Sandra Milo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sandra Milo

Sandra Milo (* 11. März 1933 in Tunis;[1] gebürtig Elena Liliana Greco) ist eine italienische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Milo, die Cousine von Yves Montand, studierte an der Universität Mailand und arbeitete zugleich als Fotomodell sowie als Aktmodell. Nach der Entdeckung durch einen Filmproduzenten machte sie als erotischer Kurvenstar eine Karriere in italienischen und französischen Produktionen.

Sie wurde besetzt als Gangsterbraut, leichtes Mädchen oder auch Schönheit aus der High Society. Besonders bekannt wurde sie durch ihre Rolle als Carla, der Freundin des Hauptdarstellers Marcello Mastroianni in Federico Fellinis Achteinhalb (1963), für welchen sie den nach ihrer ersten Ehe gefallenen Beschluss aufgab, dem Filmgeschäft den Rücken zu kehren. Für diesen Film sowie für ihre Darstellung in Fellinis Julia und die Geister (1965) wurde sie mit dem Nastro d’Argento ausgezeichnet, dem Preis der italienischen Filmjournalisten. 1968 heiratete sie in zweiter Ehe einen römischen Chirurgen und zog sich daraufhin bis 1979 aus der Filmwelt zurück. Später war sie unter anderem 1985 als Präsentatorin der Show Piccoli fans im Fernsehen zu sehen. Im neuen Jahrtausend war sie vor allem auf der Bühne zu sehen, so 2006/07 im Stück 8 Frauen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Capri, Hollywood
    • 2010: Capri Legend Award
  • Nastro D'Argento
    • 1966 Beste Nebendarstellerin (Migliore Attrice Non Protagonista) in Giulietta degli spiriti
    • 1965 Nominiert Beste Darstellerin (Migliore Attrice Protagonista) in La visita
    • 1964 Beste Nebendarstellerin (Migliore Attrice Non Protagonista) in 8½
    • 1961 Nominiert Beste Nebendarstellerin (Migliore Attrice Non Protagonista) in Adua e le compagne
  • Internationales Filmfestival von Taormina
    • 1966 : Goldene Orange

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sandra Milo – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsort laut IMDb. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films gibt dagegen als Geburtsort Mailand an.