San Marino beim Eurovision Song Contest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bilanz

Flagge San Marinos
Übertragende Rundfunkanstalt
SMRTV
Erste Teilnahme
2008
Anzahl der Teilnahmen
9 (Stand 2018)
Höchste Platzierung
24 (2014)
Höchste Punktzahl
68 (2016 SF)
Niedrigste Punktzahl
1 (2017 SF)
Punkteschnitt (seit erstem Beitrag)
30,00 (Stand 2016)
Punkteschnitt pro abstimmendem Land im 12-Punkte-System
0,76 (Stand 2016)

Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte San Marinos als Teilnehmer am Eurovision Song Contest.

San Marino nahm 2008 in Belgrad zum ersten Mal am Eurovision Song Contest (ESC) teil. Bis dahin war San Marino eines der wenigen Länder der EBU, die noch nicht am ESC teilgenommen hatten. Nachdem 2008 auch Aserbaidschan debütierte, verblieben nur noch Ägypten, Algerien, Jordanien, Libanon (gescheiterter Versuch 2005), Libyen, Tunesien (gescheiterter Versuch 1977) der Vatikanstaat und der Kosovo als Nichtteilnehmer des Eurovision Song Contest.

Regelmäßigkeit der Teilnahme und Erfolge im Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valentina Monetta ist San Marinos häufigste Teilnehmerin und holte das bis heute beste Ergebnis für das Land 2014

San Marino nahm erstmals 2008 am Eurovision Song Contest teil. Das Debüt war damals aber wenig erfolgreich. Miodio wurde Letzter im Halbfinale und erreichte nur fünf Punkte. Das Land hatte dabei drei Punkte von Griechenland und zwei Punkte von Andorra erhalten. Danach nahm das Land aufgrund des Misserfolges und finanziellen Engpässen 2009 und 2010 nicht teil. Mit der Rückkehr des italienischen Senders RAI, der einen erheblichen Anteil am sanmarinesischen Fernsehen SMRTV besitzt, kehrte auch die kleine Republik in Norditalien zum ESC zurück. Auch die Rückkehr war wenig erfolgreich. Senit erreichte allerdings nur Platz 16 von 19 im Halbfinale und scheiterte damit recht deutlich an der Qualifikation für das Finale. Auch Valentina Monetta schaffte es 2012 nicht sich für das Finale zu qualifizieren und scheiterte mit Platz 14 von 18 recht deutlich. Trotzdem nahm sie 2013 erneut teil. Als einer der Favoriten unter den Eurovision-Fans, schaffte sie es auch im zweiten Anlauf nicht sich für das Finale zu qualifizieren. Mit Platz 11 im Halbfinale scheiterte sie aber dieses Mal nur knapp an der Finalqualifikation. Trotzdem schickte das Land sie erneut 2014. Damit gehört Valentina Monetta zu den vier Künstlern in der Geschichte des Wettbewerbs, die ihr Land drei Mal hintereinander vertreten haben. Jeder der drei Titel wurde von Ralph Siegel komponiert, der seit 2003 keinen Beitrag mehr für Deutschland entsenden konnte. Im dritten Anlauf konnte Valentina Monetta dann San Marinos bisher größten Erfolg im Wettbewerb erreichen. 2014 gelang dem Land zum ersten Mal der Einzug ins Finale, wenn auch nur mit einem Punkt Vorsprung auf das elftplatzierte Quero ser tua von Suzy aus Portugal. Auch wenn Monetta im Finale nur Drittletzte wurde und nur 14 Punkte erreichte, ist diese Platzierung das beste Ergebnis des Landes bis heute im Wettbewerb. 2015 wollte Monetta dann nicht noch ein viertes Mal teilnehmen. So vertraten Michele Perniola & Anita Simoncini das Land 2015, konnten aber nicht an dem Vorjahreserfolg Monettas anknüpfen. Das Duo wurde nur Vorletzter im Halbfinale. Auch Serhat 2016 konnte das Land nicht zurück ins Finale bringen. Die Teilnahme 2017 war dann vorerst aber unsicher.

