Sandalenfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Monumentalfilm, Sandalenfilm, Antikfilm und Historienfilm überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 🆁edesigning☣︎ 09:33, 22. Jan. 2019 (CET)
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Vorlage:QS-FF/Kein Datum angegebenVorlage:QS-FF/Keine Begründung angegeben

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Bitte Aussagen unter "Geschichte" belegen bzw. Literatur zuordnen.

Mit Sandalenfilm (englisch: sword-and-sandal; italienisch: Peplum) werden hauptsächlich in Italien produzierte Filme bezeichnet, in denen historische oder biblische Geschichten gezeigt werden. Die Produktion der Sandalenfilme dominierte die italienische Filmindustrie von 1958 bis 1965 und wurde von den Spaghetti-Western abgelöst. Der Begriff Sandalenfilm wurde von Filmkritikern meist abwertend verwendet, da diese Hollywoods Monumentalfilme imitierten (wie später auch die „Spaghetti-Western“ die Hollywood-Western). Leichtes wüstentaugliches Schuhwerk wie Sandalen sind ein formales Kennzeichen dieses bis in die 1980er Jahre gängigen Genres von B-Movies.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandalenfilme orientierten sich am Erfolg von Monumentalfilmen mit großen antiken Themen, wie sie in den 1950er- und 1960er-Jahre in Hollywood mit großem Aufwand gedreht wurden. Entscheidend für den Erfolg jener Streifen war die Einführung des breitformatigen Cinemascope-Verfahrens. Bekannte Beispiele für Monumentalfilme aus dieser Zeit, damit auch Vorlagen für spätere Sandalenfilme, waren Cleopatra, Ben Hur, Das Gewand, Quo Vadis?, Spartacus sowie Der Untergang des Römischen Reiches.

Sandalenfilme entstanden wegen der zu hohen Produktionskosten in Hollywood nicht in den USA, sondern vor allem in Italien und in anderen süd- und südosteuropäischen Ländern. Der Produktionsaufwand war dort deutlich geringer, die schauspielerische Besetzung billiger als bei den großen Vorbildern, trotzdem fanden auch diese Filme beim Publikum großen Anklang. Im Gegensatz zu den Monumentalfilmen legten die Regisseure weniger Gewicht auf Charakterdarstellung und symbolhafte Handlungen, als vielmehr auf möglichst viele Faust- und Schwertkämpfe. Beliebtes Thema waren die muskulösen Helden Herkules, Ursus, Samson oder Maciste, vor allem in den späteren Filmen in nicht selten absonderlichen Variationen wie Kämpfe des Herkules gegen Vampire oder Zorro. In Die Stunde der harten Männer wurden sogar alle vier der zentralen Figuren in einem Film gemeinsam gezeigt. Beliebte Stars zahlreicher italienischer Sandalenfilme waren die US-amerikanischen-Bodybuilder und Schauspieler Steve Reeves, Gordon Mitchell, Richard Harris, Gordon Scott, Kirk Morris, Mark Forest, Dan Vadis und Ed Fury, die sich oft die Bezeichnung Herkules, Samson, Maciste und Ursus teilten. Sergio Ciani (unter dem Künstlernamen Alan Steel) war ein bedeutender italienischer Darsteller jener Zeit, Iloosh Khoshabe (als Richard Lloyd beziehungsweise Rod Flash war Iraner). Laut Aussage einer zeitgenössischen Schauspielerin konsumierten die Bodybuilder mangels guter Nahrungsergänzungen in den Drehpausen oft Schokolade, um ihre Form zu halten. Als Mitte der 1960er-Jahre die Produktion von Monumentalfilmen wegen zu hoher Kosten und schwindender Beliebtheit eingestellt wurde, verschwanden auch die Sandalenfilme.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marcus Junkelmann: Hollywoods Traum von Rom – „Gladiator“ und die Tradition des Monumentalfilms. 2. Auflage. Philipp von Zabern, Mainz 2009, ISBN 3-8053-2905-9
  • Jon Solomon: The ancient world in the cinema. Revised and expanded edition. Yale University Press, New Haven 2001. ISBN 0-300-08335-1 ISBN 0-300-08337-8
  • Harald Steinwender: Der italienische Peplum-Zyklus der Nachkriegsära – Eine Reise in das Reich der Sandalenfilme. In: Splatting Image. Jahrgang 20, Heft 77, März 2009, S. 11–17.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peplumania.com – Website mit Listen und Beschreibungen zu 500 Monumental- und Sandalenfilmen