Sankt Anna am Aigen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sankt Anna am Aigen
Wappen Österreichkarte
Wappen von Sankt Anna am Aigen
Sankt Anna am Aigen (Österreich)
Sankt Anna am Aigen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Südoststeiermark
Kfz-Kennzeichen: SO (ab 1.7.2013; alt: FB)
Hauptort: Aigen
Fläche: 32,61 km²
Koordinaten: 46° 50′ N, 15° 58′ OKoordinaten: 46° 50′ 0″ N, 15° 58′ 0″ O
Höhe: 403 m ü. A.
Einwohner: 2.357 (1. Jän. 2017)
Postleitzahlen: 8354, 8355
Vorwahl: +43 3158
Gemeindekennziffer: 6 23 87
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktstraße 7
8354 St. Anna am Aigen
Website: www.st-anna.at
Politik
Bürgermeister: Johannes Weidinger (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
12
2
1
12 
Insgesamt 15 Sitze
Lage der Marktgemeinde Sankt Anna am Aigen im Bezirk Südoststeiermark
Bad GleichenbergBad RadkersburgDeutsch GoritzEdelsbach bei FeldbachEichköglFehringFeldbachGnasHalbenrainJagerbergKapfensteinKirchbach-ZerlachKirchberg an der RaabKlöchMettersdorf am SaßbachMureckMurfeldPaldauPirching am TraubenbergRiegersburgSankt Anna am AigenSankt Peter am OttersbachSankt Stefan im RosentalStradenTieschenUnterlammSteiermarkLage der Gemeinde Sankt Anna am Aigen im Bezirk Südoststeiermark (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Gemeindeamt St. Anna am Aigen
Gemeindeamt St. Anna am Aigen
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Blick auf den Ort St. Anna am Aigen von Südosten
Blick auf den Ort St. Anna am Aigen von Westen

Sankt Anna am Aigen ist eine Marktgemeinde mit 2357 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Südosten der Steiermark im Bezirk Südoststeiermark. Am 1. Jänner 2015 wurde im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark die ehemalige Gemeinde Frutten-Gießelsdorf eingemeindet.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sankt Anna am Aigen ist ca. 70 km südöstlich von Graz, ca. 25 km südöstlich der Bezirkshauptstadt Feldbach im Oststeirischen Hügelland und etwa 20 Autominuten von der Stadt Bad Radkersburg entfernt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zehn Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl, Stand 1. Januar 2018[2]):

Die Gemeinde besteht aus neun Katastralgemeinden:

  • Aigen (378,10 ha)
  • Frutten (406,65 ha)
  • Gießelsdorf (357,99 ha)
  • Hochstraden (321,99 ha)
  • Jamm (616,18 ha)
  • Klapping (178,79 ha)
  • Plesch (444,83 ha)
  • Risola (157,39 ha)
  • Waltra (399,09 ha)

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf Anordnung der Steiermärkischen Landesregierung entstand im Jahr 1948 durch Zusammenlegung der ehemals selbständigen Gemeinden Aigen, Plesch, Risola und Klapping die Gemeinde „St. Anna am Aigen“. Die einzelnen Bürgermeister wehrten sich vor allem aufgrund der drohenden Steuerverluste gegen die Zentralisierung, mussten aber schließlich den Beschluss zur Kenntnis nehmen.[3]
  • Mit Beschluss der Steiermärkischen Landesregierung vom 15. Oktober 1952 wurde die Gemeinde St. Anna am Aigen zur Marktgemeinde erhoben und das Gemeindewappen verliehen. Landeshauptmann Josef Krainer senior nahm am feierlichen Festakt der Gemeinde als Ehrengast teil.[3]
  • Im Jahr 1969 wurden auf Anordnung der Steiermärkischen Landesregierung weitere Gemeindezusammenlegungen vollzogen. Die vordem selbständigen Gemeinden Waltra und Jamm wurden aufgelöst und bei der Marktgemeinde St. Anna am Aigen eingemeindet.[3]
  • Mit 1. Jänner 2015 ist die Gemeinde St. Anna am Aigen auf Anordnung der Steiermärkischen Landesregierung durch die Eingemeindung der zuvor selbständigen Gemeinde Frutten-Gießelsdorf neuerlich gewachsen.[1]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bad Gleichenberg Kapfenstein Neuhaus am Klausenbach
Bez. Jennersdorf (Burgenland)
Nachbargemeinden Rogašovci (Slowenien)
Straden Tieschen Klöch

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUT Sankt Anna am Aigen COA.jpg

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 15. Oktober 1952. Wegen der Gemeindezusammenlegung verlor das Wappen mit 1. Jänner 2015 seine offizielle Gültigkeit. Die Wiederverleihung erfolgte mit Wirkung vom 1. Dezember 2015.[4]
Die Blasonierung lautet:

„Im blauen Schild ein aufgerichteter, silberner Steinbock, der in seinen Vorderläufen ein goldenes Patriarchenkreuz vor sich hält.“

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder.

Bürgermeister
  • bis 2009 Josef Weinhandl (ÖVP)
  • seit 2009 Johannes Weidinger (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstein in St. Anna am Aigen an die Vertriebenen und Toten der Gemeinden Fuchelsdorf, Guitzenhof, Rotenberg und Sinnersdorf in den Jahren 1945/1946
Dreiländerstein Steiermark-Burgenland-Slowenien in Waltra
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Anna am Aigen

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger der Gemeinde
  • 1982: Josef Krainer junior (1930–2016), Landeshauptmann
  • Josef Greiner (1931–2018), Pfarrer von St. Anna am Aigen 1967–2002
Söhne und Töchter der Gemeinde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sankt Anna am Aigen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 24. Oktober 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Sankt Anna am Aigen und der Gemeinde Frutten-Gießelsdorf, beide politischer Bezirk Südoststeiermark. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 15. November 2013. Nr. 127, 32. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 633.
  2. Statistik Austria, Bevölkerung am 1. Jänner 2018 nach Ortschaften
  3. a b c Gemeinde St. Anna am Aigen: Geschichte St. Anna am Aigen, abgerufen am 14. Mai 2015
  4. 107. Verlautbarung der Steiermärkischen Landesregierung vom 19. November 2015 über die Verleihung des Rechtes zur Führung eines Gemeindewappens an die Marktgemeinde Sankt Anna am Aigen (politischer Bezirk Südoststeiermark), abgerufen am 11. Dezember 2015