San Casciano in Val di Pesa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Casciano in Val di Pesa
Wappen
San Casciano in Val di Pesa (Italien)
San Casciano in Val di Pesa
Staat Italien
Region Toskana
Metropolitanstadt Florenz (FI)
Koordinaten 43° 39′ N, 11° 11′ OKoordinaten: 43° 39′ 25″ N, 11° 11′ 9″ O
Höhe 310 m s.l.m.
Fläche 108 km²
Einwohner 17.062 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 158 Einw./km²
Postleitzahl 50026
Vorwahl 055
ISTAT-Nummer 048038
Volksbezeichnung Sancascianesi
Schutzpatron San Cassiano di Imola (13. August)
Website Gemeinde San Casciano in Val di Pesa

San Casciano in Val di Pesa ist eine italienische Gemeinde mit 17.062 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Toskana.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtmauer von San Casciano in Val di Pesa

Die Gemeinde liegt 15 km südlich von Florenz und 45 km nördlich von Siena auf einem Hügel zwischen den Tälern des Pesa und des Greve im Gebiet des nordwestlichen Chianti.

Zu den Ortsteilen gehören Bardella, Bargino, Calcinaia, Campoli, Cerbaia, Chiesanuova, Cigliano, Faltignano, La Romola, Mercatale in Val di Pesa, Montefiridolfi, San Pancrazio, Sant’Andrea in Percussina und Spedaletto.

Die Nachbargemeinden sind Greve in Chianti, Impruneta, Montespertoli, Scandicci und Tavarnelle Val di Pesa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand als Siedlung der Etrusker. Bedeutung erlangte der Ort ab dem 11. Jahrhundert als Station am Weg zwischen Florenz und Siena. Im 13. Jahrhundert fiel der Ort in den Machtbereich von Florenz. Nach Angriffen, Belagerungen und Einnahmen des Ortes von Heinrich VII. (1312) und Castruccio Castracani (1326) baute Florenz den Ort 1355 zur Festung aus. 1513 fand Niccolò Machiavelli im Familiengut Albergaccio (auch Casa Machiavelli genannt) im Ortsteil Sant’Andrea in Percussina Zuflucht nach seiner Exilierung aus Florenz. Hier entstand sein Werk Der Fürst. 1880 begann Sidney Sonnino seinen Aufstieg als Abgeordneter in San Casciano. Größere Aufmerksamkeit erhielt der Ort Anfang der achtziger Jahre, als mehrere Angeklagte im Mordprozess des Monster von Florenz aus dem Ortsteil Mercatale stammten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Collegiata San Casciano
Pieve di San Pancrazio
  • Chiesa della Misericordia, auch Santa Maria del Prato genannt, Kirche aus dem Jahr 1304. Enthält die Werke Madonna con Bambino von Ugolino di Nerio, San Tommaso d’Aquino e San Lorenzo von Rutilio Manetti, Crocifisso von Simone Martini sowie weitere von Giovanni di Balduccio.
  • Chiesa di San Donato, Kirche im Ortsteil Chiesanuova, enthält Werke von Giovanni del Biondo, Jacopo di Cione sowie eine Madonna col Bambino e Santi des Meister von Marradi (Maestro di Marradi).
  • Chiesa di Santa Maria del Gesù, auch Chiesa del Suffragio genannt, Kirche im Ortszentrum aus dem 15. Jahrhundert, die das Museum von San Casciano beheimatet, ausgestellt ist u.a. ein Werk des namentlich unbekannten Meisters von Tavarnelle, das die Heiligen Antonius, Sebastian und Rochus zeigt.
  • Collegiata di San Cassiano, Hauptkirche des Ortes, enthält das Werk Circoncisione di Gesù von Francesco Curradi aus dem Jahr 1605 sowie ein Holzkreuz des Baccio da Montelupo.
  • Florence American Cemetery and Memorial, amerikanischer Soldatenfriedhof.
  • San Giovanni in Sugana, Pieve im Ortsteil Cerbaia, bereits 1019 erwähnt. Enthält das Werk Madonna tra i santi Giovanni Battista e Antonio Abate von Benedetto Buglioni aus dem Jahr 1510 sowie Werke des Meister von Cabestany.
  • Pieve di San Pancrazio, Pieve im Ortsteil San Pancrazio, wurde bereits im 10. Jahrhundert erwähnt. Enthält die Werke Madonna del Latte von Cenni di Francesco di ser Cenni aus dem Jahr 1400 und Santa Cecilia e San Pancrazio sowie Crocifissione (1590) von Santi di Tito.
  • Pieve di Santa Cecilia a Decimo, bereits 884 dokumentierte Pieve. Enthält das Werk Madonna col Bambino fra i Santi Lorenzo e Cecilia des Michele di Ridolfo del Ghirlandaio.
  • Pieve di Santo Stefano im Ortsteil Campoli, erstmals 903 erwähnte Pieve. Enthält das Werk Madonna col Bambino e Santi von Giuliano Bugiardini.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnergemeinden von San Casciano sind[2]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Website San Casciano, abgerufen am 2. Juni 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: San Casciano in Val di Pesa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien