Asim Özkan ihr Leben. Weitere Spieler wie Yüksel Özan, Emin Kar, Erol Dinler, Şanver Göymen, Kasim Çıkla, Yüksel Öğüten und Halil Albayrak wurden teilweise sehr schwer verletzt. Emin Kar, Erol Dinler und Yüksel Öğüten mussten ihre Karriere beenden. Das heutige Trainingsgelände wurde nach dem damals verstorbenen Trainer Nuri Asan benannt.

Wegen dieses Unfalls konnte Samsunspor in der Saison 1988–1989 nicht in der Süper Lig spielen und sämtliche Begegnungen wurden mit 0:3 für die Gegner gewertet. Der türkische Fußballverband Türkiye Futbol Federasyonu (TFF) beschloss, dass der Verein trotzdem erstklassig blieb.

In der darauf folgenden Saison stieg der Verein in die 2. Liga ab.

Erstliga-Zeit 1992 bis 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Saison 1992/93 bis 2005/2006 spielte der Verein durchgehend in der ersten Liga. Samsunspor gewann einmal den Titel des Balkanpokals. Zwar nahm der Verein noch nie am Europacup teil, qualifizierte sich jedoch zweimal für den UI-Cup und spielte damals u. a. auch gegen den Hamburger SV und Werder Bremen. In der Saison 1997/98 wurde der Club von dem ehemaligen deutschen Nationalspieler Horst Hrubesch trainiert. In der Saison 2005/2006 belegte Samsunspor den 17.Platz und stieg somit erstmals seit 13 Jahren in die zweite türkische Liga (Bank Asya 1. Lig) ab.

2011 Erneute Rückkehr in die erste Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. Juli 2010 protestierten die Samsunspor-Anhänger unter Beteiligung aller drei großen Fanclubs, um auf die schlechte finanzielle Lage und sportliche Perspektive aufmerksam zu machen und forderten die Politiker auf, die Mannschaft zu unterstützen.[2]

Nach 30 Spieltagen der Saison 2010/2011 stieg die Mannschaft von Hüseyin Kalpar nach einem 3:0 über Güngören Belediyespor erstmals seit dem Abstieg 2006 wieder in die Süper Lig auf. Der siebte Aufstieg in der Geschichte des Vereins, machte die Mannschaft zum alleiniger Rekordhalter in diesem Bereich, davor teilte man sich den Platz mit Karşıyaka SK. Der Präsident des Vereins gab am 22. März 2012 bekannt, dass der Verein keine Schulden hat.[3]

Bereits im Juni wurde Vladimir Petković als neuer Trainer [4] präsentiert, wobei die Mannschaft personell mit namhaften Spielern verstärkt wurde u. a. Michael Fink und Selim Teber. Am letzten Tag der Transferperiode wurde die Mannschaft nochmals mit dem Ex-Mainzer Aristide Bancé verstärkt. In der Saison Süper Lig 2011/12 endete die Hinserie mit lediglich 12 Punkten auf dem 17. Tabellenplatz mit einem Rückstand von 4 Punkten auf einen Nichtabstiegsplatz. Für die Rückrunde wurde die Mannschaft durch Murat Ceylan, Serdar Özkan, Uğur Boral und Theofanis Gekas von der Frankfurter Eintracht verstärkt. Am Ende der Saison stieg Samsunspor mit einer Heimniederlage gegen Sivasspor aus der 1. Liga ab.[5]

Nach dem Abstieg 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abstieg Samsunspors im Sommer 2012 geriet der Verein in große finanzielle Schwierigkeiten und konnte seine Spielergehälter nicht bezahlen. Die Situation spitzte sich in der Saison 2014/15 zu und Samsunspor wurde damit konfrontiert, eine Strafe von neun Punkten Abzug zu erhalten. Diese Strafe konnte erst Ende November 2014 nach Zahlung der offen stehenden Gehälter an ehemaligen Spieler wie Theofanis Gekas und André Bahia abgewendet werden.[6]

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Samsun 19 Mayıs Stadı ist ein Mehrzweckstadion im Zentrum der Stadt Samsun. Es bietet Platz für 19.720 Zuschauer.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt den Gründer der Türkei Atatürk auf einem Pferd reitend. Das Vorbild für diese Darstellung ist eine Statue, die der Bildhauer Heinrich Krippel 1931 für die Stadt Samsun errichtete.

Rivalitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der traditionell größte Rivale ist Trabzonspor.[7] Das erste offizielle Duell zwischen diesen beiden Mannschaften fand 1967 statt. Damals besiegte Samsunspor seinen Gegner mit 1:0.[8] Die erste Austragung dieses Duells gab es jedoch bereits 1955, als die jeweiligen Vorgänger der beiden Mannschaften 19 Mayis und Trabzon Idman Ocagi in Samsun aufeinander trafen. Da die Fans das Feld stürmen wollten, brach der Schiedsrichter die Partie umgehend ab.[9] Doch dieser Zwischenfall war nur der erste, der darauf folgenden Skandale.

Der erste größere Zwischenfall ereignete sich 1994, als beide Mannschaften um einen Europa Cup Platz spielten. Durch eine umstrittene rote Karte für Daniel Timofte in der 30. Minute und weitere Entscheidungen brachte der Schiedsrichter die heimischen Fans gegen sich auf. Als es nach 84 Minute noch einen angeblich unberechtigten Elfmeter für die Gäste gab, brachen alle Dämme. Hunderte Fans versuchten, das Spielfeld zu stürmen und den Schiedsrichter zu attackieren. Der damalige Kapitän von Samsunspor Ercan Kologllu half dem Schiedsrichter, unverletzt in die Kabine zu gelangen.[10][11][12][13] Das Spiel wurde 0:3 aus Sicht von Samsunspor gewertet. Zusätzlich gab es eine Drei-Spiele-Sperre, die jedoch nach einem Einspruch auf ein Spiel reduziert wurde.

Die beiden Vereine waren im Jahre 2002 in den größten Schiedsrichterskandal des Türkischen Fußballs verwickelt. Lange Zeit kämpften beide Mannschaften gegen den Abstieg. Im vorentscheidenden Duell zwischen den beiden Mannschaften ging Trabzon auswärts mit 2:0 in Führung. Nach dem Anschlusstreffer wurde den Gastgebern kurz vor Schluss ein Elfmeter aberkannt. Vier Jahre nach diesem Vorfall gab der damalige Schiedsrichter Sadik Ilhan zu, absichtlich keinen Elfmeter gegeben zu haben: „Der MHK-Vorsitzende hat mich vor dem Spiel gewarnt, dass Trabzon dieses Spiel gewinnen solle, und ich habe – obwohl er berechtigt gewesen wäre – keinen Elfmeter gegeben“.[14][15]

Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften im Januar 2012 wurde der Mannschaftsbus von Samsunspor mit Steinen und Messern attackiert.[16]

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der erfolgreichsten türkischen Torjäger aller Zeiten, Tanju Çolak, der einst auch den goldenen Schuh gewann, begann seine Profikarriere bei Samsunspor. İlhan Mansız, der ehemalige Nationalspieler, der bei der WM 2002 in Japan und Südkorea erfolgreich mitwirkte und inzwischen seine aktive Laufbahn beendet hat, machte ebenfalls bei Samsunspor erstmals auf sich aufmerksam.

Mit Serkan Aykut, der die meisten Tore in der Geschichte für Samsunspor erzielte, 173 davon 165 in der Süper Lig brachte der Verein einen weiteren Torschützenkönig hervor. In der Saison 1999/2000 wurde er mit 30 Treffern Torschützenkönig. Auch er gehört zu den erfolgreichsten türkischen Torjägern aller Zeiten.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Club-Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Erstligaspiele
Rang Name Einsätze Zeitraum
01. TurkeiTürkei Ercan Koloğlu 310 1987–2003
02. TurkeiTürkei Serkan Aykut 289 1993–2006
03. TurkeiTürkei Celil Sağır 288 1994–2006
04. TurkeiTürkei İmdat Arslan 258 1991–2001
05. TurkeiTürkei Vural Korkmaz 234 1993–2003
06. TurkeiTürkei Temel Keskindemir 228 1969–1979
07. TurkeiTürkei Adem Kurukaya 221 2000–2006
08. TurkeiTürkei Kenan Yelek 176 1971–1982
09. KamerunKamerun TurkeiTürkei Alioum Boukar 173 1995–2006
10. TurkeiTürkei Mehmet Nas 164 1997–2004
Stand: 29. Februar 2016
Die meisten Erstligatore
Rang Name Tor Einsätze Tor/Spiel
01. TurkeiTürkei Serkan Aykut 165 289 0,57
02. TurkeiTürkei Tanju Çolak 74 103 0,72
03. TurkeiTürkei Ertuğrul Sağlam 44 161 0,27
04. TurkeiTürkei Adem Kurukaya 39 221 0,18
05. TurkeiTürkei Temel Keskindemir 35 228 0,15
06. TurkeiTürkei Cenk İşler 33 103 0,32
07. TurkeiTürkei Celil Sağır 32 288 0,11
08. TurkeiTürkei İlhan Mansız 26 89 0,29
09. TurkeiTürkei Orhan Kapucu 20 81 0,25
10. RumänienRumänien Daniel Timofte 18 127 0,14
TunesienTunesien Kaies Ghodhbane 18 47 0,38
Stand: 29. Februar 2016

Ligenzugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Liga: 1969–1975, 1976–1979, 1982–1983, 1985–1990, 1991–1992, 1993–2006, 2011–2012
  • 2. Liga: 1965–1969, 1975–1976, 1979–1982, 1983–1985, 1990–1991, 1992–1993, 2006–2011, seit 2012


Kader der Saison 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Letzte Aktualisierung: 4. Oktober 2017
Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis
Tor
55 TürkeTürke Furkan Köse 28. Mai 1993 2012 2017
# GriecheGrieche Michalis Sifakis 09. Sep. 1984 2017 2019
# TürkeTürke Orhan Erdoğan 26. Jan. 1998 2017 2019
Abwehr
4 TürkeTürke Hasan Hatipoğlu 19. Juni 2089 2016 2019
12 TürkeTürke Ercan Yazıcı 28. Nov. 1994 2012 2019
27 AserbaidschanerAserbaidschaner TürkeTürke DeutscherDeutscher Ufuk Budak 26. Mai 1990 2017 2019
42 TürkeTürke Abdülkerim Bardakçı (Leihe) 07. Sep. 1994 2017 2018
60 TürkeTürke Ahmet Burak Solakel 01. Mär. 1982 2017 2018
89 TürkeTürke Erkam Reşmen 29. Nov. 1989 2017 2019
# TürkeTürke Ömer Kandemir (Leihe) 03. Juli 1993 2017 2018
# TürkeTürke DeutscherDeutscher Ahmet Cebe 02. Mai 1983 2017 2019
Mittelfeld
11 NigerianerNigerianer John Chibuike 10. Okt. 1988 2017 2019
15 TürkeTürke Oğuz Gürbulak 10. Aug. 1992 2017 2019
16 TürkeTürke Halil İbrahim Pekşen 01. Jan. 1993 2012 2018
18 TürkeTürke Gökay İravul (Leihe) 18. Okt. 1992 2017 2018
28 FranzoseFranzose TürkeTürke Samed Kılıç 28. Jan. 1996 2017 2019
30 TürkeTürke Kenan Karışık 23. Apr. 1987 2017 2019
45 TunesierTunesier FranzoseFranzose Mohamed Larbi 02. Sep. 1987 2017 2019
68 TürkeTürke Ramazan Övüç (Leihe) 16. Mär. 1994 2017 2018
77 TürkeTürke Enes İslam İlkin 11. Jan. 2000 2016 2019
Sturm
7 GriecheGrieche Giorgos Samaras 21. Feb. 1985 2017 2019
10 TürkeTürke Göksu Türkdoğan 15. Apr. 1985 2017 2018
20 IvorerIvorer Davy Claude Angan 20. Sep. 1987 2017 2019
65 TürkeTürke Çağrı Ortakaya 24. Apr. 1989 2017 2019
# TürkeTürke Muhammet Besir (Leihe) 01. Jan. 1997 2017 2018

Saisonergebnisse von Samsunspor in der 1. türkischen Fußball-Liga (Süper Lig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sezon Platz S S U N T K P
1969/70 4 30 11 9 10 24 28 31
1970/71 5 30 10 9 11 29 33 29
1971/72 3 30 5 15 10 14 21 25
1972/73 12 30 8 10 12 21 40 26
1973/74 2 30 10 8 12 24 30 28
1974/75 5 30 7 10 13 24 31 24
1976/77 10 30 8 12 10 19 22 28
1977/78 4 30 8 8 14 25 36 24
1978/79 5 30 6 8 16 18 37 20
1982/83 5 34 10 8 16 37 49 28
1985/86 3 36 19 10 7 57 25 48
1986/87 2 36 19 11 6 56 22 49
1987/88 3 38 17 9 12 43 41 60
1988/89 Ungewertet 18 4 7 7 12 16 19
1989/90 6 34 7 6 21 24 50 27
1991/92 6 30 4 6 20 26 62 18
1993/94 5 30 15 5 10 53 47 50
1994/95 5 34 12 9 13 54 60 45
1995/96 5 34 12 7 15 46 46 31
1996/97 6 34 12 9 13 49 52 45
1997/98 5 34 14 7 13 42 42 49
1998/99 10 34 11 8 15 38 53 41
1999/00 7 34 16 4 14 51 43 52
2000/01 5 34 13 9 12 55 52 48
2001/02 5 34 10 8 16 32 43 38
2002/03 5 34 10 9 15 42 59 39
2003/04 5 34 13 7 14 45 47 46
2004/05 7 34 10 8 16 40 55 38
2005/06 17 34 9 9 16 45 62 36

