Samtgemeinde Geestequelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Geestequelle
Samtgemeinde Geestequelle
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Geestequelle hervorgehoben

Koordinaten: 53° 28′ N, 9° 3′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Fläche: 140,47 km2
Einwohner: 6366 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Verbandsschlüssel: 03 3 57 5403
Verbandsgliederung: 5 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Bohlenstraße 10
27432 Oerel
Website: www.geestequelle.de
Samtgemeindebürgermeister: Stephan Meyer
Lage der Samtgemeinde Geestequelle im Landkreis Rotenburg (Wümme)
BremenHamburgSchleswig-HolsteinLandkreis CuxhavenLandkreis DiepholzLandkreis HarburgLandkreis OsterholzLandkreis StadeLandkreis HeidekreisLandkreis VerdenAhausenAlfstedtAnderlingenBasdahlRotenburg (Wümme)BötersenBothel (Niedersachsen)BreddorfBremervördeBrockelBülstedtDeinstedtEbersdorf (Niedersachsen)Elsdorf (Niedersachsen)FarvenFintelGnarrenburgGroß MeckelsenGyhumHamersenHamersenHassendorfHeeslingenHellwegeHelvesiekHemsbündeHemslingenHepstedtHipstedtHorstedt (Niedersachsen)Horstedt (Niedersachsen)Kalbe (Niedersachsen)KirchtimkeKirchwalsedeKlein MeckelsenLauenbrückSittensenLengenbostelOerelOstereistedtReeßumRhadeRotenburg (Wümme)SandbostelScheeßelSeedorf (bei Zeven)SelsingenSittensenSittensenSottrumStemmen (Landkreis Rotenburg)TarmstedtTisteTisteVahldeVahldeVierdenVisselhövedeVorwerk (Niedersachsen)WestertimkeWesterwalsedeWilstedtWohnsteZevenKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

In der Samtgemeinde Geestequelle aus dem niedersächsischen Landkreis Rotenburg (Wümme) haben sich fünf Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samtgemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfstedt
  2. Basdahl
  3. Ebersdorf
  4. Hipstedt
  5. Oerel

In Hipstedt, auf dem Gebiet der Samtgemeinde Geestequelle, entspringt die Geeste, die der letzte und nördlichste Zufluss der Weser ist und in Bremerhaven in selbige mündet. Sie ist Namensgeberin der Samtgemeinde und auch auf dem Wappen zu finden, wo sie durch das blaue gewellte Band unterhalb des Baumes symbolisiert wird. Die Verwaltung der Samtgemeinde Geestequelle befindet sich in Oerel.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samtgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Samtgemeinde Geestequelle besteht aus 18 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 6.001 und 7.000 Einwohnern.[2] Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Stimmberechtigt im Rat der Samtgemeinde ist außerdem der hauptamtliche Samtgemeindebürgermeister Stephan Meyer.[3]

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[4]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze
CDU 39,08 % 7
WFB SG Geestequelle 32,64 % 6
SPD 28,26 % 5

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 68,45 %[4] über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[5]

Samtgemeindebürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptamtlicher Bürgermeister der Samtgemeinde Geestequelle ist der parteilose Einzelbewerber Stephan Meyer. Bei der letzten Bürgermeisterwahl am 11. September 2011 gewann Meyer die Wahl mit 54,0 % der Stimmen, sein ebenfalls parteiloser Gegenkandidat Ulf Busch erhielt 46,0 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 70,0 %. Meyer trat sein Amt zum 1. November 2011 an.[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen soll mit seinem fünfblättrigen grünen Eichenspross auf silbernem Grund das Zusammenwachsen der fünf Mitgliedsgemeinden Alfstedt, Basdahl, Ebersdorf, Hipstedt und Oerel zur Samtgemeinde Geestequelle symbolisieren. Außerdem weist der Eichenspross auf eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete, den Hinzel, im Elbe-Weser-Dreieck hin. Der blaue Wellenbalken symbolisiert die auf dem Gebiet der Samtgemeinde entspringenden Flüsse Lune und Geeste und die in dieser Landschaft verlaufende Wasserscheide zwischen Weser und Elbe. Lune und Geeste fließen zur Weser, während die Mehe ihren Lauf über die Oste zur Elbe nimmt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde wird von der B 71 und der B 74 durchquert. In der Samtgemeinde befinden sich an der Bahnstrecke Bremerhaven–Buxtehude die Haltepunkte Hipstedt und Oerel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Samtgemeinde Geestequelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 5. März 2017
  3. Der Samtgemeinderat, abgerufen am 5. März 2017
  4. a b Samtgemeinde Geestequelle – Samtgemeinderatswahl 2016, abgerufen am 5. März 2017
  5. Die CDU holt landesweit die meisten Stimmen. 12. September 2016, abgerufen am 5. März 2017.
  6. Land Niedersachsen: Vorläufiges Ergebnis der Direktwahl 2011 in Niedersachsen (Memento des Originals vom 26. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nls.niedersachsen.de, abgerufen am 5. März 2017