San Juan Bautista (Tozalmoro)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ansicht von Süden
Südportal

Die Kirche San Juan Bautista in Tozalmoro, einem Ortsteil von Arancón, gehört zu den romanischen Kirchen in der näheren Umgebung von Soria, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in der spanischen Autonomen Region Kastilien-León. Die Johannes dem Täufer geweihte Kirche ist noch von der Mauer des ursprünglichen Kirchhofes umfriedet. Das Südportal besitzt ein außergewöhnliches Tympanon.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche ist aus regelmäßig zugeschnittenen Sandsteinquadern errichtet. Über der Westfassade erhebt sich ein offener Glockenturm (Espadaña). An das einschiffige Langhaus schließt sich im Osten ein rechteckiges Chorhaus mit einer halbrunden Apsis an. Die Kirche besitzt zwei Portale, die sich an den Längsseiten des Schiffes befinden.

Chorhaupt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Halbsäulen gliedern die Apsis in drei Mauerabschnitte, die jeweils von einem Rundbogenfenster durchbrochen sind. Diese bestehen wie das Fenster des südlichen Chorhauses aus schießschartenartigen Öffnungen, die von zwei mit Kapitellen verzierten Säulen gerahmt werden. Auf den Kapitellen der Halbsäulen sind einzelne Personen mit gefalteten Händen dargestellt, teilweise Paare mit ineinander verschränkten Armen.

Unter dem Dachansatz des Chorhauptes verläuft ein mit einem Schachbrettfries verziertes Gesims, das auf Kragsteinen mit einfallsreichen Tier- und Menschendarstellungen aufliegt. Es sind Fabelwesen wie Basilisken, Harpyien und Sirenen mit zwei Schwänzen neben Schlangen, Vierbeinern und einem musizierenden Gaukler zu erkennen, ebenso ein Engel, obszöne Szenen sowie geometrische und pflanzliche Motive.

Südportal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rundbogenportal an der Südseite des Langhauses ist der Haupteingang der Kirche. Es besteht aus drei Archivolten, die beiden inneren ruhen auf schlanken mit Kapitellen besetzten Säulen. Auf den beiden linken Kapitellen werden Harpyien und ein Engel dargestellt, auf den beiden rechten ist ebenfalls ein vogelartiges Wesen mit einem Frauenkopf sowie drei Figuren neben einem Engel zu sehen.

Besondere Aufmerksamkeit verdient das Tympanon, in dessen Mitte Maria mit dem Jesuskind auf dem Arm umgeben von einer Mandorla thront. Zu ihrer Rechten und Linken sind je zwei Engel und zwei weitere Personen dargestellt, die als Priester und Akolythen gedeutet werden. Umrahmt wird das Tympanon von einem Fries aus ineinander verschlungenen Linien, in denen Schlangen zum Vorschein kommen. Die beiden Kämpfer (Mochetas), auf denen das Tympanon aufliegt, sind links mit drei Figuren, die ein Engel begleitet, und rechts mit einem bärtigen Kopf neben einer weiblichen Figur und einer Harpyie skulptiert.

Die beiden stark verwitterten Kragsteine über dem Portal dienten vermutlich ursprünglich dazu, ein heute nicht mehr erhaltenes Vordach zu tragen.

Nordportal

Nordportal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das kleinere Portal der Nordseite besitzt nur eine Archivolte. Die Kapitelle der beiden Säulen sind mit Pflanzendekor verziert. Das Tympanon ist mit Blütenknospen besetzt, den oberen Abschluss bilden in einem Halbkreis angeordnete Arkaden mit acht kleinen menschlichen Köpfen.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der romanischen Ausstattung sind der Altar und das Taufbecken erhalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: San Juan Bautista (Tozalmoro) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Tozalmoro www.romanicoaragones.com (spanisch, abgerufen am 21. April 2013)

Koordinaten: 41° 45′ 0,7″ N, 2° 17′ 2,1″ W