St. Georgen am Fillmannsbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sankt Georgen am Fillmannsbach)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Georgen am Fillmannsbach
Wappen Österreichkarte
Wappen von St. Georgen am Fillmannsbach
St. Georgen am Fillmannsbach (Österreich)
St. Georgen am Fillmannsbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Braunau am Inn
Kfz-Kennzeichen: BR
Fläche: 7,21 km²
Koordinaten: 48° 8′ N, 13° 1′ OKoordinaten: 48° 7′ 30″ N, 13° 1′ 10″ O
Höhe: 488 m ü. A.
Einwohner: 421 (1. Jän. 2020)
Bevölkerungsdichte: 58 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5144
Vorwahl: 07748
Gemeindekennziffer: 4 04 35
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
St. Georgen 29
5144 St. Georgen am Fillmannsbach
Website: www.handenberg.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Franz Wengler (FPÖ)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2015)
(9 Mitglieder)
5
4
Insgesamt 9 Sitze
Lage von St. Georgen am Fillmannsbach im Bezirk Braunau am Inn
AltheimAspachAuerbachBraunau am InnBurgkirchenEggelsbergFeldkirchen bei MattighofenFrankingGeretsbergGilgenberg am WeilhartHaigermoosHandenbergHelpfau-UttendorfHochburg-AchHöhnhartJegingKirchberg bei MattighofenLengauLochen am SeeMaria SchmollnMattighofenMauerkirchenMiningMoosbachMoosdorfMunderfingNeukirchen an der EnknachOstermiethingPaltingPerwang am GrabenseePfaffstättPischelsdorf am EngelbachPolling im InnkreisRoßbachSt. Georgen am FillmannsbachSt. Johann am WaldeSt. Pantaleon (Oberösterreich)St. Peter am HartSt. RadegundSt. Veit im InnkreisSchalchenSchwand im InnkreisTarsdorfTreubachÜberackernWeng im InnkreisOberösterreichLage der Gemeinde St. Georgen am Fillmannsbach im Bezirk Braunau am Inn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

St. Georgen am Fillmannsbach[1] (auch Sankt Georgen am Fillmannsbach) ist eine Gemeinde im österreichischen Bundesland Oberösterreich im Bezirk Braunau am Inn im Innviertel mit 421 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2020). Die Gemeinde gehört zum Gerichtsbezirk Braunau am Inn.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Georgen am Fillmannsbach

St. Georgen am Fillmannsbach liegt auf 488 m Höhe im Innviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 4,9 km, von West nach Ost 4,3 km Die Gesamtfläche beträgt 7,2 km². 20,8 % der Fläche sind bewaldet, 75,% der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.[2]

Das Gemeindegebiet wird von Süd nach Nord vom Fillmannsbach durchflossen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 10 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2020[3]):

  • Anferding (26)
  • Angern (32)
  • Brandstatt (5)
  • Feichten (69)
  • Fillmannsbach (70)
  • Reichsberg (16)
  • Sankt Georgen am Fillmannsbach (89)
  • Scheuern (73)
  • Steckenbach (33)
  • Wies (8)

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde St. Georgen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handenberg Neukirchen an der Enknach
Nachbargemeinden Pischelsdorf am Engelbach
Eggelsberg Feldkirchen bei Mattighofen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Urkunde des Jahres 1040 wird bereits eine capella s. Georgii martiris erwähnt.[4]

Seit 1722 ist für St. Georgen eine Schule nachweisbar. Es unterrichtete der Mesner in seinem Haus. Der erste Schulleiter war 1744 Josef Gansinger. 1775 wurde ein Schulhaus gebaut.[5]

Seit Gründung des Herzogtums Bayern war der Ort bis 1779 bayrisch und kam nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel (damals Innbaiern) zu Österreich. Während der Napoleonischen Kriege wieder kurz bayrisch, gehört er seit 1814 endgültig zu Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Georgen am Fillmannsbach

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1999 bis 2010 nahm die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe von dreißig auf zwanzig ab. Im Produktionssektor waren 158 der 171 Erwerbstätigen im Bereich Herstellung von Waren beschäftigt. Im schwach ausgeprägten Dienstleistungssektor arbeiteten acht der 17 Angestellten im Handel.[6][7][8]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 20 30 18 25
Produktion 9 5 171 51
Dienstleistung 17 10 18 19

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, Pendeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 lebten 215 Erwerbstätige in St. Georgen. Davon arbeiteten 49 in der Gemeinde, mehr als drei Viertel pendelten aus.[9]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Georgen am Fillmannsbach bildet seit 1. Jänner 2007 mit der Gemeinde Handenberg eine Verwaltungsgemeinschaft.[10]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Gemeinderat werden neun Vertreter gewählt.

