San Pawl il-Baħar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Pawl il-Baħar
(St. Paul’s Bay)
Wappen Karte
Wappen
Attard Balzan Birkirkara Birżebbuġa Cospicua Dingli Fgura Floriana Fontana Għajnsielem Għajnsielem Għarb Għargħur Għasri Għaxaq Gudja Gżira Ħamrun Iklin Kalkara Kerċem Kirkop Lija Luqa Marsa Marsaskala Marsaxlokk Mdina Mellieħa Mġarr Mosta Mqabba Msida Mtarfa Munxar Qala Naxxar Paola Pembroke Pietà Nadur Qormi Qrendi Rabat Safi San Ġiljan San Ġwann San Lawrenz San Pawl il-Baħar Sannat Santa Luċija Santa Venera Senglea Siġġiewi Sliema Swieqi Tarxien Ta’ Xbiex Valletta Victoria Vittoriosa Xagħra Xewkija Xgħajra Żabbar Żebbuġ Żebbuġ Żejtun ŻurrieqKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Malta
Gzejjer: Malta Majjistral (Nordwest-Malta)
Distretti: Northern
Fläche: 14,528.091 km²
Einwohner: 17.443
(31. Dezember 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 1201 Einw./km²
ISO 3166-2: MT-51
Postleitzahl: SPB
Website: www.stpaulsbay-online.com
Politik
Bürgermeister: Perit Graziella Galea (PN)

Koordinaten: 35° 57′ N, 14° 24′ O

Bucht und Stadt (Ortsteil Buġibba)

San Pawl il-Baħar (englisch St. Paul’s Bay) ist eine Kleinstadt im Nordwesten der Insel Malta mit 17.443 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013). Sie besteht aus den mehreren Ortsteilen und Zonen wie Burmarrad, Qawra, Xemxija und dem größeren Buġibba im Südwesten an der St. Paul's Bay. Das Kap Qawra Point trennt Buchten und Ortsteile. Die Ortsteile untergliedern sich in zusammen 51 Wohngebiete.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Malta unter römischer und byzantinischer Herrschaft stand (ca. 218 v. Chr. bis 870 n. Chr.), lebten in der Region um St. Paul's Bay hauptsächlich Bauern und Fischer. Als Behausungen dienten überwiegend natürliche Höhlen.

In Zeiten der arabischen Besatzung (870–1091 n. Chr.) haben die Einwohner die Region um St. Paul’s Bay verlassen. Nach den Arabern kamen die Normannen und herrschten rund 100 Jahre über die Insel, bis 1194. Es folgten die Schwaben und einige spanische Herren (Aragon, Castillien), bevor der Malteserorden die Insel für 268 Jahre besaß.

Die britische Machtergreifung in Malta um 1800 führte zu einer nachhaltigen Neubesiedelung von St. Paul’s Bay.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weit ausgebreitete Siedlung unterteilt sich in folgende Wohngebiete:

  • Bajda Ridge
  • Buġibba
  • Burmarrad
  • Busewdien
  • Daħlet il-Fekruna
  • Erba' Mwieżeb
  • Għajn Astas
  • Għajn Rasul
  • Għar Għasfur
  • Ħotba ta' San Martin
  • Il-Ballut
  • Il-Ħamra
  • Il-Palma
  • Il-Wileġ
  • L-Imbordin
  • Mdawra
  • Mistra Bay (Qala l-Mistra)
  • Miżieb
  • Port Bur-Marrad
  • Pwales Beach (Ramla tal-Pwales)
  • Qawra
  • Qawra Point (Ras il-Qawra)
  • Rdum l-Abjad (White Cliffs)
  • Rdum Rxawn
  • Rdum Tal-Maħruq
  • Rxawn Point
  • Safsafa
  • San Martin
  • San Pawl Milqi
  • Simar
  • Tal-Arġentier
  • Tal-Basal
  • Ta' Ċampra
  • Tal-Fjuri
  • Ta' Garrum
  • Tal-Għażżelin
  • Tal-Qadi
  • Tal-Qarbuni
  • Ta' Rkuplu
  • Tal-Veċċja
  • Tax-Xama'
  • Ta' Xewka
  • Wardija
  • Wardija Heights
  • Wardija Ridge
  • Wied Bufula
  • Wied Qannotta
  • Wied Sardin
  • Wied tal-Mistra
  • Wied tal-Pwales
  • Xemxija

Wirtschaft, Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Haupteinnahmequelle der Stadt St. Paul’s Bay war in der Vergangenheit der Handel, die Fischerei und die Schifffahrt. Seit den 1990er Jahren bestimmt der Tourismus die Wirtschaft des Ortes. Neben den ausländischen Touristen mieten auch viele Malteser für den Sommer hier Ferienwohnungen.

Ortsteil Xemxija vom Hauptort aus gesehen; rege Bautätigkeit mit entsprechenden ökologischen Folgen

Die strategische Lage entlang der Route von Valletta zu den Inseln Gozo und Comino machen St. Paul’s Bay nach wie vor zu einem Umschlagsplatz für die Güter umliegender Ländereien des Nordwestens von Malta.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Ortsteilen stehen insgesamt drei katholische Kirchen, darunter in Qawra die Ende des 20. Jahrhunderts errichtete St. Franziskus von Assisi-Kirche. Immer mehr Hotels bestimmen das Bild der einzelnen Ortsteile.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Paul's Bay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: San Pawl il-Baħar – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. National Statistics Office Malta: Demographic Review 2013 (PDF-Datei; 850 kB)