Samtgemeinde Artland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Samtgemeinde Artland
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Artland hervorgehoben
Basisdaten
Koordinaten: 52° 41′ N, 7° 57′ OKoordinaten: 52° 41′ N, 7° 57′ O
Bestandszeitraum: 1972–
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Osnabrück
Fläche: 189,38 km2
Einwohner: 24.260 (31. Dez. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte: 128 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: OS, BSB, MEL, WTL
Verbandsschlüssel: 03 4 59 5401
Verbandsgliederung: 4 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Markt 1
49610 Quakenbrück
Website: www.artland.de
Samtgemeinde-
bürgermeister
:
Michael Bürgel (SPD)
Lage der Samtgemeinde Artland im Landkreis Osnabrück
KarteNordrhein-WestfalenLandkreis CloppenburgLandkreis DiepholzLandkreis EmslandLandkreis VechtaOsnabrückAlfhausenAnkumBad EssenBad IburgBad LaerBad RothenfeldeBadbergenBelmBerge (Niedersachsen)BersenbrückBippenBissendorfBohmteBramscheDissen am Teutoburger WaldEggermühlenFürstenauGehrdeGeorgsmarienhütteGlandorfHagen am Teutoburger WaldHasbergenHilter am Teutoburger WaldMelleKettenkampMenslageMerzenNeuenkirchen (Landkreis Osnabrück)NortrupOstercappelnQuakenbrückRiesteVoltlageWallenhorst
Karte
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen
Hase im Artland bei Badbergen (2016)

Die Samtgemeinde Artland ist ein Gemeindeverband im nördlichen Landkreis Osnabrück in Niedersachsen mit Sitz in der Stadt Quakenbrück und eine selbständige Gemeinde. Ihre Mitgliedsgemeinden sind Badbergen, Menslage, Nortrup und die Stadt Quakenbrück.

Die Samtgemeinde grenzt im Süden an die Samtgemeinden Fürstenau und Bersenbrück des Landkreises Osnabrück, im Westen an den Landkreis Emsland, im Norden an den Landkreis Cloppenburg und im Osten an den Landkreis Vechta. Sie liegt in einer flachen Geestlandschaft mit einer durchschnittlichen Höhe von 25 Metern über NN. Ihre Ausdehnung beträgt in nord-südlicher Richtung 15 Kilometer und in ost-westlicher Richtung 25 Kilometer und ihre Gesamtfläche 189 km².

Die geographische Lage der Samtgemeinde Artland im Hase-Binnendelta

Geographische Lage

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde liegt in einer Schwemmlandebene der Norddeutschen Tiefebene, die von der Hase durchflossen wird und bei Quakenbrück ein Binnendelta bildet.

Wegen des geringen Gefälles bildete die Hase mehrere Flussarme und es entstand das Hase-Binnendelta, das hauptsächlich aus glaziofluviatilen, also während der Eiszeit durch das Wirken des Gletscherschmelzwasser führenden Flusses entstandenen Sedimenten besteht.

Bohrungen haben gezeigt, dass der Boden in erster Linie aus lehmigen und sandigen Ablagerungen des Pleistozäns besteht. Die oberste Bodenschicht weist eine Stärke von fünf bis sieben Metern auf und ist von einer bis zu zehn Meter starken lehmigen und marligen Sedimentschicht unterlagert. Sandige Schichten in einer Tiefe von 25 bis 30 Metern bilden einen ertragreichen Aquifer für die Grundwasserförderung. Der oberste Grundwasserleiter befindet sich in einer Tiefe von zwei bis sechs Metern.[2]

Samtgemeindegliederung

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde umfasst

Sie ist nur teilweise mit der als Artland bezeichneten Landschaft identisch.

Die Samtgemeinde Artland wurde im Zuge der Gebietsreform gemäß § 73 Absatz 2 der Niedersächsischen Gemeindeordnung[3] mit Wirkung vom 29. Juli 1972 gebildet.[4] Bis dahin war das seit 1309 belegte Artland keine politische Einheit, sondern beschrieb eine sich über die Jahrhunderte auch hinsichtlich ihrer Ausdehnung verändernde kulturhistorische Region (siehe: Das Artland als Landschaft).

Das Projekt Kulturschatz Artland des Arbeitskreises „Zukunft StArtland“ widmet sich vor allem der Bauernhofkultur und der bauhistorischen Substanz dieser Region.[5]

Einwohnerentwicklung

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Bevölkerungsentwicklung in der Samtgemeinde Artland seit 1987

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen der Samtgemeinde Artland im jeweiligen Gebietsstand und jeweils zum 31. Dezember.

