San Fedele Intelvi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
San Fedele Intelvi
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Como (CO)
Gemeinde: Centro Valle Intelvi
Koordinaten: 45° 58′ N, 9° 5′ OKoordinaten: 45° 58′ 0″ N, 9° 5′ 0″ O
Höhe: 799 m s.l.m.
Fläche: 11,21 km²
Einwohner: 1.827 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 163 Einw./km²
Demonym: Sanfedelini
Patron: Antonius der Große
Kirchtag: 17. Januar
Telefonvorwahl: 031 CAP: 22028
Website: Offizielle Website
Wappen
Blick auf San Fedele im Val d’Intelvi
Erbonne

San Fedele Intelvi ist eine norditalienische Ortschaft im Val d’Intelvi in der Provinz Como in der Lombardei mit 1827 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016). Sie war bis zur Gründung der Gemeinde Centro Valle Intelvi zum 1. Januar 2018 eine eigene Gemeinde (comune).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft liegt etwa siebzehn Kilometer nördlich von Como an der Schweizer Grenze zwischen Ceresio und Lario. Der Weiler ist der Hauptort des Val d’Intelvi. Die Gemeinde umfasst zwei Fraktionen: Erbonne und Orimento.

In seinem Gebiet ist der Gipfel des Monte Generosos, an der Grenze mit der Gemeinde Rovio.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romanische Pfarrkirche Sant’Antonio mit Fresken[1]
  • Kirche Santa Liberata[2]
  • Kirche del Sacro Cuore[3]
  • Kirche San Rocco[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prospero Orsi genannt Prosperino delle grottesche (* um 1560 in San Fedele Intelvi; † um 1633 in Rom), Maler[5][6][7]
  • Giovanni Batista Orsi (auch: Giovanni Battista Orsi) (* um 1600 in San Fedele Intelvi; † vor 1641 in Böhmen ?), Baumeister, Architekt des Barock in Prag und Wien[8]
  • Giovanni Domenico Orsi de Orsini (* 1634 in Wien; † 14. Juli 1679 in Prag) (Herkunftsort San Fedele Intelvi), Sohn des Giovanni Battista, Architekt in Böhmen[9][10]
  • Carlo Andrea Galetti (* 7. September 1745 in San Fedele Intelvi; † 7. Juni 1806 in Altdorf UR), Altarbauer[11][12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marco Lazzati: La Valle Intelvi, le origini, la storia, l’arte, il paesaggio, gli artisti comacini. Milano 1986.
  • Andrea Spiriti, Maria Cristina Terzaghi, Giovanna Virgilio: Guide della Provincia di Como. Da Cernobbio alla Valle Intelvi. Como 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: San Fedele Intelvi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pfarrkirche Sant’Antonio (Foto) auf lombardiabeniculturali.it
  2. Kirche Santa Liberata (Foto)
  3. Kirche del Sacro Cuore (Foto)
  4. Kirche San Rocco (Foto)
  5. Giovanni Baglione, Le vite de’ pittori, scultori, architetti, ed intagliatori, dal pontificato Gregorio XIII del 1572 fino a’ tempi di Papa Urbano VIII nel 1642, 1733, S. 188.
  6. Aurelio e Prospero Orsi (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 16. November 2016).
  7. Ursula Stevens: Prospero Orsi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 31. März 2016.
  8. Ursula Stevens: Giovanni Battista Orsi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 16. November 2016.
  9. Giovanni Domenico Orsi in deutsche-biographie.de (abgerufen am: 31. März 2016.)
  10. Ursula Stevens: Giovanni Domenico Orsi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 16. November 2016.
  11. Carlo Andrea Galetti auf archive.org/stream (abgerufen am 9. Dezember 2016).
  12. Michael Tomaschett: Carlo Andrea Galetti. In: Sikart (Stand: 2011), (abgerufen am: 5. Februar 2016.)