Samtgemeinde Isenbüttel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Isenbüttel
Samtgemeinde Isenbüttel
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Isenbüttel hervorgehoben
Koordinaten: 52° 26′ N, 10° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Gifhorn
Fläche: 77,39 km2
Einwohner: 15.381 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 199 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: GF
Verbandsschlüssel: 03 1 51 5404
Verbandsgliederung: 4 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Gutsstr.11
38550 Isenbüttel
Website: www.isenbuettel.de
Samtgemeinde­bürgermeister: Hans-Friedrich Metzlaff (parteilos)
Lage der Samtgemeinde Isenbüttel im Landkreis Gifhorn
SchwülperVordorfDidderseAdenbüttelHillerseMeineWasbüttelRötgesbüttelLeiferdeIsenbüttelRibbesbüttelCalberlahWagenhoffMeinersenOsloßBokensdorfUmmernWesendorfMüden (Aller)SassenburgGifhornSchönewördeWahrenholzWahrenholzGroß OesingenSteinhorstHankensbüttelSprakensehlObernholzDedelstorfWeyhausenTappenbeckJembkeBarwedelBergfeldTiddischeRühenParsaugemeindefreies Gebiet GiebelParsauTülauBromeEhra-LessienWittingenLandkreis GifhornNiedersachsenWolfsburgBraunschweigLandkreis HelmstedtLandkreis PeineRegion HannoverLandkreis CelleLandkreis UelzenSachsen-AnhaltSachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Samtgemeinde Isenbüttel ist eine Samtgemeinde im niedersächsischen Landkreis Gifhorn.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde Isenbüttel liegt auf der Papenteicher Hochfläche zwischen dem Harz und der Heide und schließt sich nordwestlich an die Stadt Wolfsburg an. Benachbarte Städte sind Gifhorn, Wolfsburg und Braunschweig.

Die Hehlenriede am Rathaus der Samtgemeinde Isenbüttel

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden der Samtgemeinde fließt der Allerkanal in Ost-West-Richtung. Daneben gibt es noch mehrere kleinere Bäche die ihre Quelle in der Samtgemeinde haben oder die diese auf ihrem Weg durchqueren. Dies sind die Hehlenriede mit ihren Nebenarmen, die Mühlenriede, die Rötgesbütteler Riede und die Vollbütteler Riede.

Samtgemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde umfasst die Mitgliedsgemeinden Calberlah, Isenbüttel, Ribbesbüttel und Wasbüttel. Sitz der Verwaltung ist Isenbüttel.

Die 4 Mitgliedsgemeinden mit ihren zugehörigen Ortsteilen und Siedlungen
Gemeinde Einwohner
(Hauptwohnsitz)
(31. Dez 2005)
Fläche
(in km²)
Dichte
(in Einw./km²)
Ortsteile/Siedlungen
Gemeinde Calberlah 5.221 27,64 189 Allenbüttel, Allerbüttel, Brunsbüttel, Calberlah, Edesbüttel, Jelpke, Wettmershagen
Gemeinde Isenbüttel 6.212 18,65 333 Bornsiek, Isenbüttel, Tankumsee
Gemeinde Ribbesbüttel 2.138 24,51 187 Ausbüttel, Ribbesbüttel, Vollbüttel
Gemeinde Wasbüttel 1.962 24,51 80 Wasbüttel

Demografische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Niedersächsischen Landesamt für Statistik wohnten 2005 in der Samtgemeinde Isenbüttel 15.537 Menschen in 4491 Gebäuden mit insgesamt 6293 Wohnungen bei einer durchschnittlichen Wohnfläche von 44,6 m je Person. Seit Gründung der Samtgemeinde wuchs die Einwohnerzahl beständig, sowohl durch eine positive natürliche Bevölkerungsentwicklung als auch durch ein positives Wanderungssaldo. 23,1 % der Bevölkerung waren 2005 unter 18 Jahre alt, 7,80 % zwischen 18 und 25, 31,40 % zwischen 25 und 45, 24,50 % zwischen 45 und 64, und 13,10 % waren 65 Jahre alt oder älter. Die Arbeitslosenquote lag bei durchschnittlich 7,7 % (Männer: 6,1 %, Frauen: 10,1 %). 5619 Menschen pendeln regelmäßig aus der Samtgemeinde heraus, 1053 herein.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde Isenbüttel wurde 1974 im Zuge der Niedersächsischen Gebietsreform gebildet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den letzten Kommunalwahlen am 11. September 2016 ergab sich folgende Zusammensetzung des Samtgemeinderates (in Klammern des Ergebnisse des Jahres 2011):

  • CDU: 35,06 % (40,13 %), 10 Sitze (12 Sitze)
  • SPD: 35,87 % (33,04 %), 11 Sitze (10 Sitze)
  • Bündnis 90/Die Grünen: 14,28 % (15,07 %), 4 Sitz (5 Sitz)
  • UWG: 6,41 % (0,93 %), 2 Sitze (0 Sitz)
  • IWG: 5,94 % (2,61 %), 2 Sitz (1 Sitz)
  • Die Linke: 2,44 % (6,98 %), 1 Sitz (2 Sitz)

Die Wahlbeteiligung betrug 61,83 %.

- UWG = Unabhängige Wählergemeinschaft Samtgemeinde Isenbüttel; - IWG = Isenbüttler WählerGemeinschaft

Ebenfalls stimmberechtigtes Mitglied des Rates ist der direkt gewählte Samtgemeindebürgermeister. Der parteilose Hans-Friedrich Metzlaff wurde von der CDU unterstützt und erlangte am 25. Mai 2014 insgesamt 69,9 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 49,7 Prozent. Für Metzlaff ist es nach seiner ersten Wahl im Jahr 2006 die zweite Amtszeit – auf Grund seines Alters wird es auch seine letzte sein. Die SPD verzichtete zu Gunsten des Amtsinhabers auf einen eigenen Kandidaten. Der 28-jährige Herausforderer Bastian Till Nowak trat als unabhängiger und überparteilicher Kandidat an und wurde von den Grünen unterstützt. Zuvor arbeitete er als Redakteur einer Lokalzeitung journalistisch in der Samtgemeinde und war politisch nie in Erscheinung getreten. Mit 1840 Stimmen und einem Anteil von 30,1 Prozent am Gesamtergebnis gelang dem Jungpolitiker auf Anhieb ein regelrechter Überraschungserfolg.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Samtgemeinde bei Edesbüttel treffen Elbe-Seitenkanal und Mittellandkanal zusammen. Außerdem durchquert ein Teil der B4 die Samtgemeinde.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2017 (Hilfe dazu).
  2. IHK Braunschweig: Regionalbericht 2006
  3. Silberstein, Reiner: Solide Verwaltung schlug Facebook-Video Gifhorner Rundschau vom 25. Mai 2014, abgerufen am 4. Juni 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landkreis Gifhorn, Isenbüttel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien