San Bernardino GR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GR ist das Kürzel für den Kanton Graubünden in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens San Bernardinof zu vermeiden.
San Bernardino
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Graubünden Graubünden (GR)
Region: Moesaw
Politische Gemeinde: Mesoccoi2w1
Postleitzahl: 6565
Koordinaten: 734697 / 147189Koordinaten: 46° 27′ 45″ N, 9° 11′ 32″ O; CH1903: 734697 / 147189
Höhe: 1608 m ü. M.
Website: www.sanbernardino.ch
Ansicht von Osten Im Hintergrund der Pan de Zucher

Ansicht von Osten
Im Hintergrund der Pan de Zucher

Karte
San Bernardino GR (Schweiz)
www

San Bernardino ist ein Ort im Schweizer Kanton Graubünden. Er liegt im obersten Teil des Misox, gehört zur Gemeinde Mesocco und ist touristisch sowie landwirtschaftlich geprägt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt südlich des San-Bernardino-Passes auf einer Höhe von 1600 Metern am Südportal des 1967 eröffneten San-Bernardino-Tunnels der Autostrasse A13. In San Bernardino wird italienisch gesprochen. Durch San Bernardino fliesst die Moësa, die am Laghetto Moesola auf der Passhöhe des San-Bernardino-Passes entspringt.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Normalperiode 1991–2020 beträgt die Jahresmitteltemperatur 4,3 °C, wobei im Januar mit −3,4 °C die kältesten und im Juli mit 13,2 °C die wärmsten Monatsmitteltemperaturen gemessen werden. Im Mittel sind hier rund 171 Frosttage, und 50 Eistage zu erwarten. Sommertage gibt es im Jahresmittel einen, Hitzetage wurden während der Normperiode 1991–2010 keine verzeichnet. Die MeteoSchweiz-Wetterstation liegt auf einer Höhe von 1639 m ü. M.

San Bernadino
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
77
 
1
-7
 
 
60
 
1
-7
 
 
81
 
4
-4
 
 
133
 
7
-1
 
 
168
 
12
3
 
 
172
 
16
7
 
 
159
 
18
9
 
 
187
 
18
9
 
 
162
 
13
5
 
 
181
 
9
1
 
 
168
 
4
-3
 
 
88
 
1
-6
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: MeteoSchweiz, Normalperiode 1991–2020[1]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für San Bernadino
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 0,7 1,0 3,7 6,8 11,5 15,9 18,2 17,8 13,4 9,2 4,1 1,3 Ø 8,7
Min. Temperatur (°C) −7,3 −7,1 −4,2 −1,1 2,9 6,7 8,6 8,6 5,1 1,4 −2,7 −6,1 Ø 0,4
Temperatur (°C) −3,4 −3,1 −0,3 2,7 7,0 11,2 13,2 12,9 9,0 5,0 0,4 −2,6 Ø 4,4
Niederschlag (mm) 77 60 81 133 168 172 159 187 162 181 168 88 Σ 1636
Sonnenstunden (h/d) 3,1 3,8 4,5 4,3 4,1 4,8 5,3 5,0 4,4 3,5 2,7 2,8 Ø 4
Regentage (d) 7,6 6,5 8,1 10,1 14,1 12,5 12,0 12,7 10,0 11,1 10,7 8,5 Σ 123,9
Luftfeuchtigkeit (%) 66 63 66 71 73 72 72 75 77 77 74 68 Ø 71,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
0,7
−7,3
1,0
−7,1
3,7
−4,2
6,8
−1,1
11,5
2,9
15,9
6,7
18,2
8,6
17,8
8,6
13,4
5,1
9,2
1,4
4,1
−2,7
1,3
−6,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
77
60
81
133
168
172
159
187
162
181
168
88
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: MeteoSchweiz, Normalperiode 1991–2020[1]
Historisches Luftbild von Werner Friedli (1953)

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter hiess die Siedlung Gualdo de Gareda. Gualdo geht womöglich auf das langobardische Wort für «Wald» zurück, Gareda auf einen Personnamen, einen früheren Besitzer. Im 17. Jahrhundert setzte sich als Ortsname der Name des Kirchenpatrons durch, der heilige Bernhardin von Siena.