Bei den Zahlen handelt es sich um Fortschreibungen des Landesbetriebs für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen[6] auf Basis der Volkszählung vom 25. Mai 1987.

Jahr Einwohner
1987 18.844
1990 19.481
1995 22.034
2000 22.539
2005 23.014
2010 22.908
2015 22.839

1Ab 2008 enthalten die den Wanderungsdaten zugrunde liegenden Meldungen der Meldebehörden zahlreiche Melderegisterbereinigungen, die infolge der Einführung der persönlichen Steuer-Identifikationsnummer durchgeführt worden sind. Daher sind die Daten nur eingeschränkt aussagekräftig.

Die Samtgemeinde Artland liegt räumlich ziemlich exakt zwischen den Oberzentren Oldenburg und Osnabrück. Die angesiedelten Unternehmen machen die Samtgemeinde zum größten Industriestandort im nördlichen Osnabrücker Raum.[7]

2005 gewann die Samtgemeinde den vom Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund (NSGB) ausgeschriebenen Wettbewerb „Mittelstandsfreundliche Kommunen in Niedersachsen“.

Samtgemeinderat

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Samtgemeindewahl 2021
Wahlbeteiligung: 49,44 %
 %
40
30
20
10
0
35,0 %
37,1 %
3,2 %
12,3 %
8,9 %
3,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2016
 %p
   4
   2
   0
  −2
  −4
  −6
  −8
−2,0 %p
+2,2 %p
−6,8 %p
+3,8 %p
+3,2 %p
−1,4 %p

Der Samtgemeinderat hat gegenwärtig 34 Mitglieder. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 20.001 und 25.000 Einwohnern.[8] Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Hinzu kommt der amtierende Samtgemeindebürgermeister als stimmberechtigtes Mitglied des Rates.

Die folgende Tabelle zeigt die Kommunalwahlergebnisse seit 1996.

Rat der Samtgemeinde Artland: Wahlergebnisse und Samtgemeinderäte
SPD CDU GRÜNE FDP LINKE Wählerge-
meinschaften1
Gesamt Wahl-
beteiligung
Wahlperiode % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Gesamtanzahl der Sitze im Rat %
2021–2026 37,1 13 35,0 12 12,3 4 8,9 3 3,2 1 3,5 1 100 34 49,4
2016–2021 34,0 11 37,0 13 8,5 3 5,7 2 10,0 3 4,9 2 100 34 53,0
2011–2016 41,4 14 34,8 12 9,0 3 7,4 3 6,9 2 99,4 34 52,4
2006–2011 38,1 13 45,0 15 3,6 1 9,2 3 4,1 2 100 34 57,2
2001–2006 39,8 14 43,9 15 4,4 1 11,7 4 100 34 60,6
1996–2001 41,8 15 41,8 15 7,5 2 8,9 3 100 35 62,3
Prozentanteile gerundet.
Quellen: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen[9], Landkreis Osnabrück[10][11].
Bei unterschiedlichen Angaben in den genannten Quellen wurden die Daten des Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie verwendet, da diese eine insgesamt höhere Plausibilität aufweisen.

1 2016: Bürger für Artland; 2021: UWG Badbergen

Samtgemeindebürgermeister

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen, Flagge und Dienstsiegel

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde Artland führt ein Wappen, eine Flagge und ein Dienstsiegel, die in § 2 der Hauptsatzung festgelegt sind.[4]

Wappenbeschreibung

„von Rot und Silber im Wellenschnitt gespalten, darin in verwechselten Farben zwei einander zugewendete Drachen ohne Flügel und Klauen.“

Bedeutung

Der Drache ohne Flügel und Klauen ist der so genannte „Artländer Drache“, den die Wappen der Mitgliedsgemeinden Badbergen, Menslage und Nortrup jeweils im ebenfalls gespaltenen Schild im vorderen Feld führen. Dieser Artländer Drache, auch „Drudemänneken“ genannt, findet sich oftmals auf im Artland hergestellten Möbeln.[12]

Flagge

„Die Farben der Flagge der Samtgemeinde sind rot und weiß; sie zeigt als Symbol das Wappen.“[4]

Dienstsiegel

Das Dienstsiegel enthält das Wappen und die Umschrift „Samtgemeinde Artland“.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An großen Unternehmen haben sich in Quakenbrück die Firmen Ruf Lebensmittel, Lear Corporation, PPS Pipeline Systems sowie die Forschungs- und Entwicklungseinrichtung das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) angesiedelt. Die Fleischwarenfabrik Kemper und Delkeskamp Verpackungswerke GmbH befinden sich in Nortrup, Artland Convenience in Badbergen.

