Sandrain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Wappen von Sandrain
Wappen von Bern
Sandrain
Quartier von Bern
Karte von Sandrain
Koordinaten 600200 / 198593Koordinaten: 46° 56′ 18″ N, 7° 26′ 29″ O; CH1903: 600200 / 198593
Höhe 542 m
Fläche 0,84 km²
Einwohner 3797 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 4520 Einwohner/km²
BFS-Nr. 351009
Postleitzahl 3007
Stadtteil Mattenhof-Weissenbühl

Der Sandrain ist ein Quartier des Stadtteils III (Mattenhof-Weissenbühl) von Bern im Süden der Stadt. Das Quartier beinhaltet ebenfalls das Schönau-Gebiet und wird deshalb auch Schönau-Sandrain-Quartier genannt. Es grenzt im Osten an das Kirchenfeld-Quartier, welches via Schönausteg über die Aare erreicht werden kann. Im Norden grenzt es an die Altstadt und im Westen ans Weissenbühl-Quartier und ans Monbijou. Im Süden befindet sich die Gemeindegrenze zu Wabern bei Bern. Das Marziliquartier ist ein Teil Sandrains. Von den 3978 Einwohnern sind 19,9 % ausländischer Nationalität und 50,9 %% weiblich sowie 49,1 % männlich.[1] Das Quartier liegt in einer Talsenke unterhalb der Altstadt und direkt an der Aare.

Der nördliche Teil des Quartiers wird durch die Bernmobil-Linie 30 erschlossen. Die Hauptverkehrsachsen sind die Marzilistrasse und die Sandrainstrasse, die beiden Aarebrücken, die das Quartier mit dem gegenüberliegenden Ufer verbinden, heissen Dalmazibrücke und Schönausteg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Quartier umfasst die Vannazhalde, das ehemalige Sumpfgebiet Marzilimoos mit den Armen des Sulgenbaches, den alten Badweiher an der heutigen Weihergasse, die heute ebenfalls zugeschüttete Kleine Aare und die Marziliinsel (heute Marzilibad), die Lindenau sowie die Geländeterrasse Schönau. Die Mündungsarme des Sulgenbaches liessen hier schon im 14. Jahrhundert Gewerbebetriebe entstehen. 1822 wurden hier das erste Freibad der Schweiz und 1841 bis 1844 das erste Gaswerk der Schweiz errichtet. Als Quartier bebaut wird die Gegend seit den späten 1860er-Jahren. 1871 bis 1872 wurde die Dalmazibrücke gebaut, was den Übergang ins Dalmazi (Kirchenfeld) ermöglichte, 1885 wurde die Marzilibahn eröffnet, Europas kürzeste öffentliche Standseilbahn, was den Aufstieg zur Stadt erleichterte.

Kultur und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bern ist das Quartier vor allem wegen der beiden Jugendzentren Gaskessel und Dampfzentrale bekannt sowie wegen seiner schönen Promenade entlang der Aare. Seit 2012 hat das Lichtspiel / Kinemathek Bern seinen Standort neben der Dampfzentrale. Vormals hat sich der Fachbereich Theater der Hochschule der Künste Bern im Sandrain befunden, wo regelmässig Veranstaltungen unter der Reihe „8nach8“ gelaufen sind.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sandrain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahrbuch 2010 (PDF; 6,5 MB) Seite 36.