Sandro Witt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sandro Witt (* 15. Juni 1981 in Pirna) ist ein deutscher Kommunalpolitiker (Die Linke) und stellvertretender Vorsitzender des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Erwerb der Mittleren Reife und der Ableistung des Zivildienstes absolvierte Sandro Witt eine Ausbildung zum Bürokaufmann. Anschließend studierte er an der Akademie der Arbeit in Frankfurt (Main). Von 2010 bis 2014 war er Organisationssekretär und Referent für Berufliche Bildung im DGB-Bezirk Hessen-Thüringen. Seit 2014 ist Sandro Witt stellvertretender DGB-Bezirksvorsitzender von Hessen-Thüringen.[2]

Partei und Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandro Witt ist seit 2001 Mitglied der Partei Die Linke (seinerzeit PDS). Er war von 2004 bis 2005 Mitglied der Stadtratsfraktion der PDS in Suhl (Ausscheiden wegen Studium). Von 2011 bis 2014 war Sandro Witt stellvertretender Vorsitzender der Partei Die Linke in Thüringen. Am 12. Februar 2017 nahm Sandro Witt als Mitglied der Bundesversammlung an der Wahl des deutschen Bundespräsidenten 2017 teil.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://hessen-thueringen.dgb.de/uber-uns
  2. https://hessen-thueringen.dgb.de/uber-uns/vorstaende/geschaeftsfuhrender-vorstand/sandro-witt
  3. http://archiv.die-linke-thueringen.de/nc/aktuell/nachrichten/detail/browse/63/zurueck/nachrichten/artikel/vorschlag-fuer-die-wahl-der-mitglieder-der-bundesversammlung/