San Vittore GR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GR ist das Kürzel für den Kanton Graubünden in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens San Vittoref zu vermeiden.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
San Vittore
Wappen von San Vittore
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Moesaw
BFS-Nr.: 3835i1f3f4
Postleitzahl: 6534
Koordinaten: 728523 / 122316Koordinaten: 46° 14′ 24″ N, 9° 6′ 18″ O; CH1903: 728523 / 122316
Höhe: 278 m ü. M.
Fläche: 22,06 km²
Einwohner: 766 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 35 Einw. pro km²
Website: www.sanvittore.ch
Ansicht von Süden, links der Torre Palas

Ansicht von Süden, links der Torre Palas

Karte
Comer See Lago di Mezzola Lago di Montespluga Lago di Lei Lago d'Isola Lago de Buseno Sufnersee Zervreilasee Italien Kanton Tessin Region Viamala Region Maloja Region Surselva Buseno Calanca Castaneda GR Rossa GR Santa Maria in Calanca Lostallo Mesocco Soazza Cama GR Grono Grono Roveredo GR San Vittore GR San Vittore GRKarte von San Vittore
Über dieses Bild
w

San Vittore ist eine politische Gemeinde in der Region Moesa des Kantons Graubünden in der Schweiz. Sie ist nur wenige Kilometer von der Tessiner Hauptstadt Bellinzona entfernt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Westen an den Kanton Tessin und liegt auf beiden Seiten der Moësa. Das Gemeindeareal links des Flusses ist unbesiedelt und bewaldet. Auf der rechten Seite des Flusses zieht sich die Gemeinde bis weit nach Norden bis auf eine Höhe von 2278 m ü. M. beim Mot Ciarin.

Die Gemeinde besteht aus dem Dorf und dem drei Kilometer westlich liegenden Ortsteil Monticello (337 m ü. M.)[2] direkt an der Kantonsgrenze. Vom gesamten Gemeindegebiet von knapp 22 km² sind 1469 ha von Wald und Gehölz bedeckt. Landwirtschaftlich nutzbar sind 341 ha und 331 ha sind unproduktive Fläche (meist Gebirge). Die restlichen 62 ha sind Siedlungsfläche.

Zum Gemeindegebiet gehört eine langgezogene Exklave, die Alpe di Rescignaga, die im Süden an Italien grenzt und vollständig von Gemeindegebiet von Roveredo umgeben ist.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Rot ein silbernes (weisses) Schwert mit goldenem (gelbem) Griff, überkreuzt von einem goldenen Kreuzstab mit silbernem Flaggenband.

