San Canzian d’Isonzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
San Canzian d’Isonzo
Wappen
San Canzian d’Isonzo (Italien)
San Canzian d’Isonzo
Staat Italien
Region Friaul-Julisch Venetien
Koordinaten 45° 48′ N, 13° 28′ OKoordinaten: 45° 48′ 0″ N, 13° 28′ 0″ O
Höhe m s.l.m.
Fläche 33 km²
Einwohner 6.169 (31. Dez. 2019)[1]
Fraktionen Begliano, Isola Morosini, Pieris
Postleitzahl 34075
Vorwahl 0481
ISTAT-Nummer 031018
Volksbezeichnung Sancanzianesi
Schutzpatron Madonna della Salute
Website comune.sancanziandisonzo.go.it

San Canzian d’Isonzo ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 6169 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Region Friaul-Julisch Venetien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Fluss Isonzo auf der orographisch linken Uferseite nur wenige Kilometer nördlich der Adria, etwa 20 Kilometer von Görz und 30 Kilometer von Triest entfernt. In das Gemeindegebiet fällt das 35,6 km² große NATURA 2000 Schutzgebiet an der Isonzomündung Riserva Naturale Della Foce Dell’Isonzo (WDPA-ID 178854).[2]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet mit seinen 33 km² umfasst neben San Canzian d’Isonzo auch die drei Fraktionen: Begliano, Isola Morosini und Pieris. Der Gemeindesitz liegt in Pieris. Nachbargemeinden sind Fiumicello Villa Vicentina, Grado, Ronchi dei Legionari, San Pier d’Isonzo, Staranzano und Turriaco. Bis zur Auflösung der Provinzen in der Region Friaul-Julisch Venetien 2017 gehörte die Gemeinde zur Provinz Gorizia (GO).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Gemeinde und die drei Kreuze in ihrem Wappen beziehen sich auf die drei Märtyrer-Geschwister Cantius, Cantianus und Cantianilla, die laut Überlieferung hier das Martyrium erlitten und bestattet wurden.

Die Gemeinde war bis zum Ende des Ersten Weltkriegs Teil der Grafschaft Görz und Gradisca, wobei sie dem Gerichtsbezirk Monfalcone unterstellt war, der wiederum Teil des Bezirks Monfalcone war.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: San Canzian d’Isonzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Natura-2000 IT3330005