San-marinesische Euromünzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Euromünzen
Eurozone
BelgienBelgien Belgien
DeutschlandDeutschland Deutschland
EstlandEstland Estland
FinnlandFinnland Finnland
FrankreichFrankreich Frankreich
GriechenlandGriechenland Griechenland
IrlandIrland Irland
ItalienItalien Italien
LettlandLettland Lettland
LitauenLitauen Litauen
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
MaltaMalta Malta
NiederlandeNiederlande Niederlande
OsterreichÖsterreich Österreich
PortugalPortugal Portugal
SlowakeiSlowakei Slowakei
SlowenienSlowenien Slowenien
SpanienSpanien Spanien
Zypern RepublikZypern Zypern
Assoziierte Euronutzer
(mit eigenen Euromünzen)
AndorraAndorra Andorra
MonacoMonaco Monaco
San MarinoSan Marino San Marino
VatikanstadtVatikanstadt Vatikanstadt
Passive Euronutzer
(ohne eigene Euromünzen)
KosovoKosovo Kosovo
MontenegroMontenegro Montenegro
Mögliche zukünftige Eurostaaten
BulgarienBulgarien Bulgarien
DanemarkDänemark Dänemark
KroatienKroatien Kroatien
PolenPolen Polen
RumänienRumänien Rumänien
SchwedenSchweden Schweden
TschechienTschechien Tschechien
UngarnUngarn Ungarn

Die san-marinesischen Euromünzen sind die in San Marino in Umlauf gebrachten Euromünzen der gemeinsamen europäischen Währung Euro.

Rechtsgrundlage und Umfang der Prägerechte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

San Marino ist zwar kein Mitglied in der Europäischen Union, befindet sich aber seit den ersten Verträgen mit dem neu gegründeten Italienischen Königreich vom 22. März 1862 (siehe Geschichte San Marinos) in einer Währungsunion mit Italien. Zur Einführung des Euro schloss Italien im Namen der EU am 29. November 2000 einen Vertrag mit San Marino.[1] Doch dies war nur der formelle Abschluss: Schon am 16. Dezember 1998 wurde in San Marino das Gesetz erlassen, das die Einführung zum 1. Januar 1999 regelte. Die Einführung des Bargeldes erfolgte genauso wie in Italien. Prägungskontingente für san-marinesische Euromünzen werden von Italien abgezogen.

Eine Neufassung der Währungsvereinbarung wurde am 27. März 2012 unterzeichnet.[2] Darin wird festgelegt, dass die wertmäßige Obergrenze für die jährliche Ausgabe von Euro-Münzen durch die Republik San Marino von einem Gemischten Ausschuss berechnet wird als Summe aus

  • einem festen Anteil, dessen anfänglicher Betrag für das erste Jahr nach dem Inkrafttreten der Vereinbarung auf 2.600.000 Euro festgesetzt wird. Der Gemischte Ausschuss kann den festen Anteil jährlich neu bestimmen, um sowohl der Inflation Italiens als auch etwaigen signifikanten Entwicklungen auf dem Markt für Euro-Sammlermünzen Rechnung zu tragen;
  • einem variablen Anteil, der der in den letzten zwölf Monaten in Italien pro Kopf ausgegebenen durchschnittlichen Anzahl von Münzen, multipliziert mit der Einwohnerzahl der Republik San Marino, entspricht.

San Marino hat weiterhin das Recht, auf Scudo lautende Goldmünzen auszugeben, die jedoch außerhalb des Staatsgebiets nicht den Status eines gesetzlichen Zahlungsmittels haben. Diese beschränkte Gültigkeit gilt auch für alle Sondermünzen auf Euro, die einen anderen Nennwert als den der Umlaufmünzen haben.

Umlaufmünzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Prägeserie (2002–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Münzen wurden vom Hamburger Bildhauer František Chochola entworfen, sie haben die Geschichte und die Baudenkmäler San Marinos zum Inhalt. Daher findet sich auf jeder Münze das Signet des Künstlers Ch.[3] Dargestellt sind:

