Sanacorp Pharmahandel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sanacorp Pharmahandel GmbH
Sanacorp Logo.jpg
Rechtsform GmbH
Gründung 1924
Sitz Planegg, Deutschland

Leitung

  • Herbert Lang (Vorsitzender der Geschäftsführung)
  • Frank Hennings
  • Karin Kaufmann
  • Christian Reimann
  • Frank Sczesny
Mitarbeiter 2.797 (31. Dezember 2015)[1]
Umsatz 4,3 Mrd. EUR (2015)[1]
Branche Pharmagroßhandel
Website www.sanacorp.de

Die Sanacorp Pharmahandel GmbH ist mit rund 3.000 Mitarbeitern[2] und einem Umsatz von rd. 4,3 Milliarden Euro[2] im Jahr 2015 eines der größten deutschen Pharmagroßhandelsunternehmen. Im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit steht die Versorgung von Apotheken mit Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten. Die Hauptverwaltung des Apothekerunternehmens hat ihren Sitz in Planegg. Die Belieferung der Kunden erfolgt bundesweit aus 16 Niederlassungen.

Unternehmensname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Sanacorp leitet sich von lat. sana „gesund“ und corpus „Körper“ ab. Im Apothekenbereich tritt Sanacorp nach außen unter der Marke mea – meine apotheke auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sanacorp ging aus zahlreichen Zusammenschlüssen und Übernahmen aus der am 29. Juli 1924 in Eßlingen am Neckar gegründeten Einkaufsgenossenschaft Württembergischer Apotheker (EGWA) hervor. Mit Wirkung zum 1. Januar 1990 fusionierten die beiden damals größten genossenschaftlich organisierten Pharmagroßhandlungen, die EGWA Apothekergenossenschaft eG, Asperg, und die Wiveda eG, Planegg bei München. Die EGWA hatte zu diesem Zeitpunkt einen Umsatz von knapp 1,5 Milliarden DM, 3.100 Mitglieder und 2.000 Mitarbeiter, die Wideva einen Umsatz von knapp 1 Milliarde DM, 2.800 Mitglieder und 1.750 Mitarbeiter. Aus kartellrechtlichen Gründen musste die Beteiligung an der Andreae-Noris Zahn AG (ANZAG) auf 24,9 % begrenzt werden. Die Anteile wurden an die PAG Pharmaholding AG verkauft.

1992 wurde das Unternehmen in Sanacorp eG Pharmazeutische Großhandlung umbenannt. Die Ausgliederung des operativen Geschäfts auf die Sanacorp Pharmahandel AG erfolgte 1995. Im Frühjahr 1996 schloss die Sanacorp eine strategische Partnerschaft mit dem größten Pharmagroßhändler Österreichs, der Herba-Apotheker-AG, und beteiligte sich mit rund 27 Prozent am Grundkapital der Gesellschaft.[3] Am 25. Oktober 1996 ging die Sanacorp Pharmahandel AG an die Börse. Es wurden 2 Millionen Vorzugsaktien mit einem Nennwert von 5 DM zum Preis von 35 DM emittiert. Die Emission war 37-fach überzeichnet.[4] Die Sanacorp Genossenschaft hielt nach dem Börsengang 100 % der Stimmrechte (Stammaktien) und 75,06 % des Kapitals.

Im Jahr 2001 versuchte Sanacorp, den Wettbewerber ANZAG zu übernehmen, scheiterte jedoch am Widerstand des Bundeskartellamtes. Der Rechtsstreit wurde durch ein Urteil des OLG Düsseldorf im Oktober 2006 beendet. Das Fusionskontrollverfahren war eines der längsten in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Die Sanacorp war zu diesem Zeitpunkt an der ANZAG mit 24,99 % beteiligt. Im Oktober 2010 wurde die Beteiligung für rund 69 Mio. Euro an die Alliance Boots veräußert.

Das operative Geschäft der Sanacorp Pharmahandel AG wurde rückwirkend zum 1. Januar 2007 in die neu gegründete Sanacorp Pharmahandel GmbH eingebracht und diese wiederum – zusammen mit dem französischen Pharmagroßhändler CERP Rouen S.A.S. (der seit Herbst 2008 astera S.A. heißt) sowie der belgischen CERP S.A. – in die Millennium S.p.A. mit Sitz in Bologna, Italien. Die Sanacorp AG wurde dabei in Sanacorp Pharmaholding AG umbenannt und hält nun 50 % der Anteile an Millennium. Die Millennium S.p.A. wurde am 10. Juni 2010 in Sanastera S.p.A. umbenannt.

Die v.d.Linde-Arzneimittel GmbH wurde zum 1. Januar 2009 von der Sanacorp Pharmahandel GmbH übernommen.[5] Der Antrag auf Übernahme wurde am 4. März 2009 durch die EU-Kommission genehmigt.[6][7]

Niederlassungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sanacorp-Niederlassungen existieren in Asperg, Bad Segeberg, Chemnitz, Düsseldorf, Fürth, Hamburg, Hannover, Herne, Mainz, Offenburg, Planegg, Potsdam, Saarbrücken, Stralsund, Tuttlingen und Ulm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Sanacorp Pharmahandel GmbH: Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 1. Januar 2015 bis zum 31. Dezember 2015
  2. a b Jahresabschluss und Lagebericht der Sanacorp Pharmahandel GmbH (2012) – www.sanacorp.de
  3. Preis der Sanacorp-Aktie nicht über 40 DM. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 231 vom 4. Oktober 1996, S. 25
  4. Die Sanacorp-Aktie kostet 35 DM. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 246 vom 22. Oktober 1996, S. 24
  5. Sanacorp übernimmt v.d.Linde-Arzneimittel GmbH – Pressemitteilung vom 22. Dezember 2008
  6. Apotheke adhoc – Sanacorp darf von der Linde übernehmen Pressemitteilung vom 4. März 2009
  7. Reuters – EU gibt grünes Licht Pressemitteilung vom 4. März 2009