Sanguis et Cinis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Sanguis et Cinis
Allgemeine Informationen
Genre(s) Crossover, Alternative Rock, NDT
Gründung 1994
Auflösung 2007
Website http://www.sanguisetcinis.com/
Letzte Besetzung
Gesang, Gitarre, Programming
Eve Evangel
Gesang, Chor
Celine Cecilia Angel
Bass, Gitarre, Backing Vocals
Phil Chains
Gitarre
Dushi
Percussion
Loco

Sanguis et Cinis (lat. Blut und Asche) ist der Name einer österreichischen Band, die im Jahr 1994 gegründet wurde. Die Band ging aus einem Anfang der 1990er-Jahre gegründeten Projekt hervor.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 gründete Eve Evangel Sanguis et Cinis. Die Band bewegte sich in der Mitte der 1990er im Umfeld der Neuen Deutschen Todeskunst, wandte sich später aber dem Crossover bzw. Alternative Rock zu. Die Band hat sich Ende 2007 aufgelöst. Eve Evangel gründete daraufhin Lolita KompleX.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Requiem 1791
  • 1995: Sanguis et Cinis
  • 1996: Collection 93-95

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Schicksal
  • 1998: ...wie der unberührte Traum einer Jungfrau
  • 1999: Madrigal
  • 1999: Madrigal/InSeCt 2x12"/2
  • 2000: Amnesia
  • 2002: Alright, let's rock!
  • 2003: TH1RTE3N

Singles/EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Unfreiwillig Abstrakt
  • 1998: Fremde Federn
  • 2002: Not gonna...

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Tragic Years - A Collection Of Early Releases & More
  • 2000: Best of (für Mexiko)

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Das Siegel VHS

Samplerbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: 'Friday I'm In Love' (auf 'Our Voices - A Tribute To The Cure')

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]