  • 1 Cent: Festungsturm „Il Montale“ (13. Jahrhundert)
  • 2 Cent: Freiheitsstatue von Stefano Galletti (1883–1905) auf der „Piazza della Libertà“, dem Platz vor dem Regierungspalast
  • 5 Cent: Festungsturm „La Guaita“ (10./11. Jahrhundert)
  • 10 Cent: „Basilica del Santo“ (Basilika des Hl. Marinus), 1826 im Stil des Klassizismus erbaut
  • 20 Cent: Der heilige Marinus, nach einem Gemälde Bartolomeo Gennaris (1594–1661)[4]
  • 50 Cent: Die drei Festungstürme San Marinos („La Guaita“, „Cesta“, „Il Montale“)
  • 1 Euro: Wappen San Marinos
  • 2 Euro: Palazzo Pubblico, 1884–1894 erbauter Regierungspalast (und zugleich Rathaus)

Auf jeder Münze stehen der Schriftzug SAN MARINO und der Buchstabe R für die Prägestätte Rom. Rechts unten auf den Münzen finden sich die Initialen des Graveurs, ELF (Ettore Lorenzo Frapiccini), und die Abkürzung INC (für incidit: graviert von).

Die ab 2007 neu gestaltete Vorderseite der Euromünzen (neue Europakarte) wurde in San Marino erst 2008 eingeführt.

Abbildungen der san-marinesischen Euromünzen | Nationale Seite
0,01 € 0,02 € 0,05 €
1 Cent 2 Cent 5 Cent
Festungsturm Montale Freiheitsstatue Festungsturm Guaita
0,10 € 0,20 € 0,50 €
10 Cent 20 Cent 50 Cent
Basilika von San Marino Der heilige Marinus Die drei Türme Guaita,
Cesta und Montale
1,00 € 2,00 € Rand der 2-€-Münze
1 Euro 2 Euro 2 standard euro edge inscription.svg
Wappen der Republik
San Marino
Regierungspalast
(Palazzo Pubblico)
Sechsmal abwechselnd die Zahl
„2“ und „★“ (ein Stern), abwechselnd
aufrecht und um 180° gedreht.

Zweite Prägeserie (ab 2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Motive sind dargestellt:

  • 1 Cent: Wappen San Marinos, entworfen von Antonella Napolione („A.N.“) und graviert von Maria Grazia Urbani („U“).

Alle anderen Nominale wurden entworfen vom Designer Arno Ludwig[5] („AL“):

  • 2 Cent: Porta San Francesco, während der Kreuzzüge im 13. Jahrhundert als Schutz gegen die Armee der Malatesta erbautes Stadttor, modelliert von Ettore Lorenzo Frapizzini („E.L.F.“)
  • 5 Cent: Kapuzinerkirche St. Quirino, erbaut 1549,[6] mit dem 1928 von Edoardo Collamarini (1863–1928) errichteten Denkmal Franz von Assisis, dessen Skulptur Silverio Montaguti (1870–1947) schuf, modelliert von Maria Angela Cassol („M.A.C.“)
  • 10 Cent: Fassade der 1361 erbauten Klosterkirche Chiesa di San Francesco, modelliert von Maria Carmela Colaneri („M.C.C.“)
  • 20 Cent: Die drei Festungstürme San Marinos („Il Montale“, „Cesta“, „La Guaita“), modelliert von Claudia Momoni („MOMONI“)
  • 50 Cent: Der heilige Marinus, Detail eines 1894 geschaffenen Gemäldes von Emilio Retrosi (1858–1911), im Saal des Regierungspalastes Palazzo Pubblico[7], modelliert von Uliana Pernazza (lignierte Initialen („UP“))
  • 1 Euro: Festungsturm „Cesta“ (13. Jahrhundert), modelliert von Luciana De Simoni (lignierte Initialen „LDS“)
  • 2 Euro: Der heilige Marinus, nach einem 1640 von Giovan Battista Urbinelli (1605–1663) geschaffenen Altarbild[8] aus dem Kloster Santa Chiara (heute im Staatsmuseum San Marino), modelliert von Silvia Petrassi (lignierte Initialen „SP“)

Auf jeder Münze stehen der Schriftzug SAN MARINO und der Buchstabe R für die Prägestätte Rom.

Abbildungen der san-marinesischen Euromünzen | Nationale Seite
0,01 € 0,02 € 0,05 €
1 Cent 2 Cent 5 Cent
Wappen San Marinos Porta San Francesco St. Quirino
0,10 € 0,20 € 0,50 €
10 Cent 20 Cent 50 Cent
Chiesa di San Francesco Festungstürme „Il Montale“,
„Cesta“ und „La Guaita“
Hl. Marinus
1,00 € 2,00 € Rand der 2-€-Münze
1 Euro 2 Euro 2 standard euro edge inscription.svg
Festungsturm „Cesta“ Hl. Marinus Sechsmal abwechselnd die Zahl
„2“ und „★“ (ein Stern), abwechselnd
aufrecht und um 180° gedreht.