Das Schwert und der Kreuzstab sind die Attribute der Kirchenpatrone Sankt Victor[3] und Johannes der Täufer. Der Gemeindename bezieht sich auf Victors Namen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Ende 2004 688 Bewohnern sind 614 (= 89,24 %) Schweizer Staatsangehörige.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lorenzo Senes (de Santi) (* um 1580 in San Vittore; † nach 1649 in Krakau), Architekt[13].
  • Pietro Santi (* um 1675 in San Vittore; † nach 1728 ebenda), Konsul[14]
  • Familie Viscardi[15].
    • Bartolomeo Viscardi (* um 1510 in San Vittore; † um 1569 ebenda ?), Baumeister in Bayern[16].
    • Bartolomeo Viscardi (* um 1599 in San Vittore; † um 1654 ebenda ?), Baumeister in Bayern[17][18].
    • Giovanni Antonio Viscardi (* 27. Dezember 1645 in San Vittore; † 9. September 1713 in München), Baumeister des Barock[19][20][21][22]
  • Antonio Viscardi (* 1679 in San Vittore; † um 1730 ebenda), Sohn des Giovanni Antonio, Landeshauptmann in Veltlin[23], Statthalter im Sondrio (1725–1727)[24]
  • Giovanna Viscardi (* 17. September 1975 in Lugano), (Herkunftsort San Vittore GR), Rechtsanwältin, Gemeinderätin, Grossrätin[25][26].
  • (Hans) Simon Frizzi (* um 1610 in Chur; † nach 1557 ebenda), sein Grossvater Giovanni Battista Frizzi, Sohn des Notar Lazzaro aus San Vittore, wohnte in Chur wo im Jahr 1613 die Bürgerrechte erhielt; Hauptmann und Stadtkanzler, Oberbürgermeister im Tirano (1655–1657)[34]
  • Giacomo Angelini (* 15. September 1632 in Monticello, Fraktion der Gemeinde San Vittore; † 30. November 1714 in Eichstätt (Bayern)), Sohn des Domenico, Baumeister des Barock im Fürstbistum EichstättHans-Rudolf Heyer: Jakob Engel, (Giacomo Angelini) im Historischen Lexikon der Schweiz[35][36][37]
  • Carlo Angelini (* vor 1640 in San Vittore; † nach 1702 ebenda ?), Baumeister und Kunsttischler des Barock.[38]
  • Antonio Rizzi (* 1671 in San Vittore; † 1725 in Osterhofen), Stuckateur, Architekt[39].
  • Giovanni Battista Canta (* 4. Dezember 1683 in San Vittore; † 24. Dezember 1743 in Burghausen an der Salzach), Baumeister, Stuckateur, Hofmaurermeister[40][41]
  • Ponziano Togni (* 8. Februar 1906 in San Vittore; † 9. Juni 1971 in Bellinzona), Maler, Zeichner[42]
  • Antonio Maria Romagnoli (* um 1735 in San Vittore; † nach 1747 ebenda), Landvogt im Maienfeld (1745–1747)[43]
  • Giovanni Antonio Zoppi (* um 1725 in San Vittore; † nach 1763 ebenda), söldner Hauptmann, Vikar im Sondrio (1761–1763)[44]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Poeschel: Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Band VI: Die italienischbündnerischen Talschaften Puschlav, Misox und Calanca. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 17). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1945, ISBN 978-3-906131-55-9.
  • Rinaldo Boldini: Chiese e museo di San Vittore (GR): guida storico-artistica = Kirchen und Museum von San Vittore (GR). Edizioni Pedrazzini, Locarno 1987.
  • AA. VV.: Storia dei Grigioni. 3 volumi, Collana «Storia dei Grigioni», Edizioni Casagrande, Bellinzona 2000.
  • Die Gemeinden des Kantons Graubünden. Chur/Zürich, 2003, ISBN 3-7253-0741-5.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 511–514.
  • Cesare Santi: San Vittore im Historischen Lexikon der Schweiz
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: San Vittore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Monticello auf portal.dnb.de (abgerufen am 26. November 2016).
  3. Victor von Mailand auf sanvittore.ch (abgerufen am 26. November 2016).
  4. Stiftskirche SS. Giovanni e Vittore auf auf graubuendenkultur.ch, (abgerufen am: 22. Februar 2016.)
  5. Bernardino Serodine in Sikart
  6. Casa Romagnoli auf graubuendenkultur.ch, (abgerufen am: 22. Februar 2016.)
  7. Palazzo Viscardi auf graubuendenkultur.ch, (abgerufen am: 22. Februar 2016.)
  8. Museum Moesano auf visit-moesano.ch/sport-e-tempo-libero (abgerufen am 26. November 2016).
  9. Museum Moesano auf portal.dnb.de (abgerufen am 26. November 2016).
  10. Torre di Pala auf graubuendenkultur.ch, (abgerufen am: 22. Februar 2016.)
  11. Torre di Pala auf api3.geo.admin.ch, (abgerufen am: 22. Februar 2016.)
  12. Franco Binda, Locarno 2013, S. 132.
  13. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nel ’600. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1983, S. 108, 109, 110, 111, 112, 118.
  14. Cesare Santi, Quinternetto di un «console» di San Vittore 1727–1728. (italienisch) auf e-periodica.ch/digbib (abgerufen am 13. Januar 2017).
  15. Martin Bundi: Familie Viscardi im Historischen Lexikon der Schweiz
  16. Bartolomeo Viscardi auf deutsche-biographie.de (abgerufen am 9. Januar 2017).
  17. Cesare Santi: Bartolomeo Viscardi im Historischen Lexikon der Schweiz
  18. Bartolomeo Viscardi auf deutsche-biographie.de (abgerufen am 9. Januar 2017).
  19. Cesare Santi: Giovanni Antonio Viscardi im Historischen Lexikon der Schweiz
  20. Ursula Stevens: Giovanni Antonio Viscardi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 13. Februar 2016.
  21. Giovanni Antonio Viscardi in oberpfaelzerkulturbund.de (abgerufen am: 5. April 2016.)
  22. Giovanni Antonio Viscardi auf personen.digitale-sammlungen.de (abgerufen am 9. Januar 2017).
  23. Antonio Viscardi auf deutsche-biographie.de (abgerufen am 9. Januar 2017).
  24. Antonio Viscardi auf e-periodica.chdigbib (abgerufen am 9. Januar 2017).
  25. Giovanna Viscardi auf www4.ti.ch/poteri/gc/parlamento (abgerufen am 11. November 2016).
  26. Giovanna Viscardi Präsidentin FDP
  27. Matteo Camin in uibk.ac.at (abgerufen am: 10. März 2016.)
  28. Giovanni Battista Camessina auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  29. Ursula Stevens: Giovanni Battista Camessina. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2016, abgerufen am 10. März 2016.
  30. Alberto Camesina auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  31. E. Mitterhuber: Alberto Camesina. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  32. Albert Camesina auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  33. Albert Camesina auf biographien.ac.at (abgerufen am 9. Januar 2017).
  34. (Hans) Simon Frizzi auf e-periodica.ch/digbib (abgerufen am 9. Januar 2017).
  35. Giacomo Angelini in sueddeutscher-barock.ch (abgerufen am: 10. März 2016.)
  36. Ursula Stevens: Giacomo Angelini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2011/2015, abgerufen am 29. Oktober 2016.
  37. Jakob Engel auf deutsche-biographie.de (abgerufen am 9. Januar 2017).
  38. Ursula Stevens: Carlo Angelini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2011/2015, abgerufen am 22. Februar 2016.
  39. Antonio Rizzi in asambasilika.de (abgerufen am: 8. April 2016.)
  40. Giovanni Battista Canta in uibk.ac.at/aia (abgerufen am: 12. März 2016.)
  41. Ursula Stevens: Giovanni Battista Canta. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 8. November 2016.
  42. Ponziano Togni in Sikart
  43. Antonio Maria Romagnoli auf e-periodica.ch/digbib (abgerufen am 9. Januar 2017).
  44. Giovanni Antonio Zoppi auf e-periodica.ch (abgerufen am 9. Januar 2017).