Sankt-Ägidius-Kirche (Wolfmannshausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kirche aus Nordwest
Kirche aus Südwest

Die Sankt-Ägidius-Kirche ist die wegen ihres hohen Turmes (Echterturm) schon von weitem sichtbare Pfarrkirche der katholischen Pfarrei Wolfmannshausen als Enklave im protestantischen Umland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung der Pfarrgemeinde liegt im Jahr 1488. 1616 wurde die Kirche errichtet und 1954 erweitert. Dabei wurden die Seitenaltäre entfernt. Eine äußere Sanierung wurde 1996, eine Sanierung des Innenraums 1997 vorgenommen.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bleifenster in der Tür zwischen Vor- und Innenraum
Blick Richtung Altar
Statue der hl. Maria
Orgelempore

Vorraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach wenigen Schritten über den Vorplatz der Kirche wird diese durch eine schwere hölzerne Eingangstür an der Westseite der Kirche betreten. Man befindet sich in einem Vorraum, von dem zur Linken ein Treppenaufgang in die oberen Stockwerke führt. Der Vorraum wird vom Innenraum getrennt durch eine Glastür mit einem modernen Bleifenster, das die Klugen und törichten Jungfrauen zeigt.

Kirchenraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durchschreitet man die Tür, so befindet man sich zunächst unter der Orgelempore. Der Blick auf die beeindruckende Kassettendecke im Renaissancestil wird erst nach wenigen Schritten in Richtung Kirchenmitte freigegeben. Die Decke entstand bereits in den Jahren 1616 und 1617, als die Kirche errichtet wurde.

Altar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im gotischen Chor steht der Hochaltar aus dem Jahre 1730. In der Mitte zeigt er die Kreuzigung Christi. Oberhalb als Abschluss die Heilige Dreifaltigkeit. Auf einem Sockel links oben steht eine Statue des Heiligen Kilian, des Frankenapostels. Im gegenüber auf der rechten Seite ist die Statue des Namensgebers der Kirche, des Heiligen Ägidius. Außerdem sind noch der Heilige Augustinus (er hält ein Herz in der Hand) und der Heilige Ambrosius, einer der Kirchenväter, zu sehen. Ein Teil des Altars soll aus der Zeit des Erbauers der Kirche stammen, des Bischofs Julius Echter von Mespelbrunn. Dieser ist auch der Namensgeber des Turms.

Kanzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanzel mit Apostelkreuz (rechts unten)

Die Kanzel befindet sich an der Südseite (Epistelseite) der Kirche. Auf dem Schalldeckel steht der Gerichtsengel, und an der Unterseite hängt die Taube, Symbol des Heiligen Geistes. Der Kanzelkorb wird von verschiedenen Figuren geschmückt. Es sind drei der vier Evangelisten mit ihren aufgeschlagenen Evangelien, deren Anfangsworte gezeigt werden. Die Kanzel stammt aus der Übergangszeit vom Barock zum Rokoko (Anfang bis Mitte des 18. Jahrhunderts). Die farbliche Gestaltung der Kanzel stimmt nicht der übrigen Kirche überein. Besonders Hochaltar und Orgelprospekt bedürfen diesbezüglich einer farblichen Neugestaltung. Indes fehlt der Pfarrei das Geld.

Rechts unterhalb der Kanzel ist ein 1997 wieder freigelegtes Apostelkreuz zu sehen, als Wandmalerei.

Statuen an den Wänden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele der an den Wänden angebrachten Statuen entstammen den ehemaligen Seitenältären (vor 1954). An der südlichen Wand des Kirchenschiffes befinden sich die Statuen des Guten Hirten (unter der Orgelempore), des Heiligen Sebastian und des Heiligen Petrus.

Eine der bedeutendsten Statuen in der Kirche ist die der Heiligen Maria, der Himmelskönigin. Die Statue ist eine barocke Holzfigur aus der Zeit um 1725. Sie war ursprünglich auf einem Holzgestell angebracht und wurde bei Prozessionen von den Gläubigen getragen. Die Statue soll der Schule des Tilman Riemenschneider entstammen. Heute schmückt sie die nördliche Emporenwand beim Taufbecken.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel wurde 1978 gebaut. Bei dem Instrument handelt es sich um eine Jehmlich-Orgel.

Taufbecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Statue der hl. Maria steht der moderne Taufbrunnen mit dem Heiligen Geist darüber. Er wurde 1954 aufgestellt.

Außenbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Friedhofsmauer, die den großflächigen Bereich um die Kirche begrenzt, stehen vierzehn Kreuzwegstationen von 1773 oder 1778 und ein Kriegerdenkmal, das an die Gefallenen der beiden Weltkriege erinnert.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirchenführer-Faltblatt des Katholischen Pfarramtes in Wolfmannshausen (April 1999)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sankt-Ägidius-Kirche (Wolfmannshausen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 25′ 45,8″ N, 10° 27′ 27,3″ O