2-Euro-Gedenkmünzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: 2-Euro-Gedenkmünzen

San Marino hat bis heute folgende 2-Euro-Gedenkmünzen ausgegeben, die bei der italienischen Münzstätte geprägt wurden:

zukünftige Ausgaben

Sammlermünzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5 Euro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Material: 925er Silber – Münzdurchmesser: 32 mm – Gewicht: 18 g

Thema Ausgabedatum Auflage Qualität
Einführung des Euro 11. Oktober 2002 37.000 PP
Unabhängigkeit, Toleranz und Freiheit 4. April 2003 70.000
(nur im KMS)
stgl
Olympische Sommerspiele 2004 in Athen 28. August 2003 37.766 PP
Bartolomeo Borghesi 30. April 2004 70.000
(nur im KMS)
stgl
Fußball-WM 2006 in Deutschland 25. Juni 2004 30.000 PP
170. Todestag von Antonio Onofri 29. April 2005 70.000
(nur im KMS)
stgl
Olympische Winterspiele 2006 in Turin 15. Juli 2005 26.800 PP
Melchiorre Delfico 30. April 2006 65.000
(nur im KMS)
stgl
500. Todesjahr von Andrea Mantegna 30. Juni 2006 19.000 PP
Chancengleichheit 20. April 2007 70.000
(nur im KMS)
stgl
Arturo Toscanini 2. Juni 2007 18.000 PP
Internationales Jahr des Planeten Erde 20. April 2008 50.000
(nur im KMS)
stgl
Olympische Spiele in Peking 19. Juni 2008 17.000 PP
Internationales Jahr der Astronomie 28. April 2009 50.000
(nur im KMS)
stgl
400 Jahre Keplersche Gesetze 4. Juni 2009 13.400 PP
Expo Shanghai 2010 24. Februar 2010 10.000 PP
400. Todestage von Michelangelo Merisi da Caravaggio 15. April 2010 48.000
(nur im KMS)
stgl
50. Jahrestag des ersten Menschen im Weltall 8. März 2011 48.000
(nur im KMS)
stgl
Europäische Entdecker 25. Oktober 2011 10.000 PP
Giovanni Pascoli 22. März 2012 40.000
(nur im KMS)
stgl
500. Todestag Amerigo Vespucci 24. September 2012 12.000 PP
20. Todestag Federico Fellini 22. März 2013 30.000
(nur im KMS)
stgl
100 Jahre Opernfestival Verona 11. Juli 2013 12.000 PP
50. Todestag John F. Kennedy 13. September 2013 8.000 PP
100. Geburtstag Gino Bartali 29. April 2014 20.000
(nur im KMS)
stgl
20. Todestag Ayrton Senna 22. Juli 2014 8.000 PP
25. Jahrestag Fall Berliner Mauer 29. September 2014 7.000 stgl
Expo Mailand 22. April 2015 8.000 PP
Internationales Jahr des Lichts 23. Juni 2015 17.000
(nur im KMS)
stgl
500. Todestag Giovanni Bellini 29. April 2016 4.000 PP
Internationaler Tag Mutter Erde 27. Juni 2016 13.000
(nur im KMS)
stgl
Spiele der europäischen Kleinstaaten in San Marino 2017 11. Mai 2017 3.400 PP
Weltwassertag 2017 26. Juni 2017 13.000
(nur im KMS)
stgl
Weltnaturtag 2018 17. Mai 2018 12.000
(nur im KMS)
stgl
250. Todestag Giovanni Antonio Canal (Canaletto) 28. Juni 2018 3.400 PP

10 Euro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Material: 925er Silber – Münzdurchmesser: 34 mm – Gewicht: 22 g

