Sandy Howard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sandy Howard (* 1. August 1927 in der Bronx; † 16. Mai 2008 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandy Howard begann seine Karriere bereits in sehr jungen Jahren am Broadway, bevor er nach Hollywood zog. 1958 entwickelte er eine Gerichtsshow namens Night Court U.S.A., bei der er auch selbst Regie führte. Im folgenden Jahr produzierte er die Polizeiserie Police Station. Ab 1964 begann er Spielfilme zu produzieren, aber erst 1970 konnte er mit Ein Mann, den sie Pferd nannten einen großen Erfolg erzielen. Richard Harris, der auch in den beiden später folgenden Fortsetzungen die Titelrolle spielte, war auch Hauptdarsteller in Echos eines Sommers mit der jungen Jodie Foster. Den größten Teil seiner Produktionen verwirklichte Howard in den 1970er Jahren, bis er zum Ende des Jahrzehnts zwei Fehlschläge hintereinander verkraften musste. Die Insel des Dr. Moreau von 1977 mit Burt Lancaster und Michael York floppte und auch der mit Sean Connery und Henry Fonda hochkarätig besetzte Film Meteor spielte 1979 nicht einmal die Hälfte der Produktionskosten ein.

Es folgte 1982 der dritte Teil des Mannes, den sie Pferd nannten, der jedoch nicht an den Erfolg der vorhergehenden Teile anschließen konnte. In der Folge produzierte Howard bis Ende der 1980er Jahre nur noch kleinere Filmprojekte. Howard verstarb in einem Krankenhaus an den Folgen seiner Alzheimer-Erkrankung im Alter von 80 Jahren.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]