Das Land war mit der Regeländerung bezüglich des neuen Abstimmungsverfahrens nicht zufrieden. Dazu wurden die Misserfolge des Landes als Grund eines möglichen Rückzugs genannt. Trotz dieser Ankündigungen, nahm das Land auch 2017 teil und wählte erneut Valentina Monetta aus. Dieses Mal nahm sie allerdings nicht alleine, sondern zusammen mit Jimmie Wilson zusammen teil. Allerdings konnte Monetta nicht an ihre vorherigen Erfolge anknüpfen. Das Duo landete auf dem letzten Platz und erhielt nur einen Punkt, was San Marinos niedrigste Punktzahl bis heute darstellt. Auch 2018 war das Land wenig erfolgreich im Wettbewerb. Jessika Muscat feat. Jenifer Brening wurden im Halbfinale nur Vorletzter.

Insgesamt landete also keiner von den neun Beiträge in der linken Tabellenhälfte. Mit acht verpassten Finaleinzügen, zwei Vorletzten und zwei letzten Plätzen zählt San Marino zu den erfolglosesten Länder im Wettbewerb.

Liste der Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farblegende: – 1. Platz. – 2. Platz. – 3. Platz. – Punktgleichheit mit dem letzten Platz. – ausgeschieden im Halbfinale/in der Qualifikation/im osteuropäischen Vorentscheid. – keine Teilnahme/nicht qualifiziert.

Jahr Interpret Titel
Musik (M) und Text (T)
Sprache Übersetzung Finale Halbfinale/
Qualifikation
Nationaler
Vorentscheid
Platz Punkte Platz Punkte
2008 Miodio Complice
M: Francesco Sancisi; T: Nicola Della Valle
Italienisch Komplize Ausgeschieden 19 / 19 5 interne Auswahl
2009
2010
Auf Teilnahme verzichtet
2011 Senit Stand by
M/T: Radiosa Romani
Englisch Bereitschaft Ausgeschieden 16 / 19 34 interne Auswahl
2012 Valentina Monetta The Social Network Song (oh oh -uh- oh oh)
M: Ralph Siegel; T: Timothy Touchton, José Juan Santana Rodriguez
Englisch Das Lied der sozialen Netzwerke (oh oh -uh- oh oh) Ausgeschieden 14 / 18 31 interne Auswahl
2013 Valentina Monetta Crisalide (Vola)
M: Ralph Siegel; T: Mauro Balestri
Italienisch, Englisch Schmetterlingspuppe (Flieg’) Ausgeschieden 11 / 17 47 interne Auswahl
2014 Valentina Monetta Maybe
M: Ralph Siegel; T: Mauro Balestri
Englisch Vielleicht 24 / 26 14 10 / 16 40 interne Auswahl
2015 Michele Perniola & Anita Simoncini Chain Of Lights
M/T: Ralph Siegel, John O’Flynn
Englisch Kette aus Lichtern Ausgeschieden 16 / 17 11 interne Auswahl
2016 Serhat I Didn't Know
M: Olcayto Ahmed Tuğsuz; T: Nektarios Tyrakis
Englisch Ich wusste es nicht Ausgeschieden 12 / 18 68 interne Auswahl
2017 Valentina Monetta & Jimmie Wilson Spirit Of The Night
M/T: Ralph Siegel, Steven Barnacle, Jutta Staudenmayer)
Englisch Geist der Nacht Ausgeschieden 18 / 18 1 interne Auswahl
2018 Jessika Muscat feat. Jenifer Brening Who We Are
M/T: Mathias Strasser, Zoë Straub, Christof Straub, Lorenzo Salvatori, Stefan Moessle, Jenifer Brening
Englisch Wer wir sind Ausgeschieden 17 / 18 28 1 in 360

Nationale Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

San Marino wählte zwischen 2008 und 2017 jeden seiner Beiträge intern aus. 2018 fand dann mit der Vorentscheidung 1 in 360 erstmals eine nationale Vorentscheidung statt.[1]

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 und 2013 wurde auf Italienisch gesungen, die Beiträge von 2011, 2012, 2014, 2016, 2017 und 2018 waren komplett auf Englisch. Da San Marino erst seit 2008 teilnimmt, gab es nie eine Regel, die das Land dazu verpflichtete, auf Italienisch zu singen.