Partei 2015[11] 2009[12] 2003[13] 1997[14]
Prozent Mandate % Mandate % Mandate % Mandate
FPÖ 54,39 5 53,90 5 60,08 6 58,57 5
ÖVP 45,61 4 46,10 4 39,92 3 41,43 4

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister seit 1850 waren:[15]

  • 1850–1855 Franz Maislinger
  • 1855–1858 Michael Kugler
  • 1858–1861 Georg Angerer
  • 1861–1864 Franz Kornstätter
  • 1864–1867 Jakob Landrichtinger
  • 1867–1870 Josef neumayer
  • 1870–1873 Andreas Weißbuchner
  • 1873–1876 Josef Reiter
  • 1876–1879 Peter Schmitzberger
  • 1879–1885 Josef Wengler
  • 1885–1894 Mathias Schmidinger
  • 1894–1897 Georg Spitzwieser
  • 1897–1900 Josef Kohlberger
  • 1900–1903 Sebastian Kastinger
  • 1903–1910 Josef Huber
  • 1910–1913 Georg Reschenhofer
  • 1913–1919 Anton Angerer
  • 1919–1924 Johann Spitzwieser
  • 1924–1929 Johann Haberl
  • 1929–1935 Franz Luger
  • 1935–1942 Matthias Wengler
  • 1942–1945 Peter Luger
  • 1945–1949 Alois Alichammer
  • 1949–1978 Alois Vilskotter
  • 1978–1996 Franz Kastinger
  • 1996–1998 Franz Wengler
  • 1998–2013 Franz Kastinger
  • seit 2013 Franz Wengler.[16]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Beschreibung des 1985 verliehenen Gemeindewappens: „In Gold ein schwarzer, rote Flammen speiender Drachenrumpf mit rote Flammen sprühenden Ohren.“ Die Gemeindefarben sind Rot-Gelb-Schwarz.
Symbolische Darstellung des Namensgebers des Ortes und Patrons der Pfarre, des hl. Georg als Drachentöter. Der in leicht abgeänderter Form dem Adelswappen des Gottfried Wilhelm Graf Rheinstein-Tattenbach entnommene Drachenrumpf kann auch als Hinweis auf den Stifter des Benefiziums an der Frauen-Fürbitt-Kapelle in Eberschwang gedeutet werden, das 1786 zur Versorgung der Geistlichen in der neu gegründeten Lokalie nach St. Georgen verlegt wurde.[17]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: St. Georgen am Fillmannsbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die amtliche Schreibweise ist festgelegt bzw. dargestellt in der Aufstellung der Gemeinden der oberösterreichischen Landesregierung im Internet und auf Statistik Austria: Ein Blick auf die Gemeinde
  2. Land Oberösterreich - Geografische Daten der Gemeinde St. Georgen.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2020 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2020), (CSV)
  4. Pfarre St.Georgen am Fillmannsbach. Abgerufen am 6. April 2021 (österreichisches Deutsch).
  5. Chronik der Volksschule St. Georgen. (PDF) Gemeinde St. Georgen am Fillmannsbach, abgerufen am 6. April 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde St. Georgen am Fillmannsbach, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 6. April 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde St. Georgen am Fillmannsbach, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 6. April 2021.
  8. Ein Blick auf die Gemeinde St. Georgen am Fillmannsbach, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 6. April 2021.
  9. Ein Blick auf die Gemeinde St. Georgen am Fillmannsbach, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 6. April 2021.
  10. Gemeinde St. Georgen am Fillmannsbach & Handenberg.
  11. Gemeinderatswahlergebnis 2015 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 6. April 2021.
  12. Gemeinderatswahlergebnis 2009 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 6. April 2021.
  13. Gemeinderatswahlergebnis 2003 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 6. April 2021.
  14. Gemeinderatswahlergebnis 1997 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 6. April 2021.
  15. Gemeinden, St. Georgen am Fillmannsbach. Land Oberösterreich, abgerufen am 6. April 2021.
  16. Gemeinde St. Georgen am Fillmannsbach.
  17. Land Oberösterreich, Geschichte und Geografie, Wappen. Abgerufen am 6. April 2019.