Samuel L. Jackson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samuel L. Jackson (2014)

Samuel Leroy Jackson (* 21. Dezember 1948 in Washington, D.C.) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, der seine ersten Erfolge als Darsteller des New Black Cinema verzeichnete. Seinen internationalen Durchbruch feierte er mit seiner Rolle in Quentin Tarantinos Kultfilm Pulp Fiction. Er ist seitdem regelmäßig in namhaften Hollywoodproduktionen zu sehen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samuel L. Jackson (2006)

Jackson wuchs in Tennessee auf. Während seiner Kindheit galt sein ganzes Interesse der Musik. Er war lange Zeit Mitglied im Schulorchester und wollte ursprünglich Trompeter werden.[1] Später wechselte er jedoch in die Theatergruppe, da ihm sein Arzt die Schauspielerei als Heilmittel gegen Stottern empfohlen hatte.

Jackson besuchte das Morehouse College in Atlanta. Im Zuge der Bürgerrechtsbewegung und nach der Ermordung von Martin Luther King jr. wurde er für zwei Jahre suspendiert, nachdem er und einige Mitstudenten Reformen des Schulcurriculums hatten erzwingen wollen und dafür Mitglieder des Kuratoriums auf dem Campus als Geiseln festhielten.[2][3] Er gehörte der Black-Power-Organisation an.[2][3] Nach dem Abschluss in Theaterwissenschaften 1972 war er kurze Zeit später unter anderem in den Stücken Home, The District Line und Mutter Courage und ihre Kinder zu sehen. Im Anschluss an sein Filmdebüt in Together for Days folgten Kurzauftritte in Miloš Formans Ragtime, Onkel Toms Hütte, Der Prinz aus Zamunda mit Eddie Murphy und Do the Right Thing mit Regisseur Spike Lee, mit dem er insgesamt viermal zusammenarbeitete. Später gab er zu, während dieser Zeit große Drogenprobleme gehabt zu haben.[4] Seit einem Aufenthalt in einer Entzugsklinik 1991 ist er clean.[1][5]

Anfang der 1990er spielte Jackson Nebenrollen in Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia und Die Stunde der Patrioten mit Harrison Ford. Mit Rollen in der Lethal Weapon-Parodie Loaded Weapon 1 und Jurassic Park machte er auf sich aufmerksam. 1993 spielte er in True Romance, dessen Drehbuch von Quentin Tarantino stammt, einen Dealer, der am Anfang erschossen wird. Tarantino besetzte ihn ein Jahr später für seinen Kultfilm Pulp Fiction. Seine Darstellung des Killers Jules verhalf Jackson mit 46 Jahren und nach über 20 Jahren im Geschäft endgültig zum Durchbruch und brachten ihm unter anderem eine Golden-Globe- und eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester Nebendarsteller ein. Jackson gehört seitdem zu jenen Schauspielern, mit denen Tarantino wiederholt zusammengearbeitet hat. So spielte er in Jackie Brown, Kill Bill – Volume 2, Django Unchained und The Hateful Eight Haupt- und Nebenrollen und trat in Inglourious Basterds als Erzähler in Erscheinung.

Jackson während einer Tour mit der US Navy in Pearl Harbor, 2005

1995 war Jackson als Bruce Willis’ Partner in Stirb langsam: Jetzt erst recht, ein Jahr später in Die Jury mit Sandra Bullock und Tödliche Weihnachten mit Geena Davis zu sehen. Ende der 1990er übernahm er Rollen in Tarantinos Jackie Brown mit Robert De Niro, Sphere – Die Macht aus dem All mit Dustin Hoffman, Deep Blue Sea mit LL Cool J und Verhandlungssache mit Kevin Spacey. Einer seiner größten Träume erfüllte sich, als er 1997 von George Lucas eine Rolle in Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung angeboten bekam. Ein Jahr zuvor hatte er diesen Wunsch in der britischen Talkshow TFI Friday geäußert. Sein Charakter Mace Windu ist einer der zentralen Charaktere der neuen Star-Wars-Trilogie. Eine wichtige Rolle als Violinensachverständiger verkörperte er in dem Filmdrama Die rote Violine (1998), das für die Originalmusik von John Corigliano mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.

In den Comicverfilmungen Iron Man (2008), Iron Man 2 (2010), Thor (2011), Captain America – The First Avenger (2011), Marvel’s The Avengers (2012), The Return of the First Avenger (2014), Avengers: Age of Ultron (2015) und der Fernsehserie Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D. (2013, Gastrolle) übernahm Jackson die Rolle des S.H.I.E.L.D.-Anführers Nick Fury.

Daneben trat er in dem Film Jumper in der Rolle des Paladin Roland auf. Außerdem lieh er dem Superhelden Frozone in Die Unglaublichen – The Incredibles und 2004 der Figur des Officer Frank Tenpenny in dem Videospiel Grand Theft Auto: San Andreas seine Stimme.

Seit 1980 ist Jackson mit der Schauspielkollegin LaTanya Richardson verheiratet. Sie haben eine gemeinsame Tochter.

Während Jackson lange Zeit wechselnde deutsche Synchronsprecher hatte (u. a. Helmut Krauss), wird er inzwischen regelmäßig von Engelbert von Nordhausen synchronisiert.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Computerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samuel L. Jackson bei der San Diego Comic-Con International, 2013

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Samuel L. Jackson – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Samuel L. Jackson Biography. tiscali, abgerufen am 23. November 2012 (englisch).
  2. a b 11 Celebrities Who Were Secretly Total Badasses. cracked.com, 6. Dezember 2010, abgerufen am 23. November 2012 (englisch).
  3. a b SAMUEL L. JACKSON. Abgerufen am 23. November 2012.
  4. Samuel L Jackson: „I drank and I used drugs. I fancied myself as Oliver Reed“. The Telegraph, 26. April 2012, abgerufen am 23. November 2012 (englisch).
  5. Hudson, Jeff (2004). Samuel L. Jackson: The Unauthorised Biography. Great Britain: Virgin Books. ISBN 1-85227-024-1.