Der Pass ist einer der ältesten Alpenpässe und wurde schon in der Vorrömerzeit benutzt. Er hat seinen Namen vom hl. Bernhardin von Siena, dem an der Strasse im 15. Jahrhundert eine Kapelle errichtet wurde. Der frühere Name Mons Avium („Vogelberg“) verblieb dem die Strasse überragenden Piz Uccello. Die 4–7 m breite Strasse wurde 1818–1823 von Chur ausgehend unter der Leitung der Ingenieurs Pocobelli erbaut, bei einem Kostenaufwand von 3'190'800 Franken, wovon die sardinische Regierung den grössten Teil beitrug.[2]

Die Heilquelle (Stahlbad) wurde schon 1717 vom Naturforscher Johann Jakob Scheuchzer erwähnt und 1898 neu gefasst.[3] Eine vorhandene Sauerquelle wurde in einem ab 1822 gebauten Gast- und Kurhaus genutzt; im Jahr 1825 waren «viele» Mailänder als Kurgäste zugegen.[4]

Anfangs der 1960er-Jahre wurde südlich des Dorfes die Moësa zum Stausee Lago d’Isola gestaut. Nach der Eröffnung des San-Bernardino-Tunnels 1967 erlebte das bisher abgeschieden gelegene Dorf einen Aufschwung. Es setzte eine grosse Bautätigkeit ein, nicht immer zum Vorteil des Ortbildes.

Bis 2012 war San Bernardino vor allem als Skigebiet bekannt; es gab 40 Kilometer Skipisten bis auf eine Höhe von 2600 Metern. Die meisten Skilifte sind inzwischen veraltet und seit 2012 geschlossen, weil Investoren fehlen. Das hat negative Auswirkungen auch auf die Hotellerie, Gewerbe und die gesamte lokale Wirtschaft.[5][6]

Den Langläufern stehen 24 km Loipe (klassisch und Skating) zur Verfügung. Sie sind mittel bis leicht und führen durch den Nadelwald, der den Ort umgibt. Südlich des Dorfes liegt der kleine Moorsee Lago Dosso.

Mineralwasserquelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dass die Mineralwasserquelle San Bernardinos bereits den Römern bekannt war, beweisen Holztröge, die 1860 bei Bauarbeiten bei der Quelle gefunden wurden. 1717 wurde das Wasser von Johann Jakob Scheuchzer untersucht und danach als Heilmittel zugelassen. 1829 wurde ein Bau errichtet, um die Quelle zu schützen; 1860 wurde das Gebäude ausgebaut.

Das Mineralwasser San Bernardinos ist bikarbonat-, sulfat-, kalk- und magnesiumhaltig. Die Temperatur des Quellwassers liegt zwischen 8.5 und 9 °C. Heute wird dem Mineralwasser San Bernardino vor dem Abfüllen Eisen entzogen. Das Wasser kann vor dem Gebäude, in dem die Quelle gefasst wird, direkt ab einem Hahn getrunken werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kapelle San Bernardino oberhalb des Dorfes wurde 1467 erstmals erwähnt. Erbaut wurde sie wohl nach der Heiligsprechung Bernardino von Siena auf Veranlassung des Grafen Heinrich von Sax-Misox.[7][8]
  • Die katholische Kirche San Bernardino wurde zwischen 1867 und 1897 von Architekten G. Gloria aus Mailand erbaut und 1897 geweiht. Sie stellt eine Nachahmung der Basilik San Carlo al Corso (Mailand) dar. Beachtenswert ist das mit Steinplatten gedeckte Kuppeldach.[9][8]
  • Ponte Cascella und Ponte Nanin (1966–1968)[10]
  • Das Hospiz erbaut 1824–1825[11][8]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: San Bernardino GR – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klimanormwerte S. Bernadino. Normperiode 1991–2020. (PDF) In: meteoschweiz.admin.ch. Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz, abgerufen am 10. April 2022.
  2. Balser Puorger: San Bernardino. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 6, Saint Gelin – Schaffer. Attinger, Neuenburg 1921, S. 28 (Digitalisat).
  3. Gustav Nussberger: Heilquellen und Bäder im Kt. Graubünden.
  4. Johann Jakob Meyer: Die neuen Strassen durch den Kanton Graubündten nach dem Langen- und Comer-See. Zürich 1826, S. 92.
  5. Cesare Santi: Misox. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  6. Peter Jankovsky: San Bernardinos Skilifte stehen wieder still, NZZ, Zürich 20. Januar 2015
  7. Kapelle San Bernardino (Foto) auf baukultur.gr.ch.
  8. a b c Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 493–494, ISBN 978-88-7713-482-0.
  9. Katholische Kirche San Bernardino (Foto) auf baukultur.gr.ch.
  10. Ponte Cascella und Ponte Nanin (Foto) auf baukultur.gr.ch.
  11. Hospiz (Foto) auf baukultur.gr.ch.