Sandra Näslund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sandra Näslund Freestyle-Skiing
Sandra Näslund 2016.jpg
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 6. Juli 1996 (23 Jahre)
Geburtsort Kramfors
Größe 167 cm
Gewicht 63 kg
Karriere
Disziplin Skicross
Verein Kramfors Alpina
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften
0Gold0 Sierra Nevada 2017 Skicross
Junioren-WMVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Silber0 Chiesa in V. 2014 Skicross
0Gold0 Val Thorens 2016 Skicross
0Gold0 Chiesa in V. 2017 Skicross
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 3. März 2012
 Weltcupsiege 12
 Gesamtweltcup 1. (2017/18)
 Skicross-Weltcup 1. (2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Skicross 12 11 7
letzte Änderung: 20. März 2019

Sandra Näslund (* 6. Juli 1996 in Kramfors) ist eine schwedische Freestyle-Skierin. Sie startet in der Disziplin Skicross. Ihre bisher größten Erfolge sind der Weltmeistertitel 2017 sowie der Gewinn der Gesamt- und Disziplinenwertung in der Weltcupsaison 2017/18.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Näslund, die neben Skicross-Wettbewerben sporadisch auch alpine Skirennen bestreitet (vor allem FIS-Rennen in den Disziplinen Slalom und Riesenslalom) debütierte am 3. März 2012 im Freestyle-Weltcup. In Branäs belegte sie den 22. Platz und holte damit sogleich die ersten Weltcuppunkte. In der Weltcupsaison 2012/13 gelang ihr eine Top-10-Platzierung. Sie fuhr bei den Weltmeisterschaften 2013 in Voss auf den 14. Platz, wurde erstmals schwedische Meisterin und verpasste als Vierte bei den Juniorenweltmeisterschaften in Chiesa in Valmalenco knapp eine Medaille.

In der Saison 2013/14 kam Näslund bei elf Weltcupteilnahmen sechsmal unter die ersten zehn. Dabei erreichte sie mit dem zweiten Platz in Val Thorens und den dritten Platz in Åre ihre ersten Weltcup-Podestplatzierungen. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi fuhr sie auf den fünften Platz. Im April 2014 gewann sie bei den Juniorenweltmeisterschaften in Chiesa in Valmalenco die Silbermedaille. Die Saison beendete sie auf dem fünften Rang im Skicross-Weltcup. Nach vier Top-10-Ergebnissen musste sie die Saison 2014/15 verletzungsbedingt vorzeitig abbrechen. Zu Beginn der Saison 2015/16 belegte sie beim Weltcup in Val Thorens den zweiten Platz. Im weiteren Saisonverlauf errang sie in Innichen den dritten Platz sowie in Idre den dritten und den zweiten Platz. Im März 2016 gewann sie bei den Juniorenweltmeisterschaften in Val Thorens die Goldmedaille. Zum Saisonende belegte sie den vierten Schlussrang im Skicross-Weltcup.

In der Weltcupsaison 2016/17 errang Näslund viermal den zweiten und zweimal den dritten Platz. Zudem siegte sie jeweils am Watles und in Idre. Damit belegte sie zum Saisonende den siebten Platz im Gesamtweltcup und den zweiten Platz im Skicross-Weltcup. Ende Januar 2017 wurde sie zum zweiten Mal schwedische Skicross-Meisterin. Beim Saisonhöhepunkt, den Weltmeisterschaften 2017 in der Sierra Nevada, gewann sie die Goldmedaille. Auch bei den Juniorenweltmeisterschaften in Chiesa in Valmalenco im April 2017 konnte sie die Goldmedaille gewinnen. Im Verlaufe der Saison 2017/18 war Näslund der Konkurrenz überlegen: In neun von zehn Weltcuprennen, stand sie auf dem Podest, davon siebenmal als Siegerin und zweimal als Dritte. Sie sicherte sich damit sowohl den Sieg im Gesamtweltcup als auch in der Skicross-Disziplinenwertung. Hingegen konnte sie bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang ihrer Favoritenrolle nicht gerecht werden und verpasste als Vierte knapp eine Medaille.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Skicross
Platz Punkte Platz Punkte
2011/12 169. 1 44. 9
2012/13 122. 8 26. 79
2013/14 22. 34 5. 374
2014/15 90. 9 22. 102
2015/16 14. 46,33 4. 556
2016/17 7. 60,77 2. 790
2017/18 1. 87,00 1. 870
2018/19 4. 68,64 2. 755

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Näslund errang im Weltcup bisher 30 Podestplätze, davon 12 Siege:

Datum Ort Land
14. Januar 2017 Watles Italien
11. Februar 2017 Idre Schweden
7. Dezember 2017 Val Thorens Frankreich
12. Dezember 2017 Arosa Schweiz
22. Januar 2018 Innichen Italien
13. Januar 2018 Idre Schweden
14. Januar 2018 Idre Schweden
20. Januar 2018 Nakiska Kanada
4. März 2018 Sunny Valley Russland
22. Dezember 2018 Innichen Italien
16. Februar 2019 Feldberg Deutschland
17. Februar 2019 Feldberg Deutschland

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chiesa in Valmalenco 2012: 9. Skicross
  • Chiesa in Valmalenco 2013: 4. Skicross
  • Chiesa in Valmalenco 2014: 2. Skicross
  • Val Thorens 2016: 1. Skicross
  • Chiesa in Valmalenco 2017: 1. Skicross

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2 schwedische Meistertitel (2013, 2017)
  • 2 Siege in FIS-Rennen (Ski Alpin)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]