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Präsident
06.05.1965 – 27.02.1968 Kadri Ersan
28.02.1968 – 31.05.1971 Yılmaz Ulusoy
01.06.1971 – 13.03.1972 Nüzhed Ulusoy
14.03.1972 – 28.06.1973 Bülent Semizoğlu
29.06.1973 – 20.01.1974 Fevzi Tombuloğlu
21.01.1974 – 01.04.1974 Bülent Semizoğlu
02.04.1964 – 05.06.1979 Fehmi Sağlamer
06.06.1979 – 25.02.1982 Ender Cengiz
26.02.1982 – 19.02.1984 Hüseyin Altuncu
20.02.1984 – 23.04.1989 Hasbi Menteşoğlu
24.04.1989 – 16.06.1991 Hakkı Tomaç
17.06.1991 – 31.05.1992 Aslan Çınar
01.06.1992 – 20.01.2001 İsmail Uyanık
21.01.2001 – 25.06.2002 Yusuf Ziya Yılmaz
26.06.2001 – 20.06.2005 İsmail Uyanık
26.07.2005 – 01.07.2006 Adnan Ölmez
01.07.2006 – 13.08.2007 Mazhar Başoğlu
13.08.2007 – 12.07.2008 Sezgin Gümüş
12.07.2008 – 13.04.2009 Fuat Köktaş
13.04.2009 – 30.07.2010 Hakkı Tomaç
30.07.2010 – 04.06.2011 Erkut Tutu
04.06.2011 – 21.07.2012 Kazım Gürol Yılmaz
22.07.2012 – 08.06.2014 Emin Kar
08.06.2014 – 28.02.2015 Mehmet Bank
28.02.2015 – 27.12.2014 Mahir Maviaylı
27.12.2014 – Erkut Tutu

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Samsunspor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stand: Winterpause der Saison 2015/16
  2. Taraftardan Samsunspor’a Destek. In: Sondakika.com. (sondakika.com [abgerufen am 7. Februar 2017]).
  3. Samsun Haber Gazetesi. Abgerufen am 7. Februar 2017.
  4. Samsun Haber Gazetesi. Abgerufen am 7. Februar 2017.
  5. SüperLig 2011/2012 .:. 34. Spieltag. Abgerufen am 5. Oktober 2012.
  6. milliyet.com.tr: "Az daha 9 puanı silinecekti! Samsunspor…" (abgerufen am 26. November 2014)
  7. 50. Karadeniz derbisi. (com.tr [abgerufen am 7. Februar 2017]).
  8. 1967 - 1968 Sezonu Trabzonspor -. Abgerufen am 7. Februar 2017 (amerikanisches englisch).
  9. http://i54.tinypic.com/2hgzgqa.jpg
  10. http://img35.imageshack.us/img35/3807/trabzonk.jpg
  11. http://www.macanilari.com/getir.php?fid=199319941808&cmd=basit_ara&cmd_deger=Samsun%2019%20May%C4%B1s
  12. http://www.samsunspor.biz/resim/images/ercaan.jpg
  13. http://img820.imageshack.us/img820/5237/ercann.jpg
  14. http://www.e-samsun.com/haber/1930/hakem-hatasinin-1-numurasi-samsunspor-a.html
  15. Image Page - Click to see more photos. Abgerufen am 7. Februar 2017 (englisch).
  16. http://www.aktifhaber.com/trabzonspor-taraftarindan-tasli-bicakli-saldiri-547744h.htm
  17. Spor Toto Süper Lig Puan Durumu | Spor Toto Süper Lig Fikstürü | beIN Sports - tr.beinsports.com. Abgerufen am 7. Februar 2017 (türkisch).