2013 gab es zudem noch eine englischsprachige Version, 2014 und 2016 eine italienischsprachige, die zum Download zur Verfügung gestellt wurden.

Punktevergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Länder erhielten die meisten Punkte von oder vergaben die meisten Punkte an San Marino (Stand: 2018):

Die meisten im Finale vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 ItalienItalien Italien 68
2 SchwedenSchweden Schweden 40
3 IsraelIsrael Israel 36
4 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 34
5 GriechenlandGriechenland Griechenland 32
Die meisten im Finale erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 UngarnUngarn Ungarn 4
2 AlbanienAlbanien Albanien 3
ArmenienArmenien Armenien 3
AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 3
5 Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 1
Die meisten insgesamt vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 NorwegenNorwegen Norwegen 74
2 SchwedenSchweden Schweden 72
3 GriechenlandGriechenland Griechenland 69
4 ItalienItalien Italien 68
5 NiederlandeNiederlande Niederlande 67
Die meisten insgesamt erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 MaltaMalta Malta 38
2 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 34
3 AlbanienAlbanien Albanien 29
4 UngarnUngarn Ungarn 18
5 ArmenienArmenien Armenien 14
GriechenlandGriechenland Griechenland 14
ItalienItalien Italien 14

Vergaben der Höchstwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 vergab San Marino die Höchstpunktzahl an neun verschiedene Länder, davon zweimal an Griechenland, zweimal an Israel und zweimal an die Ukraine.

Erhaltendes Land
Jahr Land Platz
2008 GriechenlandGriechenland Griechenland 3
2009
2010
Auf Teilnahme verzichtet
2011 ItalienItalien Italien 2
2012 AlbanienAlbanien Albanien 5
2013 GriechenlandGriechenland Griechenland 6
2014 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 22
2015 LettlandLettland Lettland 6
2016 UkraineUkraine Ukraine (J & T) 1
2017 PortugalPortugal Portugal (J) 1
BulgarienBulgarien Bulgarien (T) 2
2018 IsraelIsrael Israel (J & T) 1

Verschiedenes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012 trug der sanmarinesische Beitrag ursprünglich den Titel Facebook, Uh, Oh, Oh. Da die EBU Titel und Text des Liedes als kommerzielle Werbung einstufte, musste beides geändert werden.[2]
  • Im Halbfinale 2014 gelang San Marino der erstmalige Finaleinzug mit nur einem Punkt Vorsprung vor dem ausgeschiedenen Portugal.
  • Seit der ersten Teilnahme hat sich San Marino jedes Jahr im Vergleich zur Platzierung des Vorjahres gesteigert. Nach dem letzten Platz im Semifinale 2008 folgten Platz 16, 14 und 11 sowie der erste Finaleinzug auf Platz 10 im Jahr 2014 und dem darauf folgenden 24. Platz im Finale. 2015 wurde diese Steigerung gestoppt.
  • Michele Perniola und Anita Simoncini, die Teilnehmer für den Eurovision Song Contest 2015, waren das bislang jüngste Duo auf der ESC-Bühne mit zusammen 33 Jahren.[3]
  • 2016 trat mit dem türken Serhat erstmals ein männlicher Solointerpret für San Marino beim ESC an. Auch war er der einzige Kandidat, der für San Marino antrat, der keine Verbindung zum Land selbst hatte.
  • Valentina Monetta nahm bereits viermal (2012, 2013, 2014, 2017) am Wettbewerb teil und ist damit eine der am häufigsten wiederkehrenden Teilnehmer beim ESC.

Impressionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.eurofire.me/2017/10/san-marino-die-groe-online-suche-beginnt.html
  2. Jarmo Siim: EBU: San Marino song lyrics in breach of Rules. eurovision.tv, 18. März 2012, abgerufen am 13. Mai 2014.
  3. Dr. Irving Wolther: San Marino schickt das jüngste ESC-Duo. Eurovision Song Contest. Abgerufen am 20. November 2015.