San Giacomo Filippo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
San Giacomo Filippo
San Giacomo Filippo (Italien)
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Sondrio (SO)
Koordinaten 46° 20′ N, 9° 22′ OKoordinaten: 46° 20′ 0″ N, 9° 22′ 0″ O
Höhe 679 m s.l.m.
Fläche 62 km²
Einwohner 354 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 23030
Vorwahl 0343
ISTAT-Nummer 014058
Bezeichnung der Bewohner Filippesi
Schutzpatron San Giacomo und San Filippo (3. Mai)
Website San Giacomo Filippo
Gemeinde San Giacomo Filippo in der Provinz Sondrio

San Giacomo Filippo ist ein Dorf am Liro im Valle San Giacomo in der Provinz Sondrio in der Lombardei, Italien. Es hat 354 Einwohner (Stand 31. Dezember 2019) auf 62 km².

Wallfahrtskirche vom Gallivaggio
Kirche von San Giacomo, 12. Jh.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

San Giacomo Filippo liegt an der Grenze zum Schweizer Kanton Graubünden; zur Gemeinde zählen die Fraktionen Drogo, Gallivaggio, Sommarovina, Voh, Val d'Avero. Die Nachbargemeinden sind Campodolcino, Chiavenna, Gordona, Mese, Mesocco (CH-GR), Piuro und Soazza (CH-GR).

Das Gebiet der Gemeinde erstreckt sich im Westen hinauf bis zum Pizzo Tambo (3279 m s.l.m.) auf dem Alpenhauptkamm, der hier auch die Grenze zur Schweiz markiert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wallfahrtskirche Madonna della Misericordia di Gallivaggio[2]. Das Heiligtum von Gallivaggio wurde zum Gedenken an die Erscheinung der Jungfrau Maria errichtet, in der die Jungfrau Maria am 10. Oktober 1492 zwei Mädchen erschien, während sie Kastanien sammelten. Nach dem Felssturz von 29. Mai 2018 werden die wichtigsten Kunstwerke des Heiligtums an einen sicheren Ort gebracht, wo das Ende der Arbeiten erwartet wird. Im Innenraum sind Fresken (1605) von Domenico Caresana aus Cureglia, ein Gemälde Crocifisso e Santi von Cesare Ligari (1739), ein Gemälde Madonna incoronata dalla Santissima Trinità von Paolo Camillo Landriani (1606) und eine kleine vergoldete Statuengruppe Madonna mit Kind und zwei Mädchen auf den Hochaltar.
  • Pfarrkirche Santi Giacomo e Filippo mit zwei wunderschönen, vergoldeten und bemalten, geschnitzten Holzgemälden (18. Jahrhundert) und Fresken von Giovan Battista Macolino (1644) und Antonio Caracciolo (1700).
  • Wallfahrtskirche von San Guglielmo di Orenga (oder Orezia) (1613), ein Einsiedler, der im XIII. Jahrhundert lebte und 1290 starb, am rechten Ufer des Giessbaches Liro im Ortsteil Olmo gelegen. Sie bewahrt Fresken Storuie di San Guglielmo von Giovan Battista Macolino und Antonio Caracciolo.
  • Schöne panoramische Fraktion San Bernardo ai Monti.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: San Giacomo Filippo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Adriano Caprioli, Antonio Rimoldi, Luciano Vaccaro: Diocesi di Como. Editrice La Scuola, Brescia 1986, S. 199, 207, 211, 235, 236.