Sanitätsdienst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanitäter des Malteser Hilfsdienstes im Einsatz für den Sanitätsdienst der Hohen Domkirche zu Köln während der Fronleichnamsprozession 2020

Sanitätsdienst (auch Sanität oder Sanitätswesen genannt; militärisch allgemein SanD abgekürzt; von lateinisch sanitas ‚Gesundheit‘) ist die Bezeichnung für Dienste von Sanitätern, welche die notfallmedizinische Versorgung von Verletzten oder Verwundeten übernehmen, und diverse öffentliche Aufgaben in Katastrophen-/Zivilschutz, Hygiene und Ähnlichem, die Sofortmaßnahmen erfordern können.

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland:

Österreich:

Vereinigtes Königreich:

Vereinigten Staaten:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Busse: Soldaten ohne Waffen. Zur Geschichte des Sanitätswesens. Berg am See 1990.
  • Jens Diem, Thomas Harbaum: Der Sanitätsdienst im Einsatz (1960 bis heute) – Anforderungen an Konzepte und moderne Versorgungsstrukturen. In: Christian Willy (Hrsg.): Weltweit im Einsatz – der Sanitätsdienst der Bundeswehr 2010. Auftrag – Spektrum – Chancen. Beta-Verlag, Bonn 2009, ISBN 978-3-927603-91-2, S. 18–27.
  • Ludger Tewes: Rotkreuzschwestern. Ihr Einsatz im mobilen Sanitätsdienst der Wehrmacht 1939–1945, Verlag Schöningh Paderborn 2016, ISBN 978-3-506-78257-1.
  • Ralf Vollmuth: Verloren im wissenschaftshistorischen Niemandsland. Die Geschichte des Sanitätsdienstes als Desiderat der Forschung. In: Wehrmedizin und Wehrpharmazie. 2012, Heft 3, S. 49–51.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]