Im Nachkriegsdeutschland war das für die Region wichtigste Unternehmen die Firma Kynast mit Sitz in der Quakenbrücker Neustadt, die mehr als 2500 Mitarbeiter beschäftigte, doch inzwischen, nach zwei Insolvenzen als 2005 neu gegründete Kynast-Steel GmbH, weitgehend bedeutungslos ist. Auch die im dortigen Industriegebiet einst niedergelassenen Fabriken für Matratzenherstellung („Schlaraffia“) und chemische Farbindustrie sowie Maschinenbauunternehmen überstanden die Strukturkrise der 1980er Jahre nicht.

Im September 2007 wurde eine neue Kläranlage an der Plückmannstraße 27 in Quakenbrück in Betrieb genommen. Die an derselben Stelle befindliche alte Kläranlage von 1957 konnte trotz laufender Sanierungsmaßnahmen vom Wasserverband Bersenbrück nicht weiter betrieben werden. Nach Zusage der Landesmittel für das mit insgesamt 6,7 Millionen Euro veranschlagte Bauprojekt konnte 2005 der erste Spatenstich erfolgen. Entstanden sind auf dem Gelände der alten Kläranlage eine zentrale Klärschlammbehandlungsanlage, bestehend aus einem Maschinenhaus mit Schlammeindick- und Schlammentwässerungsanlage. In dem neu errichtenden Blockheizkraftwerk wird bereits das anfallende Faulgas zur Stromerzeugung genutzt, um so auch die Stromkosten zu senken. Veraltete Betriebsräume wie Werkstatt, Lager, Labor und Sanitärräume sind ebenfalls einem Neubau gewichen. Aber auch die komplette Maschinen- und Elektrotechnik wurde saniert.[13]

Die Samtgemeinde Artland ist Heimat des Artland Gymnasiums (AGQ).

  • Gudrun Kuhlmann: Das Artland und die Stadt Quakenbrück in ihrer historischen Entwicklung. Isensee, 2004. ISBN 3-89995-009-7
  • Christian Wüst, Heinrich Böning, Claudia Wüst, Heiko Bockstiegel und Josef Hauertmann: Das Artland: Kulturschatz im Nordwesten. Artland-Atelier Quakenbrück, 2006. ISBN 3-00-018542-9
Commons: Samtgemeinde Artland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2022 (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Schlüter: Die Vor- und Frühgeschichte des Artlandes und seiner Umgebung. In: H.-R. Jarck (Hrsg.): Quakenbrück. Von der Grenzfestung zum Gewerbezentrum. S. 34f.
  3. Niedersächsische Gemeindeordnung (PDF; 193 kB)
  4. a b c d Hauptsatzung für die Samtgemeinde Artland (PDF; 89 kB)
    Das Wappen der Samtgemeinde wird in § 2 Absatz 1 unvollständig beschrieben mit dem Satz:
    „Das Wappen der Samtgemeinde zeigt zueinander gewendet zwei Drachen ohne Flügel und Klauen.“
  5. Samtgemeinde Artland über Kulturschatz Artland (Memento des Originals vom 21. Juli 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.artland.de
  6. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Bevölkerungsfortschreibung
  7. Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland@1@2Vorlage:Toter Link/www.osnabrueck.ihk24.de (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im Mai 2019. Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG); § 46 – Zahl der Abgeordneten. 17. Dezember 2010, S. 29–31, abgerufen am 17. April 2024.
  9. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Tabelle 5000311
  10. Landkreis Osnabrück, Amtliche Endergebnisse der Kreiswahl am 9. September 2001 (Memento vom 25. Mai 2005 im Internet Archive) (PDF; 528 kB)
  11. Die Kommunalwahl Landkreis Osnabrück vom 11. September 2011 (enthält auch Ergebnisse 2006). (PDF 8,0MB S. 16 Spalte "Gemeindewahlen") Landkreis Osnabrück, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 6. März 2016; abgerufen am 6. März 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.landkreis-osnabrueck.de
  12. Samtgemeinde Artland: Geschichtliches
  13. Wasserverband Bersenbrück