San Pietro Martire (Tirano)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
San Pietro Martire in Baruffini, Tirano
Darstellung des Petrus von Verona
Portal des Haupteingangs

San Pietro Martire (dt.: heiliger Petrus der Märtyrer) ist eine römisch-katholische Kirche (ital.: Chiesa di San Pietro Martire) in Tirano im Ortsteil Baruffini, nahe der Schweizer Grenze in der italienischen Provinz Sondrio, Region Lombardei. Die Kirche gehört zur Kirchenregion Lombardei, dem Bistum Como, und ist dem heiligen Petrus von Verona (* um 1206 in Verona; † 6. April 1252 in Farga bei Mailand, auch Petrus Martyr oder Petrus von Mailand) gewidmet, einem dominikanischer Prediger des 13. Jahrhunderts, der 1251 zum päpstlichen Inquisitor für Como und Mailand ernannt wurde und die Katharer verfolgen und töten ließ und sich so Ablehnung und Hass zuzog, weshalb er am 6. April 1252 bei Mailand selbst getötet wurde.

Lage und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche liegt in der Fraktion Baruffini oberhalb von Tirano und wurde 1536 erbaut[1] und am 13. August 1537 von Giovanni Melegaris und Cesare Trivulzio eingeweiht.[2] In den Aufzeichnungen des Bischofs Felizian Ninguarda vom Sommer 1589 wird noch davon geschrieben, dass die Kirche auch der heiligen Martha geweiht war, diese Weihe ist jedoch im Laufe der Jahrhunderte verloren gegangen.[3]

Die Kirche wurde im 17. Jahrhundert renoviert und unter Leitung des Architekten Carlo Maciachini (Tirano) 1876 erweitert und 2001 restauriert.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weitgehend in weiß gehaltene Kirche wurde in der Zeit des Renaissance errichtet und zeigt die damals verwendeten klassischen Linien. Diese sind einfach gehalten und an historische Vorbilder angelehnt (siehe z. B. den Eingangsbereich, Portal).

Das Innere der Kirche wurde in der Zeit des Barock renoviert. Dominierend im Inneren ist das Kreuzrippengewölbe mit den farbigen Fresken und die Ausmalungen. Hinter dem eingezogenen Chorbogen befindet sich die rechteckige Apsis, in die das Kreuzrippengewölbe weiter gezogen ist. Bemerkenswert sind auch die hölzernen Altarbilder und der Altar, beide Werke von Michele Cogoli von 1670 bis 1675.

Über dem Hauptportal auf einer hölzernen Empore befindet sich die Orgel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L. Varischetti, N. Cecini: La Valtellina negli Atti della visita pastorale diocesana di F. Feliciano Ninguarda Vescovo di Como, Annotati e pubblicati dal Sac. Dott. Santo Monti nel 1892, Sondrio 1963, S. 115.
  • Mario Gianasso, Guida turistica della provincia di Sondrio 2a ed. a cura di Banca Popolare di Sondrio, 2000, S. 331.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: San Pietro Martire (Baruffini, Tirano) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mario Gianasso, Guida turistica della provincia di Sondrio 2a ed. a cura di Banca Popolare di Sondrio, 2000.
  2. Quesiti dell’Amministrazione Centrale del Dipartimento d’Adda e Oglio insinuati in nome della Repubblica per lettera del Ministro degli Affari Interni, 1798, ASMi, Culto p. a., S. 31–32.
  3. L. Varischetti, N. Cecini: Ninguarda, La Valtellina negli Atti della visita pastorale diocesana di F. Feliciano Ninguarda Vescovo di Como, Annotati e pubblicati dal Sac. Dott. Santo Monti nel 1892, Sondrio, 1963.

Koordinaten: 46° 13′ 49,5″ N, 10° 11′ 4,1″ O