Samtgemeinde Sietland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Sietland
Samtgemeinde Sietland
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Sietland hervorgehoben
Koordinaten: 53° 44′ N, 8° 55′ O
Basisdaten (Stand 2010)
Bestandszeitraum: 1970–2010
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Cuxhaven
Fläche: 143,79 km2
Einwohner: 5449 (31. Dez. 2009)
Bevölkerungsdichte: 38 Einwohner je km2
Verbandsgliederung: 4 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Hauptstraße 40
21775 Ihlienworth
Webpräsenz: www.sietland.de (Memento vom 14. August 2006 im Internet Archive)
Samtgemeinde-
bürgermeister
:
Maik Schwanemann (parteilos)
Lage der Samtgemeinde Sietland im Landkreis Cuxhaven
Nordsee Schleswig-Holstein Bremerhaven Landkreis Osterholz Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Stade Landkreis Wesermarsch Armstorf Armstorf Belum Beverstedt Bülkau Cadenberge Cuxhaven Geestland Hagen im Bremischen Hechthausen Hemmoor Hollnseth Ihlienworth Lamstedt Loxstedt Mittelstenahe Neuenkirchen (Land Hadeln) Neuhaus (Oste) Nordleda Oberndorf (Oste) Odisheim Osten (Oste) Osterbruch Otterndorf Schiffdorf Steinau (Niedersachsen) Stinstedt Stinstedt Wanna Wingst Wurster NordseeküsteKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

In der Samtgemeinde Sietland hatten sich in den Jahren 1970 bis 1972 vier Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Sie war Teil des niedersächsischen Landkreises Cuxhaven.

Zum 1. Januar 2011 sind die bisherigen Samtgemeinden Sietland und Hadeln zu der neuen Samtgemeinde Land Hadeln zusammengeschlossen worden.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde Sietland umfasste im Wesentlichen das Gebiet der Süßwassermarschen und Moore zwischen der Seemarsch um Otterndorf („Hadelner Hochland“) im Norden, und den Moorrandseen bei Bad Bederkesa (Dahlemer-, Halemer und Bederkesaer See) im Süden. Im Osten wurde die Grenze der Samtgemeinde weitgehend durch den Hadelner Kanal gebildet.

Die schwierige Entwässerung des Gebietes erfolgt über die Emmelke, die Alte Aue und die Gösche, die sich bei Ihlienworth zur Medem vereinigen, sowie eine große Anzahl von landschaftsgestaltenden Wettern, Vorflutern und Gräben. Ohne den 1853 gebauten Hadelner Kanal und das Schöpfwerk Otterndorf würde es aber, wegen der topographischen Lage von teilweise bis zu zwei Meter unter Meeresspiegel, zu regelmäßigen Überschwemmungen kommen. Nur im Westen der Samtgemeinde, in der Wannaer Geest und im Ahlen, findet sich etwas erhöhter und sandiger Untergrund. In dem Dreieck zwischen Wanna, Ihlienworth und Steinau erstreckt sich das größtenteils kultivierte Ahlenmoor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter wurde das Hadelner Sietland (von niederdeutsch: siet = „niedrig“) unter dem Namen „Fünf Kirchspiele“ zusammengefasst. (Bis ins 14. Jahrhundert existierte, neben den Kirchen in Wanna, Ihlienworth, Steinau und Odisheim auch eine Kapelle in Süderleda.) Zusammen mit dem Hadler Hochland („Sieben Kirchspiele“) und den Einwohnern der Stadt Otterndorf, bildete das Sietland einen der drei „Stände“ der Hadler Selbstverwaltung (sh. Warningsacker). Von 1388 bis etwa 1484 unterstand das Sietland jedoch der bremischen Vogtei Bederkesa. An die Stelle des Kirchspiels Süderleda war zu dieser Zeit Wester-Ihlienworth (neben Oster-Ihlienworth) als fünftes Kirchspiel getreten, dass durch die mittelalterliche Hollerkolonisation an Bevölkerung gewonnen hatte. Danach kamen die Fünf Kirchspiele wieder an das Land Hadeln.

Zur Geschichte der Region vor 1866 siehe auch: Geschichte von Hadeln und Wursten.

Für die Zeit danach siehe auch: Geschichte des Landkreises Cuxhaven.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1987 1992 1997 2002 2007 2008 2009
Einwohner 5.736 5.756 5.864 5.767 5.606 5.496 5.449

(jeweils zum 31. Dezember)[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samtgemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde Sietland bestand aus den Gemeinden:

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Samtgemeinde Sietland
Wappenbeschreibung: „Über einem grünen Dreiberg, darin eine mit schwarzem Zickzackband und schwarzen Linien verzierte silberne Urne, in Silber ein rotes Dreibalkenkreuz (Hagalkreuz, Hagalaz), rechts begleitet von einem grünen Seerosenblatt, links von einem grünen Pfeilkrautblatt.“
Wappenbegründung: Dreiberg und Dreibalkenkreuz (Sechsstern) repräsentieren das Wappen der Mitgliedsgemeinde Ihlienworth, Seerosenblatt Steinau und Pfeilkrautblatt Odisheim, während die Urne für das Wappen der Mitgliedsgemeinde Wanna steht.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundzentrumsfunktion i. S. der regionalen Raumordnung nahm der Ort Ihlienworth wahr, wo auch der Sitz der Samtgemeindeverwaltung war.

Im sogenannten Cuxland war die Samtgemeinde Sietland wirtschaftlich stark auf den Tourismus ausgerichtet, wobei der Wassertourismus auf der Medem von besonderer Bedeutung war. Das Sietländer Kahnfest und der Holzmarkt sind alljährliche Feste.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Samtgemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die mit der Samtgemeinde in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angelgewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hadelner Kanal
    Aal, Barsch, Brasse, Hecht, Rotfeder, Rotauge, Weißfisch und Zander
  • Medem
    Aal, Barsch, Brasse, Hecht, Karpfen, Rotfeder, Rotauge, Weißfisch und Zander
  • Wettern
    Aal, Brasse, Hecht, Rotfeder, Rotauge, Weißfisch
  • Straßdeich
    Aal, Barsch, Brasse, Hecht, Forelle, Karpfen, Rotfeder, Rotauge, Schlei, Weißfisch und Zander
  • Emmelke
    Aal, Barsch, Brasse, Hecht, Forelle, Karpfen, Rotfeder, Rotauge, Schlei, Weißfisch und Zander
  • Radkanal
    Aal, Barsch, Brasse, Hecht, Karpfen, Rotfeder, Rotauge, Schlei, Weißfisch und Zander
  • Gösche
    Aal, Barsch, Brasse, Hecht, Karpfen, Rotfeder, Rotauge, Schlei, Weißfisch und Zander

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 10 vom 20. April 2010, 64. Jahrgang, S. 162.
  2. LSKN-Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bilder des Landkreises – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien