Sandsbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Pfarrkirche St. Petrus

Sandsbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Herrngiersdorf im Landkreis Kelheim in Bayern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandsbach aus Richtung Westen

Sandsbach liegt zwischen Landshut und Regensburg auf einer Höhe von 390 m ü. NN und hat rund 400 Einwohner (Stand: 1. Juli 2011). Der Ort befindet sich an einem sanften Hang auf der Ostseite des Großen Labertals, etwa zwei Kilometer südlich des Marktes Langquaid. Die Staatsstraße 2143, die Langquaid mit Rottenburg an der Laaber verbindet, führt rund einen Kilometer westlich des Ortszentrums vorbei. Die Bundesautobahn 93 und die autobahnähnliche ausgebaute Bundesstraße 15n sind von Sandsbach in nur wenigen Minuten erreichbar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung in der Form Samutespach stammt aus dem Jahr 878. Danach schenkte König Karlmann seinem Priester Job de Samotespah „zwei Hufen mit acht Hörigen zu lebenslänglichem Eigen“. Die Besitzungen sollten nach dem Tod von Job an das Kloster Sankt Emmeram in Regensburg fallen. Die Urkunde, von Kanzleischreiber Baldo ausgeführt, ist in lateinischer Sprache abgefasst und trägt das Signum von König Karlmann, einem Ur-Enkel Kaiser Karls des Großen.

1100 Jahre nach der ersten urkundlichen Erwähnung des Namens Sandsbach wurde die Gemeinde am 1. Januar 1978 aufgelöst. Der größere Teil kam zu Herrngiersdorf, der kleinere zum Markt Langquaid.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 611.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 48′ N, 12° 3′ O