Thema Ausgabedatum Auflage Qualität
Einführung des Euro 11. Oktober 2002 37.000 PP
Olympische Sommerspiele 2004 in Athen 28. August 2003 37.766 PP
Fußball-WM 2006 in Deutschland 25. Juni 2004 30.000 PP
500 Jahre Wehrpflicht in San Marino 3. Juni 2005 22.000 PP
Antonio Canova 30. Juni 2006 19.000 PP
100. Todestag Giosuè Carducci (auf der Umverpackung: Giouse) 2. Juli 2007 15.000 PP
500. Geburtstag von Andrea Palladio 19. Juni 2008 21.000 PP
10 Jahre Europäische Wirtschafts- und Währungsunion 4. Juni 2009 12.500 PP
200. Geburtstag von Robert Schumann 24. Februar 2010 10.000 PP
10 Jahre Euro 25. Oktober 2011 10.000 PP
100. Geburtstag Aligi Sassu 24. September 2012 12.000 PP
500 Jahre "Il Principe" (Der Fürst) von Niccolo Machiavelli 11. Juli 2013 12.000 PP
100. Geburtstag Emilio Greco 13. November 2013 6.000 PP
2000 Jahre Ponte di Tiberio in Rimini 22. Juli 2014 6.000 PP
150. Todestag Abraham Lincoln 22. April 2015 6.000 PP
35. Jahrestag F1 Grand Prix San Marino Imola 29. April 2016 4.000 PP
90. Jahrestag Gründung AS Roma 7. Juni 2017 18.400 stgl
Europäisches Jahr des Kulturerbes 28. Juni 2018 3.400 PP

20 und 50 Euro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 20 Euro Material: 900er Gold – Münzdurchmesser: 21 mm – Gewicht: 6,451 g
  • 50 Euro Material: 900er Gold – Münzdurchmesser: 28 mm – Gewicht: 16,129 g
Thema Ausgabedatum Auflage
1600. Jahrestag der Verlegung der Residenz des Westerömischen Reiches nach Ravenna 6. November 2002 4.550
700. Jahrestag der Ausgestaltung der Cappella degli Scrovegni 7. November 2003 5.000
750. Geburtstag von Marco Polo 5. November 2004 6.000
Internationaler Tag des Friedens 11. November 2005 5.300
500. Jahrestag von Giovan Battista Belluzzi 16. November 2006 4.500
Soziales Zusammenleben 30. Oktober 2007 3.000
Archäologisches Erbe San Marinos 13. November 2008 2.100
Schätze von San Marino 20. Oktober 2009 2.000
Schätze von San Marino 27. Oktober 2010 2.000
Architektonische Elemente San Marinos 7. November 2011 1.600

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Währungsvereinbarung zwischen der Italienischen Republik und der Republik San Marino Abgerufen am 15. April 2014
  2. Währungsvereinbarung zwischen der Europäischen Union und der Republik San Marino Abgerufen am 14. April 2014
  3. Signet von František Chochola Abgerufen am 22. September 2014
  4. Marinus, nach einem Gemälde Bartolomeo Gennaris (1594–1661), abgerufen am 27. Juni 2017
  5. Arno und Vera Ludwig, Münzdesigner, abgerufen am 26. Juni 2017
  6. St. Quirino, San Marino, abgerufen am 13. Februar 2017
  7. L’apparizione di San Marino al suo popolo, Gemälde von Emilio Retrosi, 1894, abgerufen am 27. Juni 2017
  8. Marinus, Altarbild von Giovan Battista Urbinelli, San Marino
  9. Azienda Autonoma di Stato Filatelica e Numismatica: Ausgaben 2004. Abgerufen am 5. Juni 2012
  10. Azienda Autonoma di Stato Filatelica e Numismatica: Ausgaben 2005. Abgerufen am 5. Juni 2012
  11. Azienda Autonoma di Stato Filatelica e Numismatica: Ausgaben 2006. Abgerufen am 5. Juni 2012
  12. Azienda Autonoma di Stato Filatelica e Numismatica: Ausgaben 2007. Abgerufen am 5. Juni 2012
  13. Azienda Autonoma di Stato Filatelica e Numismatica: Ausgaben 2008. Abgerufen am 5. Juni 2012
  14. Azienda Autonoma di Stato Filatelica e Numismatica: Ausgaben 2009. Abgerufen am 5. Juni 2012
  15. Azienda Autonoma di Stato Filatelica e Numismatica: Ausgaben 2010. Abgerufen am 5. Juni 2012
  16. Azienda Autonoma di Stato Filatelica e Numismatica: Ausgaben 2011. Abgerufen am 5. Juni 2012
  17. Azienda Autonoma di Stato Filatelica e Numismatica: Ausgaben 2012. Abgerufen am 5. Juni 2012
  18. Münzscan San Marino 2017: Nachhaltiger Tourismus, abgerufen am 11. Dezember 2017
  19. Münzbild San Marino 2018: Tintoretto, abgerufen am 6. April 2018
  20. Münzbild San Marino 2018: Bernini, abgerufen am 19. Juli 2018